Formel E

Formel E: Porsche zeigt den 99X Electric

Von - 29.08.2019 08:37

Porsche steigt zur neuen Saison in die Formel E ein. Jetzt enthüllte der deutsche Autobauer den Boliden, mit dem man in der Elektrorennserie durchstarten will.

Bei der Fahrzeugpräsentation mit Spielern aus aller Welt haben die Porsche Stammpiloten Neel Jani und André Lotterer eine zentrale Rolle gespielt: Mittels konkreter Anweisungen der Spieler-Community wurden sie durch die Räumlichkeiten der Porsche Digital GmbH in Ludwigsburg geleitet, um den Porsche 99X Electric zu finden und anschließend auch zu enthüllen.

«Das war eine einzigartige Fahrzeugpräsentation, die die Motorsportwelt so bisher noch nicht erlebt hat. Es hat großen Spaß gemacht, zusammen mit den Spielern auf diese virtuell-reale Suche nach dem Porsche 99X Electric zu gehen. Es ist schön, dass Porsche hier neue Wege geht und die junge, digitale Generation einbindet», so Jani.

«Fahrzeugpremiere einmal anders: Mit Neel zusammen als Live-Spieler zu agieren, hat mir viel Freude bereitet. Es ist großartig, dass wir mit der digitalen Zielgruppe auf Augenhöhe kommunizieren und diese dadurch Teil des Ganzen wird», sagt Lotterer.

Das Porsche Formel-E-Team begrüßt ein weiteres Mitglied aus der Porsche-Familie in seinen Reihen. Pascal Zurlinden, seit 2018 Gesamtprojektleiter GT-Werksmotorsport, übernimmt als Gesamtprojektleiter Werksmotorsport neben seiner Rolle im GT-Werkssport nun auch eine Schlüsselrolle in der Formel E. Der gebürtige Franzose ist seit 2014 bei Porsche im Entwicklungszentrum in Weissach im Einsatz, zunächst im LMP1-Projekt und seit 2017 im GT-Bereich.

«Ich freue mich darauf, künftig auch Teil des TAG Heuer Porsche Formel-E-Teams zu sein und die Kollegen mit meiner Erfahrung zu unterstützen. Das Konzept der Formel E ist hochinteressant und unterscheidet sich von traditionellen Motorsportserien. Eine neue und zugleich spannende Aufgabe, auf die ich mich sehr freue. Natürlich ist es auch schön, so viele bekannte Gesichter aus LMP1-Zeiten zu sehen und erneut mit dem Team zusammenzuarbeiten», sagt Zurlinden.

«Heute ist ein bedeutender Tag. Mit der Fahrzeugpremiere des Porsche 99X Electric kommen wir dem Werkseinstieg von Porsche in die Formel E einen großen Schritt näher. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, die ein hohes Engagement für das Formel-E-Projekt an den Tag legt. Nun freue ich mich darauf, den Porsche 99X Electric auf der Rennstrecke zu sehen», sagt Fritz Enzinger, Leiter Porsche Motorsport und Konzern-Motorsport Volkswagen AG.

«Mit dem heutigen Tag reiht sich der Porsche 99X Electric in die Liste der historischen Porsche Motorsportfahrzeuge ein», so Pascal Zurlinden, Gesamtprojektleiter Werksmotorsport. «Die Namensgebung sowie das Design verleihen dem Fahrzeug einen Charakter und erwecken ihn gleichsam zum Leben. Es ist ein besonderer Tag für all jene, die in den letzten Monaten sehr viel Arbeit in das Porsche Formel-E-Projekt gesteckt haben.»

Im Hinblick auf das Design wurden für den Formel-E-Rennwagen die klassischen Porsche-Motorsportfarben gewählt. Aus der Vogelperspektive ist das Porsche-Wappen rund um das Halo-System deutlich erkennbar. Wie üblich finden sich bei der Namensgebung drei Ziffern, die für Porsche-Rennwagen und zweitürige Serien-Sportwagen stehen. Die höchste Zahl, neun, wurde gleich zweimal vergeben, um den Stellenwert des Formel-E-Projekts für Porsche zu unterstreichen, während das X für Zukunftsorientierung und Prototypensport steht. Der Porsche 99X Electric dient zugleich als Entwicklungsträger für künftige vollelektrische Serienfahrzeuge.

Die Entwicklung des «Porsche E-Performance Powertrain» genannten Antriebsstrangs hat von Beginn an eine zentrale Rolle gespielt. Denn das Formel-E-Reglement schreibt das Einheits-Chassis sowie eine Standardbatterie vor, die Antriebstechnologien hingegen sind Eigenentwicklungen der Hersteller. Die Ingenieure konnten bei der Entwicklung des Porsche Formel-E-Antriebsstrangs auf Erfahrungswerte aus der LMP1 zurückgreifen. Mit der Hybridtechnologie wurden die Weichen für die Elektromobilität gestellt.

«Rückblickend haben wir während des LMP1-Projekts den Grundstein für das künftige Engagement von Porsche in der Formel E gelegt. Die in dieser Zeit gewonnenen Erkenntnisse haben wir in die Entwicklung des Porsche Formel-E-Antriebsstrangs einbezogen. Wir haben uns darauf fokussiert, einen hocheffizienten Antriebsstrang mit höchstem Wirkungsgrad zu bauen», sagt Malte Huneke, Technischer Projektleiter Formel E.

Die in der Formel E eingesetzte 800-Volt-Technologie kommt auch beim ersten vollelektrischen Serien-Sportwagen von Porsche, dem Taycan, zum Einsatz. Energiemanagement und -effizienz sind sowohl in der Formel E als auch in der Serienentwicklung wichtige Erfolgsfaktoren. Hier kommt die permanent erregte Synchronmaschine ins Spiel, die bei der Optimierung des Antriebskonzepts eine bedeutende Rolle einnimmt.

«In den vergangenen Monaten konnten wir auf der Rennstrecke wie auch auf den Prüfständen die Verlässlichkeit unseres Formel-E-Antriebsstrangs ausloten. Wir sind sehr zufrieden und starten optimistisch in die finalen Vorbereitungen auf das erste Rennen», sagt Huneke. «In den kommenden Wochen konzentrieren wir uns nun auf die Performance des Porsche 99X Electric. Das ist der nächste Schritt in Richtung Porsche Werkseinstieg in die Formel E», erklärt Amiel Lindesay, der nunmehr als Einsatzleiter Formel E agiert.

Der erste offizielle Auftritt des Porsche Formel-E-Teams erfolgt Mitte Oktober 2019 beim Formel-E-Test in Valencia (Spanien). «Dort werden erstmals beide Porsche 99X Electric mit Neel Jani und André Lotterer im Cockpit auf der Rennstrecke im Einsatz sein. Das wird aus operativer Sicht für alle Beteiligten eine spannende Aufgabe. Ein guter Test für unser erstes Formel-E-Rennen im November», so Lindesay.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Der Porsche 99X Electric © POrsche Der Porsche 99X Electric Neel Jani und André Lotterer mit ihrem Dienstauto © Porsche Neel Jani und André Lotterer mit ihrem Dienstauto
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 20:45, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 20.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 20.10., 23:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 23:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 23:30, Eurosport 2
Superbike: British Championship
Mo. 21.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 21.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
zum TV-Programm