Grasbahn-Seitenwagen-EM

Langbahn-GP und Seitenwagen-EM-Semi in Roden (NL)

Von - 08.03.2018 11:50

Doppelveranstaltung am 15. Juli in Roden (NL): Mit dem Langbahn-GP 3 und dem Semifinale zur Seitenwagen-EM hat die Stichting Motosport Roden einen ganz großen Knaller in Planung.

Das ist eine große Überraschung und wird für Freude bei den Bahnsportfans sorgen. Die Stichting Motorsport Roden richtet am Sonntag, den 15. Juli nicht nur den Langbahn-Grand-Prix Nummer 3 aus, sondern hat auch den Zuschlag für das Semifinale der Seitenwagen-EM erhalten.

Nur fünf Tage später, am 21. Juli, findet das Europameisterschafts-Finale dann auf dem Hümmlingring in Werlte im Emsland statt.

Die Zuteilung des Doppelprädikates an den Club in Roden ist Ausdruck der Wertschätzung der FIM, vor allem für deren im Vorjahr hervorragend gelungene Durchführung der Langbahn-Team-WM. Roden gehört zur Gemeinde Noordenveld in der nordöstlichen niederländischen Provinz Drenthe und ist zirka 20 Kilometer von Groningen entfernt.

Unter der Federführung des rührigen Club-Vorsitzenden Bert Oosterling, einem Manager aus der niederländischen Gasbranche, wurde das Speed Center Roden in den letzten Jahren konsequent verbessert. So wurde die 600 m lange Sandbahn Anfang 2017 mit einem neuen Belag versehen. Die Bahn hat große Auslaufzonen, daher sind Airfences nicht nötig.

Aus deutscher Sicht werden gleich vier Solo-Piloten in Roden am Start sein: Vize-Weltmeister Michael Härtel aus Dingolfing, der Vorjahres-Fünfte der WM, Stephan Katt aus Neuwittenbek, der Gengenbacher Bernd Diener, der sich über den Challenge als Permanentstarter qualifiziert hat und Martin Smolinski aus Olching mit einer Wildcard. Max Dilger aus Lahr-Sulz steht zudem als Nachrücker bereit.

Für das EM-Finale der Seitenwagen in Werlte wollen sich in Roden drei deutsche Gespannteams qualifizieren: Kevin Hübsch und Beifahrer Michael Burger vom MSC Berghaupten, Karl Keil und David Kersten vom MSC Werlte und als Generalreserve die Berghauptener Geschwister Manuel Meier und Melanie Schrempp.

Bereits qualifiziert für das EM-Finale in Werlte sind die beiden deutschen Spitzenteams Markus Venus und Beifahrer Markus Heiß vom RSC Pfarrkirchen und Markus Brandhofer/Tim Scheunemann von AMC Haunstetten.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
10