Formel E

Audi-Ärger: Ellenbogen zu sehr ausgepackt

Von - 23.03.2019 14:44

Audi-Pilot Daniel Abt hat auch im sechsten E-Prix der Saison Punkte geholt. Durch seinen fünften Platz in Sanya (China) machte Audi Sport ABT Schaeffler in der Teamwertung der Formel E weiter Boden gut.

Vor dem Beginn der Europasaison der Formel E am 13. April in Rom (Italien) liegen die Titelverteidiger nur noch einen Punkt hinter der Tabellenspitze.

Bei hohen Temperaturen und extremer Luftfeuchtigkeit ging es beim ersten E-Prix im Urlaubsparadies auf der südchinesischen Insel Hainan vor allem in der Schlussphase ziemlich zur Sache. Von Startplatz vier aus kämpfte Daniel Abt in der Spitzengruppe um ein Podiumsergebnis, ehe das Safety-Car auf die Strecke ging und das Rennen mit der Roten Flagge unterbrochen wurde.

«Dadurch wurde unser Vorteil zunichtegemacht, den wir uns am Anfang des Rennens erarbeitet hatten», sagte Abt. «Wir hatten ein gutes Energiemanagement und waren in einer starken Position, ehe die verrückten Dinge auf der Strecke passiert sind. Deshalb bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Aber in der Formel E kommt es darauf an, regelmäßig zu punkten. Das ist mir bisher in allen sechs Rennen gelungen.»

Teamkollege Lucas di Grassi kämpfte sich mit seinem Audi e-tron FE05 von Startplatz zehn auf Rang sechs nach vorn und lag unmittelbar hinter Abt, als er in der vorletzten Runde durch eine von Sébastien Buemi ausgelöste Kollision aus dem Rennen gerissen wurde. «Das war extrem ärgerlich, denn wir hätten heute die Führung in der Meisterschaft übernehmen können», sagte der Brasilianer. «Bis dahin war es ein großartiges Rennen.»

«Einige Fahrer haben am Ende ihre Ellenbogen etwas zu sehr ausgepackt», sagte Teamchef Allan McNish. «Dadurch ist Lucas ganz aus dem Rennen gerissen und Daniel ein wenig aus dem Weg gerempelt worden. Das Ergebnis ist etwas enttäuschend für uns, weil wir die Performance, die Fahrer und die Strategie für mehr hatten.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Audi war nach dem China-Rennen leicht verärgert © Audi Audi war nach dem China-Rennen leicht verärgert
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel E

Formel E 2019/2020 - Porsche testet mit Neel Jani und Brendon Hartley

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 07:00, Sky Sport 2


PS - ADAC GT Masters

So. 22.09., 07:30, N-TV


Der Bergdoktor

So. 22.09., 07:50, Sky Heimatkanal


24h Series - 12 Stunden TCE Serie von Silverstone, Grossbritanien

So. 22.09., 08:00, Motorvision TV


Rush - Alles für den Sieg

So. 22.09., 08:00, Sky Action


car port

So. 22.09., 09:45, Hamburg 1


Mega-Fabriken

So. 22.09., 10:05, National Geographic


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV Österreich


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV


Zum TV Programm