Grasbahn

Osnabrück: James Shanes siegte mit Maximum

Von - 16.07.2017 21:37

Europameister James Shanes diktierte das Geschehen der Solisten beim Grasbahnrennen in Osnabrück. Der Brite siegte vor Stephan Katt und Marcel Dachs.

James Shanes war der überragende Fahrer beim 61. Osnabrücker ADAC-Grasbahnrennen auf der Nahner Waldbahn. Der 20 Jahre alte Brite aus Puddletown in West Dorset fühlte sich auf dem schwierigen Geläuf in den Osnabrücker Bergen pudelwohl und gewann alle seine fünf Läufe.

«Ja, ich bin ein englischer Grasbahnfahrer und Bahnen dieser Form aus meiner Heimat gewöhnt, ich liebe das», sprudelte es aus dem jungen Mann nach den Rennen heraus. Auch Stephan Katt war zufrieden mit seiner Leistung. Der Neuwittenbeker profitierte aber vom Sturz des sehr gut aufgelegten Andrew Appleton im letzten Lauf. Der Brite trat zum Rerun nicht mehr an, hatte sich aber nicht ernsthaft verletzt.

»Ich habe mich heute hier schwer getan mit dieser Bahn», gestand der Catman bei der Siegerehrung, «aber so ist nun einmal das pure Racing auf einer echten Grasbahn mit viel Staub und Löchern.»

Für das Tagesfinale, von dem die Punkte in die Endabrechnung mitgenommen wurden, hatten sich Shanes, Appleton, Katt, Marcel Dachs, Paul Cooper und Christian Hülshorst qualifiziert. Es sollte dreimal gestartet werden. Im ersten Versuch stürzte Cooper in der Startkurve, Appleton ging in der Zielkurve zu Boden, da er nach eigenen Angaben jemandem ausweichen wollte.

Schiedsrichter Matze Stucke ließ alle wieder ans Band, aber Appleton, der schon in Heat 1 einen Plattfuß zu beklagen hatte, gab auf. Im Rerun stürzte Hülshorst an gleicher Stelle wie vorher Cooper, Dachs konnte nicht mehr ausweichen und knallte in Hülses Motorrad. Im dritten Anlauf ging dann alles gut. Shanes gewann vor Katt, Dachs und Cooper.

Für Bernd Diener war es eher ein gebrauchter Tag. Schon im ersten Lauf fuhr der Oldie beim Start ins Band und musste daraufhin von 15 m zurück starten. Und danach startete der Gengenbacher jeweils vorsichtig, holte aber von ganz hinten immerhin noch sechs Punkte. «Es war heute so staubig, da wollte ich nicht unbedingt das ganz große Risiko eingehen», gestand der Schwarzwälder am Ende.

Der Tscheche Martin Malek begann mit einem Laufsieg, stürzte aber in seinem zweiten Heat und konnte danach nicht mehr weitermachen.

Ergebnisse Grasbahnrennen Osnabrück/D:

I-Solo: 1. James Shanes (GB), 25 Punkte. 2. Stephan Katt (D), 19. 3. Marcel Dachs (D), 16. 4. Andrew Appleton (GB), 16. 5. Paul Cooper (GB), 13. 6. Christian Hülshorst (D), 13. 7. James Wright (GB), 9. 8. Bernd Diener (D), 6. 9. Martin Malek (CZ), 5. 10. Danny Maaßen (D), 5. 11. Kai Dorenkamp (D), 5. 12. Jens Benneker (D), 3.
Finale: 1. Shanes. 2. Katt. 3. Dachs. 4. Cooper. Appleton und Hülshorst gestürzt.

I-Gespanne: 1. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (D),20 Punkte. 2. Mitch Godden/Paul Smith (GB), 18. 3. Shaun Harvey/Danny Hogg (GB), 17. 4. Kevin Hübsch/Michael Burger (D), 15. 5. Manuel Meier/Melanie Schrempp (D), 5.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Langbahn-WM

Langbahn-WM - Martin Smolinski ist Weltmeister 2018

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Di. 20.11., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 20.11., 16:50, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 20.11., 17:50, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Di. 20.11., 19:15, ServusTV Österreich


SPORT1 News

Di. 20.11., 19:30, SPORT1+


Formula Drift Championship

Di. 20.11., 19:35, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Di. 20.11., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 20.11., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 20.11., 22:05, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 20.11., 22:15, SPORT1+


Zum TV Programm
17