Formel E

Formel E: Kritik an «Praktikum» von Max Verstappen

Von - 14.01.2019 16:53

Max Verstappen saß einen Teil seiner FIA-Strafe bei der Formel E in Marrakesch ab. Die Aktion kam nicht bei allen Fahrern gut an.

Max Verstappen bestimmte am vergangenen Wochenende einen Teil der Formel-E-Schlagzeilen. Der Niederländer brummte in Marrakesch einen Teil seiner Strafe ab. Zwei Tage gemeinnützige Arbeit hatte ihm er Automobil-Weltverband FIA aufgebrummt.

Als «Erziehung» für seinen Ausraster in Brasilien – dort hatte er seinen Konkurrenten Esteban Ocon beschimpft und geschubst, nachdem der Franzose mit dem Niederländer auch auf der Strecke kollidiert war.

Bei der Formel E begleitete er die Rennkommissare einen Tag lang und schaute ihnen bei der Arbeit über die Schulter.
Die Aktion kam in der Formel E nicht überall gut an. Sam Bird sagte zum Beispiel: «Es sollte keine Strafe sein, hierherzukommen», so Bird.

Verstappens Anwesenheit als «gemeinnützige Arbeit» zu bezeichnen, werde der Serie nicht gerecht, so Bird. «Es ist eine fantastische Meisterschaft, und Leute bezahlen Geld, um uns zu sehen. Ich hoffe, dass er Spaß hatte und hoffe, dass er seinen Kollegen ein gutes Feedback geben wird.».

Verstappen erklärte nach dem Tag bei der Formel E: «Es ist interessant, die andere Seite zu sehen. Normalerweise kannst du keinen ganzen Tag mit den Rennkommissaren verbringen. Jeder macht während der Rennwochenenden seinen Job, und es gut, miterlebt zu haben, was es braucht, um diese wichtigen Entscheidungen zu treffen, die gefällt werden müssen. Diese sind manchmal nicht gerade nett für eine bestimmte Person, aber es muss sein und man muss die Regeln respektieren.»

«Ich denke, es ist gut, verschiedene Aspekte des Rennsports zu erleben, statt nur im Auto zu sitzen. Hier zu sein und diese Art von Arbeit zu leisten, war für mich eine konstruktive Sache», beteuerte der fünffache GP-Sieger, dem der Formel-E-Besuch gefallen hat. «Ich habe diese Serie natürlich ein wenig im Fernsehen mitverfolgt, aber ich war noch nie im Fahrerlager zu besuch. Ich habe diesen Tag wirklich genossen, speziell, weil das Rennen wirklich spannend war. Die Formel E ist klar im Kommen und viele Hersteller machen mit, deshalb denke ich, dass es eine coole Meisterschaft ist.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel E

Formel E 2019 Marrakesch - Stoffel Vandoorne erklärt Daniel Abt den Unterschied zur F1

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
13