IMSA

IMSA mit nur zwei Klassen beim Rennen in Long Beach

Von - 11.04.2019 07:49

Am kommenden Wochenende gastiert die amerikanische IMSA-Serie auf dem legendären Straßenkurs in Log Beach. 19 Fahrzeuge sind mit dabei, da lediglich die DPi- und GTLM-Boliden antreten. So sieht das Feld aus.

Nach den beiden Langstrecken-Klassikern in Florida (24h Daytona und 12 Sebring) ist in der amerikanischen IMSA-Serie nun Sprint-Action angesagt. Auf dem Straßenkurs im Hafenbereich von Long Beach (Kalifornien) steht das auf einhundert Minuten angesetzte kürzeste Rennen der Saison an. Dabei treten auch nur die beiden Profi-Klassen DPi und GTLM an. Dementsprechend dünn ist das Startfeld mit 19 Fahrzeugen gesät. Um den Gesamtsieg fahren die insgesamt elf DPi (Daytona Prototype international). Den Großteil des Feldes bilden hierbei die sechs Cadillac DPi der Teams Action Express Racing (2), JDC-Miller Motorsports (2), Juncos Racing und Wayne Taylor Racing.

«Long Beach ist immer ein sehr intensives Event und eine große Umstellung von den ersten beiden Saisonrennen. Es ist ein regelrechter Straßenkampf, bei dem es weder eine Verschnaufpause gibt, noch einen Grund zur Vorsicht», blickt WTR-Pilot Jordan Taylor voraus, der mit Teamkollege Renger van der Zande die IMSA-Tabelle aktuell anführt.

Im Acura DPi vom Team Penske tritt derweil sein Bruder Ricky Taylor an. «Meine beste Erinnerung an Long Beach sind die drei Siege, die ich mit Jordan im Team unseres Vaters erzielt habe», erklärt er. Ricky teilt sich den Wagen nun mit Ex-IndyCar-Star Helio Castroneves. Den zweiten Acura pilotieren Juan Pablo Montoya und Dane Cameron. Im einzigen Nissan DPi treten Jonathan Bennett und Colin Braun an.

Nach einer starken Pace bei den Auftritten in Daytona und Sebring kommen die Mazda DPi als die großen Favoriten nach Kalifornien. Die kurze Renndistanz wird den anfälligen Boliden sicherlich entgegen kommen. Jonathan Bomarito und Harry Tincknell bzw. Oliver Jarvis und Tristan Nunez sitzen am Steuer der vom deutschen Team Joest eingesetzten Renner.

Alles beim alten bleibt in der GTLM-Klasse (GTE-Fahrzeuge). BMW, Corvette, Ford und Porsche bieten jeweils zwei Werkswagen auf. Corvette Racing möchte in Long Beach endlich den 100. Sieg in der IMSA feiern. In der Favoritenrolle dürfte aber wieder Porsche stecken. «Nach dem großen Erfolg in Sebring könnte die Stimmung in der gesamten Mannschaft nicht besser sein. Entsprechend hoch motiviert wechseln wir nun vom Langstrecken- in den Sprintmodus. Da muss vom Start weg alles passen. Im vergangenen Jahr haben wir viele Führungsrunden absolviert, aber am Ende gab es nicht den verdienten Lohn. Das wollen wir in diesem Jahr ändern», macht Pascal Zurlinden (Gesamtprojektleiter GT-Werksmotorsport) eine Kampfansage.

Wer sich das Rennen von zuhause aus ansehen möchte, muss lange aufbleiben. Start ist am Samstag um 14:05 Uhr Ortszeit, was 23:05 Uhr MESZ entspricht. Außerhalb der USA und Kanadas wird es wie üblich auf der Website der IMSA im Stream übertragen. Hier die Entrylist zum Nachlesen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Siegte 2018 in Long Beach: Der Cadillac DPi von Action Express © LAT Siegte 2018 in Long Beach: Der Cadillac DPi von Action Express Porsche 911 RSR (li.) und Ford GT: In der GTLM-Klasse geht es immer zur Sache © LAT Porsche 911 RSR (li.) und Ford GT: In der GTLM-Klasse geht es immer zur Sache
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ADAC GT Masters

ADAC GT Masters 2019 Most - Highlights Rennen 1

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
11