IDM Supersport 600

Jan Schmidt (Yamaha): Keine Gegenwehr-dafür sturzfrei

Von - 24.05.2019 11:16

Der IDM-Superstock600-Pilot hatte nicht die beste Saisonvorbereitung. Auf dem Lausitzring reichte es zu zwei zweiten Plätzen. In Oschersleben will der Yamaha-Pilot wieder ganz fit sein.

«Also ja es ist eigentlich immer das gleiche», fasst IDM Superstock600-Pilot Jan Schmidt sein Wochenende auf dem Lausitzring zusammen «Ich dominiere so gut wie alle Trainings und wenn es ernst wird, dann kommt der Ströhlein.» Dauerkonkurrent Stefan Ströhlein hatte beide Rennen gewonnen. Schmidt wurde zwei Mal Zweiter und konnte vom ersten zum zweiten Lauf immerhin seinen Rückstand auf seinen Yamaha-Kollegen verringern.

«Ich bin schon angereist mit dem Wissen, dass das Rennen für mich hart werden würde», verrät Schmidt jetzt, «aufgrund meiner Fitness. Meine Vorbereitung lief komplett schief. Anfang März hatte ich zwei Wochen lang eine böse Grippe, bei der ich vier Kilogramm in zwei Wochen verloren habe und dann ging es direkt kraftlos nach Spanien zum Testen. Da habe ich mich einigermaßen wieder fit gefahren»

Allzu lang hielt die Freude dann aber nicht an. Denn bei den Testfahrten stürzte er und landete auf dem Kopf. Die Nachwehen begleiteten ihn dann eine geraume Zeit. «Ich hatte mir eine langwierige Nackenverletzung zugezogen, die mir jeden Tag ekelhafte Kopf- und Nackenschmerzen verursachte. Schonen, Tabletten – es ändert sich drei Wochen lang nichts. Dann ging ich zu unserem alten R6 Cup Physio Fritz Heuser, der meinen Nacken in den Griff bekam.»

Gerade mal zwei Wochen blieben Schmidt dann Zeit, um sich auf den Saisonauftakt vorzubereiten. Zu wenig, wie sich zeigen sollte. «Denn das war genau der Punkt, warum mich Stefan in beiden Rennen einholen konnte. Aber diesmal entschied ich mich dafür, die zwei zweiten Plätze nach Hause zu fahren, anstatt wie letztes Jahr, Gegenwehr zu leisten und dabei zu stürzen. Auch wenn mir diese Einstellung persönlich nicht gefällt, habe ich vom Auftakt 20 Punkte mehr mitgenommen als letztes Jahr.»

«In Oschersleben sollte ich wieder völlig bei Kräften sein», hofft Schmidt, «und dann schauen wir mal. Moritz Jenkner war letztes Jahr in Oschersleben auch sehr schnell und Per Behmer hat am Lausitzring gezeigt, dass er auch einen großen Schritt gemacht hat. Ich denke in Oschersleben wird es enger werden bei uns.»

Die nächste schlechte Nachricht erreichte Schmidt dann wenige Tage nach dem Lausitzring. Fritz Heuser war am Donnerstag vor dem Lausitzring überraschend verstorben und konnte seine Reise zum Auftakt nicht mehr wie geplant antreten. «Ich habe das erst am Dienstag erfahren», schildert Schmidt. «Ich habe letzte Woche noch seine Massageliege abgeholt und mitgenommen, weil er keinen Platz mehr hatte im Auto. Der sah noch absolut fit aus. Mein aufrichtiges Beileid an seine Familie.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 09:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 12:10, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:10, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 20.10., 12:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 20.10., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 20.10., 13:05, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:05, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
So. 20.10., 13:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 20.10., 13:55, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
zum TV-Programm