Grasbahn-Seitenwagen-EM

Gespanne 2018: Zehn Teams mit deutscher Besetzung

Von - 10.03.2018 12:48

Für die Bahnsportsaison 2018 sind zehn Seitenwagen-Teams mit deutscher Besetzung in der Internationalen Lizenzklasse gemeldet. Davon fahren neun für den DMSB. Nicht viel, aber auch nicht ganz wenig.

Gras- und Sandbahnrennen ohne die Seitenwagen? Das geht gar nicht. Die Fahrerfelder sind aber in den vergangenen Jahrzehnten im In- wie auch im Ausland immer mehr geschrumpft.

In Deutschland macht zumindest die Bemühungen der Gruppe, die das recht erfolgreiche B-Masters veranstaltet, Hoffnungen, dass sich die Internationale Lizenzklasse der Seitenwagenklasse wieder stabilisiert.

In der kommenden Saison gibt es zehn Gespannteams, die in der I-Lizenzklasse mit deutscher Besetzung am Start sind. Mit dem aktiven Bahnsport aufgehört haben Marco Hundsrucker (41) und Beifahrerin Corina Günthör (31) vom MSC Bad Hersfeld.

Die Deutschen Meister Markus Venus (35)/Markus Heiß (31) vom RSC Pfarrkirchen sind das beständigste Dreirad-Duo der letzten Jahre. Der Europameisterschaftstitel blieb den Niederbayern bisher aber versagt. Auf der diesjährigen Finalbahn in Werlte kamen Venus/Heiß aber immer bestens zurecht, so dass alles möglich ist.

Markus Brandhofer (39) und Tim Scheunemann (25) vom AMC Haunstetten sind 2017 nur ganz knapp sowohl an der Deutschen Meisterschaft als auch am EM-Titel vorbei geschrammt. Dem bissigen Oberbayern mit dem drahtigen Schwaben im Boot könnte 2018 die ein oder andere Überraschung gelingen.

Für die Europameisterschaft gilt es aber das niederländische Spitzengespann William Matthijssen und Beifahrerin Sandra Mollema zu schlagen.

Kevin Hübsch (26) und Beifahrer Michael Burger (34) vom MSC Berghaupten konnten 2017 mit ihrer ersten internationalen Saison sehr zufrieden sein. Sie fahren das EM-Semifinale im niederländischen Roden und hoffen auf das Finale in Werlte. Über den Winter hat das Team ein neues Motorrad aufgebaut.

Immer wieder für eine Überraschung ist Karl Keil vom MSC Werlte. Der mittlerweile 64-jährige Odenwälder, ein Tüftler vor dem Herrn, hat in seiner Werkstatt in Brombachtal erneut ein neues Motorrad aufgebaut. Der ewig junge Oldie fährt weiter mit seinem jungen Beifahrer David Kersten. In Roden wollen sie sich für das EM-Finale qualifizieren.

Manuel Meier (26) und Schwester Melanie Schrempp (34) vom MSC Berghaupten haben sich in der Vorsaison zusammengetan und immer besser harmoniert. Stammbeifahrer Benjamin Maier war ja aufgrund einer Verletzung ausgefallen. In Roden sind Meier/Schrempp General-Reserve. Sie hoffen aber, hier zum Einsatz zu kommen.

Die Brüder Martin (51) und Hermann Brandl (49) vom MSC Gangkofen wollten eigentlich mit dem Sport aufhören, sind dann aber mit Tuner Joachim Kugelmann ins Gespräch gekommen, der sie überzeugt hat weiterzumachen. Für die EM haben sie nicht gemeldet. «Die Bahn in Roden ist zwar gut, aber in Werlte würde ich nicht fahren, dass ist mir dort zu gefährlich», gestand Martin Brandl.

Raphael San Millan (25) und Beifahrer Benedikt Zapf (22) vom MSC Berghaupten sind die Bahnpokalsieger des Vorjahres. Sie sind schon in der Internationalen Lizenzklasse mitgefahren und haben gezeigt, dass sie auch dort mithalten können. Raphael freut sich schon auf die Duelle mit seinem Bruder und Clubkameraden Achim San Millan (32), der mit Michael Zapf (29) im Beiwagen antritt. Der wiederum ist nicht verwandt und nicht verschwägert mit Namensvetter Benedikt Zapf.

Florian Kreuzmayr (38) vom Trust MC Racing Team Germany hat seine Verletzungen vom Vorjahr überwunden und nach acht Monaten ärztlicherseits die Trainings- und Rennfreigabe erhalten. Der 38-Jährige aus Wörnsmühl steigt wieder ein ins Renngeschehen und hat mit Stefan Peters (31) und Roman Grammelsberger (30) gleich zwei Beifahrer, die je nach Termin bei ihm im Boot sitzen.

Imanuel Schramm (43) vom MSC Mühldorf ist wieder mit Schweizer Lizenz unterwegs. Der Unternehmer aus Wellmutsweiler im Bodenseekreis will in der kommenden Saison mehr fahren als in 2017. Ob Hermann Bacher (39) aus Zweibrücken) auch weiterhin als Beifahrer dabei sein wird, ist aus beruflicher Sicht noch nicht klar.

I-Seitenwagen 2018 mit deutscher Besetzung:

1. Markus Venus/Markus Heiß (RSC Pfarrkirchen)
2. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (AMC Haunstetten)
3. Kevin Hübsch/Michael Burger (MSC Berghaupten)
4. Karl Keil/David Kersten (MSC Werlte)
5. Manuel Meier/Melanie Schrempp (MSC Berghaupten)
6. Martin Brandl/Hermann Brandl (MSC Gangkofen)
7. Raphael San Millan/Benedikt Zapf (MSC Berghaupten)
8. Florian Kreuzmayr/Stefan Peters/Roman Grammelsberger (Trust MC Racing Team)
9. Achim San Millan/Michael Zapf (MSC Berghaupten)
10. Imanuel Schramm/tba (MSC Mühldorf)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Heißer Kampf zwischen Markus Venus/Markus Heiß und Markus Brandhofer/Tim Scheunemann © Hagen Heißer Kampf zwischen Markus Venus/Markus Heiß und Markus Brandhofer/Tim Scheunemann
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
9