IDM

Weber-Kawasaki: IDM Superbike plus Supersport 600

Von - 23.01.2019 12:32

Teamchef Emil Weber feiert 2019 30-jähriges Firmenjubiläum und gibt mit Unterstützung von Kawasaki Deutschland in der IDM Gas. Zwei Supersportler sind gesetzt. Gabriel Noderer fix.

Nach drei gemeinsamen IDM-Wochenenden 2018 mit Danny de Boer hatte Emil Weber große Hoffnungen in den erfahrenen Niederländer gesetzt. Doch de Boer nimmt sich aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen 2019 eine Auszeit und steht nicht zur Verfügung. Jetzt wird mit der Unterstützung von Kawasaki Deutschland, die auch ihr Engagement im Team ausbauen, eifrig nach einem Fahrer gesucht.

«Wir wussten nach der Saison gar nicht so genau, wie es mit unserem Superbike-Einsatz weitergehen sollte», berichtet Weber. «Mit Danny hat es super gepasst, auch menschlich. Die Tür bei uns bleibt für ihn nach wie vor offen. Aber man muss bei allem Engagement auch auf die Kosten schauen. Wir feiern mit unserer Firma dieses Jahr 30-jähriges Jubiläum und investieren auch dort. Mehr Werbung und auch auf den Messen werden wir verstärkt auftreten. Aber nachdem wir die Zusage für die Unterstützung durch Kawasaki Deutschland erhalten haben, hängen wir uns noch mal voll rein. »

Allerdings tut sich auch das Weber-Team wie viele andere schwer, einen Fahrer zu finden, der den BMW-Teams an der IDM-Spitze ordentlich Paroli bieten kann. «Bis Ende des Monats wollen wir das in Absprache mit Kawasaki fix machen.»

Supersport-Abteilung reaktiviert

Große Erfolge konnte Weber, dessen Team wieder mit Kurt Stückle und Francois Brucker für die Technik ausrücken wird, in der Vergangenheit in der Klasse Supersport 600 feiern. Im vergangenen Jahr ruhte die Abteilung auf Grund des Superbike-Engagements. Jetzt greifen die Schweizer wieder an, denn Webers Faible für die hubraumschwächere Klasse ist ungebrochen.

«Das ist mehr auf meinem Mist gewachsen», gibt er dann auch zu. «Aber wir haben das Material und haben jetzt auch eine gute Lösung gefunden und planen mit zwei Fahrern.» Fix ist der Vertrag mit Gabriel Noderer. Der ehemalige WM-Pilot war zwei Jahre für das Team von Rainer Schnock unterwegs und hat damit auch zwei Jahre Erfahrungen mit der IDM und der ZX6 im Lebenslauf stehen.
«Mit dem zweiten Fahrer stehen wir noch in Verhandlung», so Weber. «Aber das werden wir bald unter Dach und Fach haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Emil Weber, Doris Stückle, Francois Brucker (v.li.) © Wiessmann Emil Weber, Doris Stückle, Francois Brucker (v.li.) Gabriel Noderer © Noderer Gabriel Noderer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2018 Hockenheimring - Web-TV Reportage vom Saisonfinale

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
22