IDM

IDM-Trio mit Supermoto und Fahrrad nach Spanien

Von - 28.12.2018 10:05

Auf der Strecke und bei der Jagd nach Sponsoren sind Toni Finsterbusch, Julian Puffe und Max Enderlein Konkurrenten. Doch die Chemie stimmte trotzdem und gemeinsam geht’s über Silvester nach Spanien.

Eine illustre Fahrgemeinschaft hat sich nach den Feiertagen zusammengetan und sich auf den Weg in den Süden Europas gemacht. Max Enderlein, Deutscher Meister der IDM Supersport 600 und die beiden Superbike-Piloten Julian Puffe und Toni Finsterbusch wollen sich über den Jahreswechsel mit ein wenig 600er fahren, Supermoto-Training und diversen Radtouren vergnügen.

Während sich Enderlein und Puffe mit dem vollgeladenen Transporter auf den Weg von Sachsen und Thüringen die etwa 2.400 Kilometer in Richtung Cartagena gemacht haben, war Finsterbusch per Flugzeug angereist. Zurück geht es dann aber auch für ihn mit dem Transporter. Darin sind Puffe aus Schleiz und Finsterbusch aus Leipzig schon erprobt, denn in der Regel bilden sie bei den Reisen zu den IDM-Superbike-Läufen eine Fahrgemeinschaft. Den Rückweg darf dann Enderlein mit dem Flugzeug machen. Und Puffe? «Der hat Pech», so Finsterbuschs schmerzlose Analyse. «Er fährt beide Strecken. Einen muss es ja treffen.»

Die Drei haben sich ein Appartement gemietet, vom dem sie bis zu den verschiedenen Strecken, egal ob 600er- oder Supermoto-Fahren angesagt ist, maximal 100 Kilometer fahren müssen. Auch für Ausflüge mit dem Rennrad ist die Gegend bestens geeignet. Silvester wird in Cartagena gefeiert, am ersten Januar-Wochenende geht es dann wieder nach Hause, denn ab dem 7.Januar ruft bei Finsterbusch und Puffe wieder die Arbeit oder das Studium wie bei Enderlein.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Knapp 5000 Kilometer für Puffe © Wiessmann Knapp 5000 Kilometer für Puffe Toni Finsterbusch © Wiessmann Toni Finsterbusch Max Enderlein © Wiessmann Max Enderlein
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2018 Hockenheimring - Web-TV Reportage vom Saisonfinale

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
22