IDM Supersport

Roman Stamm (Kawasaki): «Ich bin erster Verlierer»

Von - 08.05.2014 11:22

In den IDM Supersport-Rennen auf dem Lausitzring muss sich der Schweizer zwei Mal hinter Marvin Fritz mit Platz 2 begnügen. Set-up und kühles Wetter passen nicht zusammen.

Nach den Tests in Spanien, Ungarn und am Lausitzring ging es nun am ersten Mai-Wochenende auch für das Team Kawasaki Schnock Schell Advance und seinen IDM Supersport-Piloten Roman Stamm endlich los. Der Schweizer war direkt aus dem französischen Magny Cours angereist, wo er bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft mit dem Team Bolliger den dritten Platz geholt hatte.

Zum Qualifying am Samstag war es auf dem Lausitzring zwar trocken, dennoch herrschten nur Temperaturen um die 10 Grad. Roman Stamm, der dieses Jahr einer der Titelfavoriten ist, fuhr die drittschnellste Zeit und verschaffte sich somit einen aussichtsreichen Startplatz für die ersten beiden Läufe.

Im ersten Rennen kämpfte sich Roman Stamm auf Platz 2 vor, konnte dem Führenden Marvin Fritz aber nicht so wirklich gefährlich werden. Der Yamaha-Pilot setzte sich ab und trotz schneller Rundenzeiten und großem Kämpferherz kam Stamm als Zweiter ins Ziel. «Marvin war einfach zu schnell für uns, dass müssen wir akzeptieren», erklärte Stamm leicht frustriert.

Beim zweiten Lauf am Sonntagnachmittag schnappte sich Roman Stamm nach dem Start die Führung. Nach wenigen Runden hatte er einen Vorsprung von 4,6 Sekunden herausgefahren. Doch im letzten Renndrittel hatte der Schweizer Kawasaki-Pilot mit nachlassenden Reifen zu kämpfen und sein Vorsprung vor Marvin Fritz schmolz immer weiter dahin. Als es in die letzte Runde ging waren es lediglich noch 0,6 Sekunden.

Marvin Fritz attackierte, bremste sich beherzt an Stamm vorbei und sicherte sich erneut den Sieg. Roman Stamm musste sich enttäuscht erneut mit Platz 2 zufrieden geben. «Da führst du das ganze Rennen und verlierst auf den letzten Metern den Sieg», meinte er nach der Siegerehrung. «Zweiter zu werden heißt eben auch, der erste Verlierer zu sein. Ich bin wahnsinnig enttäuscht.»

«Ich bin mit der Leistung meiner Jungs ganz zufrieden», sagte Roman Raschle, Teamleiter vom Kawasaki Schnock Team Shell Advance. «Roman Stamm hat hart gekämpft, aber Marvin Fritz war einfach zu schnell für uns an diesem Wochenende. Am Nachmittag waren es nochmal fünf Grad weniger als mittags, da hat das Setup wohl nicht mehr ganz so gepasst. Trotzdem hat Roman gekämpft wie ein Löwe.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
v.li. Roman Stamm, Marvin Fritz und Tatu Lauslehto © Schneider v.li. Roman Stamm, Marvin Fritz und Tatu Lauslehto Der Schweizer will mehr als nur Zweiter werden © Schneider Der Schweizer will mehr als nur Zweiter werden
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

IDM

IDM 2018 Assen - Paddock Talk

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 24.04., 21:45, Motorvision TV


Formel 1

Do. 25.04., 00:15, ORF Sport+


Motorsport

Do. 25.04., 00:30, Eurosport


car port

Do. 25.04., 01:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 25.04., 02:15, Eurosport 2


car port

Do. 25.04., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Do. 25.04., 05:10, Motorvision TV


car port

Do. 25.04., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 25.04., 05:30, Puls 4


World Enduro Super Series - Stop 2 Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble

Do. 25.04., 05:30, ORF Sport+


Zum TV Programm
78