IDM Supersport 600

IDM Zolder: Max Enderlein setzt sich durch

Von - 07.07.2018 16:30

Am Samstagnachmittag legten die IDM Supersport 600-Fahrer mit einem rasanten Rennen los. Der Sieg ging an Freudenberg-Pilot Max Enderlein, dicht gefolgt von Marc Buchner. Premiere für Daniel Rubin.

Die beiden Qualifyings in der IDM Supersport 600 wurden ein ansehnliches Duell zwischen Marc Buchner und Max Enderlein, Zweiter und Dritter der Meisterschaft. Buchner hatte in der letzten Minute des Abschlusstrainings noch mal nachgelegt und die Pole-Position erobert. Der Rückstand von Enderlein mit 0,028 Sekunden ist überschaubar. Nicht verbessern konnte sich Daniel Rubin, behielt aber dennoch seinen dritten Startplatz, knapp vor Sander Kroeze, der an diesem Wochenende exklusiv von Michael Galinski betreut wird und am Nachmittag gleich mal eine Sekunde schneller fuhr als noch am Morgen.

Mit stumpfen Waffen muss an diesem Wochenende Kevin Wahr ran. Seine eigene Yamaha hat den Geist aufgegeben. Mit der Standard-Leihgabe aus dem Team um Konkurrent Sandro Wagner rackerte er sich auf Startplatz 11. Schnellster Superstock-Pilot im Training war, trotz eines kleinen Ausrutschers, Jan Schmidt.

Zu ihrem ersten Rennen traten die beiden gemeinsam ausgetragenen Klassen bereits am Samstagnachmittag an. Marc Buchner erwischte den besten Start und übernahm die Führung direkt im ersten Streckenabschnitt. Am Hinterrad Enderlein und Daniel Rubin. Dessen Bruder hatte die Führung in der Verfolgergruppe übernommen, allerdings schon mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf den Führenden.

Buchner war wie Rubin, der sich auf Platz 2 vorbeigeschoben hatte, mit 1.35er-Zeiten unterwegs. Enderlein hatte zwischendrin eine 1.37er-Runde eingebaut, berappelte sich aber schnell und blieb dem Führungs-Duo auf den Fersen. Kevin Wahr hatte mit der Standard-Yamaha zwar nicht wirklich Chancen auf einen Podestplatz, robbte sich aber nach kurzer Zeit schon auf den siebten Platz vor.

Enderlein war nun auch im Rhythmus drin, schnappte sich in der fünften Runde Daniel Rubin, in der sechsten war dann Buchner fällig. An dem Bild änderte sich auch bis zur Halbzeit nichts: Enderlein vor Buchner und Rubin. Drei Sekunden dahinter Dennis Lippert, Dominik Rubin und Kroeze als Dreierpack. Einsam als Siebter drehte Wahr seine Runden. Sechs Sekunden nach vorne, vier nach hinten. Aus eigener Kraft war da nicht mehr viel zu machen.

Warten auf die Schlussattacke hiess es dann für die Fans auf den Zuschauerrängen. Enderlein legte an der Spitze noch eine Schippe drauf, doch so richtig abschütteln liessen sich Buchner und Daniel Rubin nicht, denn auch die beiden gingen das Tempo mit. Lippert wurde derweil von Dominik Rubin und Kroeze geschnappt.

Auf den Plätzen 10 und 11 rangelten Marco Fetz und Jan Schmidt um den Sieg in der Superstock-Kategorie. Enderlein, Buchner und Rubin trennten eingangs der letzten Runde gerade mal 0,552 Sekunden. Und in eben dieser Reihenfolge kam das Trio auch im Ziel an. Zwei Zehntel hatte Enderlein noch herausgeschunden. Für Daniel Rubin wurde es der erste Podestplatz seiner IDM-Karriere. Kevin Wahr blieb alleine auf der Strecke und sicherte sich die Punkte für Platz 7.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 22:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
Fr. 18.10., 22:40, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 23:25, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 19.10., 00:30, Motorvision TV
Spotted
Sa. 19.10., 00:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 01:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 19.10., 04:00, ORF Sport+
Formel 1
zum TV-Programm