Alle News Alle Speednews Aktuelle Ergebnisse Gesamt-Kalender Videos
Der beste Motorsport im Netz.
Speedweek
Letztes Update 18.12.17 07:54:36
SPEEDWEEK Deutschland

IDM Superbike

Reiterberger (BMW): «Ich will zurück in die WM»

Von - 16.05.2017 09:41

Beim IDM Superbike-Auftakt auf dem Nürburgring wurde Markus Reiterberger allen Erwartungen gerecht. Als Führender der Meisterschaft ging es nach Hause. Doch das Ziel ist klar und heißt Superbike-WM.

Tiefenentspannt dürfte den Zustand von Markus Reiterberger am IDM Superbike 1000 Wochenende auf dem Nürburgring ziemlich gut beschreiben. An die Trainings und Rennen ging der Bayer wie immer hochkonzentriert heran. Doch dazwischen sah man den zweifachen Deutschen Superbikemeister im Fahrerlager hier und da plaudern, oder mit seinen Mechanikern Wolfgang Kampe und Papa Tom Reiterberger fachsimpeln.

Ein gelegentlicher Blick aufs Handy bewies allerdings auch, dass es Reiterberger nach seinem Ausstieg aus dem Team Althea und der Superbike-Weltmeisterschaft interessierte, was seine WM-Kollegen denn so trieben. Zeitgleich zum IDM-Auftakt auf dem Nürburgring gingen die WM-Piloten im italienischen Imola an den Start. Doch in erster Linie kümmerte sich Reiterberger um sich und seine BMW des Team Van Zon-Remeha-BWM, wohin er nach seinem WM-Ausstieg wieder zurückgekehrt war, um mit seiner Mannschaft aus den erfolgreichen IDM-Jahren wieder zu altem Selbstvertrauen und zu alter Stärke und Schnelligkeit zurückzufinden.

Das Thema seiner Rückenverletzung aus der WM Saison 2016 ist noch immer präsent. «Sieben Wirbel hatte ich mir im Vorjahr verletzt», zählte er am vergangenen Wochenende auf. «Nach so einem Trainingstag wie am Freitag am Nürburgring spüre ich die natürlich. Die Winterpause war auch irgendwie nicht wirklich lang. Bei den drei WM-Läufen, die ich dieses Jahr gefahren bin, hatte ich aber keine Probleme damit.»

«Es dauert halt seine Zeit, bis das vollständig ausgeheilt ist», ist sich Reiterberger bewusst. «Aber ich habe einen guten Arzt und einen guten Physio. Die Knochen sind wieder fest zusammen. Betroffen sind nur noch Gewebe und Muskulatur, die sich nach so einem Trainingstag bemerkbar machen.» Auch das Vertrauen in sich und seinen Körper wird von mal zu mal besser. «Ich muss einfach noch besser rausfinden», glaubt er, «was mir am besten gegen die Schmerzen hilft. Jetzt bin ich in ein gutes Team zurückgekehrt, das ist ein Schritt.»

Die Erwartungen an Reiterberger in der IDM sind hoch. Immerhin hat er die Serie zweimal souverän gewonnen und bringt über ein Jahr WM-Erfahrung mit. «Ja manch einer denkt, ich muss die hier alle in Grund und Boden fahren», schätzt Reiterberger. «Aber Werner Daemen hat eine gute Fahrer-Truppe zusammengestellt, die werden sicher gut mithalten. Ich würde mal sagen, die größte Konkurrenz kommt mit Danny de Boer und Jan Bühn aus dem eigenen Team.»

Neue Chance für den Bayer

«Die Zeit in der WM war schwierig», gibt der BMW-Pilot zu. «Aber Werner Daemen gibt mit jetzt eine Chance und ich will in die WM zurück. Die Umstellung von meinem IDM-Bike aus der Saison 2015 auf die WM-BMW war allerdings einfacher als jetzt die Umstellung zurück. Mit dem IDM-Reglement von 2015 waren wir nah an einem WM-Bike dran, es hat nicht viel gefehlt. Das hat man beim Wild Card Einsatz damals gesehen. Mit dem IDM-Reglement 2017 ist es schon ein Schritt rückwärts durch die Einschränkungen beim Motor und der Elektronik. Früher konnten wir uns für jede Kurve die richtige Einstellung erarbeiten, jetzt muss eine Einstellung für jede Kurve passen. Man fährt jetzt eher wieder wie früher. Da war ich natürlich verwöhnt, auch in der WM. Ich bin seit ein paar Jahren nicht mehr in der Stocksport-Konfiguration gefahren.»

«Aber mein Fahrwerk ist einfach super», schwärmt er, nachdem er sich am Nürburgring die Pole-Position und in den Rennen die Plätze zwei und eins, diesen mit 25 Sekunden Vorsprung, gesichert hatte. «In der WM hat mir immer das Vertrauen zum Vorderrad gefehlt. Jetzt kann ich wieder voll reinhalten. Da muss ich jetzt einfach noch mehr Vertrauen aufbauen. Natürlich habe ich auch nicht soviel Drehmoment zur Verfügung.»

Reiterberger hat nach dem IDM-Auftakt Zeit, Streß kommt beim aktuellen IDM-Kalender keiner auf und der Bayer kann die Zeit neben Physiotherapie und Testfahrten einfach genießen. Der nächste IDM-Lauf findet vom 7. bis 9. Juli im belgischen Zolder statt, einer von Reiterbergers Lieblingsstrecken im Kalender.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Wieder glücklich: Tom und Markus Reiterberger © Felix Wiessmann Wieder glücklich: Tom und Markus Reiterberger Geht doch © Felix Wiessmann Geht doch
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2017 Hockenheim - Web-TV Reportage

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

The Flying Lap

Mo. 18.12., 07:00, Motors TV


The Flying Lap

Mo. 18.12., 07:00, Motors TV


Motorsport News Circuit Rally Championship

Mo. 18.12., 07:25, Motors TV


Roof of Africa

Mo. 18.12., 07:50, Motors TV


Australian Superbike Championship Highlights

Mo. 18.12., 07:50, Motors TV


High Octane

Mo. 18.12., 09:15, Motorvision TV


Canadian Superbike Championship Highlights

Mo. 18.12., 09:30, Motors TV


FIM Super Enduro World Championship

Mo. 18.12., 09:55, Motors TV


FIA World Endurance Championship Best Of

Mo. 18.12., 10:20, Motors TV


Asian Le Mans Series

Mo. 18.12., 11:10, Motors TV


Zum TV Programm
13