Formel E

Formel E: Rennen ist Österreich ist leider Politikum

Von - 04.02.2019 08:30

Voestalpine-Boss Wolfgang Eder sieht die Formel E auch in naher Zukunft auf Wachstumskurs. Ein Rennen in Österreich wird aber wohl vorerst nicht kommen.

Wer zu spät kommt, den bestraft – nicht nur das Schicksal, sondern auch die Gebühr. «Ein Rennen der ABB Formel E in Österreich wäre toll, und es gäbe auch einige Städte, die dafür eine prächtige Kulisse hergäben, nicht nur Wien», erklärte der Vorstandsvorsitzende des österreichischen Multikonzerns Voestalpine (13 Mrd. Euro Umsatz mit 52.000 Mitarbeitern), Wolfgang Eder, der die Elektroformel in den kommenden fünf Europarennen mit einem eigenen «Europacup» unterstützt.

Bei der Präsentation der «voestalpine European Races» am Firmenhauptsitz Linz meinte Eder als gelernter Österreicher auch realistisch: «Es gab ja Kontakte, aber ich fürchte, ein solches Projekt wird leider sofort zum Politikum.» Und da sei nicht unbedingt Rückenwind für die zukunftsweisende Rennserie zu erwarten.

«Ein zweites Heimrennen neben Berlin wäre natürlich super», befand auch Max Günther. Der Geox-Dragon-Penske-Fahrer ist ja deutsch-österreichischer Doppelbürger und hat «durch meine Familie mütterlicherseits viele Verbindungen nach Österreich». Der aktuell dritte österreichische Anteil an der Elektroformel ist Magna Steyr als Hauptsponsor bei BMW-Andretti.

Voestalpine-Boss Eder sieht die Formel E auch in naher Zukunft auf Wachstumskurs: «Mit dem Einstieg von Mercedes und Porsche geht es weiter bergauf.»

Und er sieht auch die Kosten für alle, die jetzt noch aufspringen wollen, als rasant steigend: «Es wird sowohl für Bewerberstädte als auch für Sponsoren immer kostspieliger.»

Der österreichische Konzern, der sich vom Stahl- zum Technologieunternehmen wandelte, ist für diese und nächste Saison Partner der Formel E – mit einer kolportierten Sponsorsumme von neun Mill. Euro für zwei Jahre.

Die Siegertrophäe für die eigene Wertung aus den fünf Europarennen kommt natürlich aus Linzer Produktion, aus eigenem Metall-3D-Drucker, wie Eder bestätigte. Das Unternehmen wird die Formel E in Österreich und Deutschland mit einem eigenen Showcar in eigener Lackierung auf einer Tournee bewerben. Voestalpine macht mittlerweile ein Drittel des Konzernumsatzes im automotiven Bereich und ist Lieferant aller großen Hersteller.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ein Rennen ist Österreich wäre laut Eder «leider ein Politikum» © LAT Ein Rennen ist Österreich wäre laut Eder «leider ein Politikum»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel E

Formel E 2019 Mexiko - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 12:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 13:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
17