Formel E

Überraschung: Ex-F1-Star soll Günther ersetzen

Von - 05.02.2019 14:47

Überraschung in der Formel E: Maximilian Günther gibt sein Cockpit nach drei Rennen ab. Angeblich soll der Deutsche durch Felipe Nasr ersetzt werden.

Für Maximilian Günther ist das Abenteuer Formel E als Stammfahrer erst einmal beendet: Der 21-Jährige gibt sein Cockpit nach drei Rennen ab. Das teilte er in einer Pressemitteilung mit. Günther war zur Saison 2018/19 als Stammfahrer zum Dragon-Team gestoßen.

Günther werde zu einem späteren Zeitpunkt ans Steuer zurückkehren, heißt es in der Mitteilung weiter. Und: «Der 21-jährige Deutsche bleibt weiterhin Teil des GEOX DRAGON Teams und wird mindestens ein weiteres Rennen in der ABB FIA Formula E 2018/19 absolvieren.»

Für Günther selbst ist die Pause wiederum keine Überraschung, wie er mitteilt, laut Günther stand dies schon bei Vertragsabschluss fest. «Es war von vornherein klar, dass ich mir die ABB FIA Formula E Saison bei GEOX DRAGON mit einem anderen Fahrer teilen werde. Ich weiß, dass ich in dieser Saison wieder für GEOX DRAGON Rennen fahren werde. Bis dahin werde ich weiter die Simulatorarbeit übernehmen und dem Team als Test- und Ersatzfahrer zur Seite stehen«, sagte Günther, der in den drei Rennen bislang ohne Punkte geblieben war.

Der Ersatz steht angeblich schon fest: Wie «e-racing365» berichtet, soll der frühere Formel-1-Pilot Felipe Nasr «den Großteil der restlichen Saison» übernehmen.

Wie viele Rennen das nun am Ende sein werden, ist unklar. Sollte Nasr einsteigen, könnte das eine Rennen, das Günther mindestens noch fahren wird, der Lauf in Rom am 13. April sein. Denn der kollidiert mit dem IMSA-Rennen in Long Beach. Dort will Nasr als Titelverteidiger an den Start gehen.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel E

Formel E 2019 Mexiko - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 21:00, SPORT1+


sportarena

So. 17.02., 23:55, SWR Fernsehen


Bundesliga Aktuell

Mo. 18.02., 01:25, SPORT1+


car port

Mo. 18.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 18.02., 02:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Sat.1


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mo. 18.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Mo. 18.02., 07:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
17