IMSA

6h Watkins Glen: Mazda holt grandiosen ersten Sieg

Von - 01.07.2019 05:09

Das Mazda Team Joest feiert den ersten Doppelsieg in der amerikanischen IMSA-Serie. Bei den 6 Stunden von Watkins Glen komplettiert Acura das Podium. Starker Triumph für Porsche in der GTLM-Kategorie.

Das Ende der Durststrecke ist erreicht: Beim 6-Stunden-Rennen der amerikanischen IMSA-Serie in Watkins Glen konnte das Mazda Team Joest mit dem Piloten-Trio Harry Tincknell, Olivier Pla und Jonathan Bomarito den ersten und vor allem lang ersehnten Sieg feiern. «Wir waren schon das ganze Jahr über schnell und hatten in jedem Rennen die Pace für ganz vorne. Aber heute war einfach unser Tag. Der Mazda RT24-P war fantastisch. Ich konnte die ganze Zeit puschen», zeigte sich Pla überwältigt vom Triumph. Durch den zweiten Platz des Schwesterfahrzeuges von Pole-Setter Oliver Jarvis, Timo Bernhard und Tristan Nunez konnte Mazda sogar einen Doppelsieg bejubeln.

Die beiden Mazda DPi hatten in Watkins Glen von Beginn an klar dominiert und weite Teile des 6-Stunden-Rennens eine Doppelführung inne. Erst in der letzten Rennstunde hatte das Acura Team Penske mit einem etwas kürzeren Nachtank-Stopp nochmals am Thron gewackelt. Jedoch konnten die Mazda den Wagen von Juan Pablo Montoya und Dane Cameron wieder überholen und den Doppelsieg sicherstellen. Einige Sorgen bereitete dem Mazda-Kommandostand zum Schluss noch ein loses Teil der Motor-Abdeckung am final siegreichen Fahrzeug, doch auch dieses stand dem großen Triumph nicht mehr im Wege.

Das aktuelle Mazda-Prototypen-Programm hatte eine lange Niederlagenserie angehäuft. Zunächst fuhr der japanischen Hersteller mit alten Lola LMP2 und unterlegenen Dieselmotoren der Konkurrenz gnadenlos hinterher. Als dann auf das 2L-R4-Turbo-Aggregat von AER umgestellt wurde gab es zwar erste Lichtblicke, aber dennoch weiterhin enttäuschende Ergebnisse. Auch bei der Umstellung auf das DPi-Modell ging nicht viel zusammen. All das führte zur Trennung vom langjährigen Einsatzteam Speedsource, sodass das deutsche Team Joest ab der Spielzeit 2018 die Betreuung der Fahrzuge übernahm. Auch hier musst in der ersten Saison viel Lehrgeld gezahlt werden. Seit 2019 waren die Mazda DPi dann aber voll konkurrenzfähig und der nun eingefahrene Triumph nur eine Frage der Zeit.

Der angesprochene Acura DPi von Montoya/Cameron komplettierte das Podium in Watkins Glen vor dem Cadillac DPi von Renger van der Zande und Jordan Taylor (Wayne Taylor Racing). Der zweite Acura von Ricky Taylor und Helio Castroneves schaffte es ebenfalls in die Top Fünf. In der LMP2-Klasse siegte der Oreca 07 von PR1 Mathiasen Motorsports.

Porsche konnte in der GTLM-Kategorie den vierten Sieg in Folge einfahren. Patrick Pilet und Nick Tandy lagen am Ende vor der Corvette von Jan Magnussen und Antonio García. «Wir hatten sicherlich nicht das schnellste Auto im Wettbewerb, aber die optimale Teamarbeit hat uns den Sieg gesichert. Die Boxenstopps waren perfekt, die Strategie einfach nur gut und wir Fahrer haben unseren Porsche 911 RSR absolut konstant und fehlerfrei über die Distanz gebracht», meinte Tandy am Ende. In der GTD-Klasse gewann der Acura NSX GT3 von Meyer Shank Racing mit Mario Farnbacher, Trent Hindman und Justin Marks. Hier das Ergebnis aus Watkins Glen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Großer Jubel in Watkins Glen bei den Mazda-Piloten Harry Tincknell, Olivier Pla und Jonathan Bomarito (v. li.) © LAT Großer Jubel in Watkins Glen bei den Mazda-Piloten Harry Tincknell, Olivier Pla und Jonathan Bomarito (v. li.) Gewann die GTLM-Klasse: Der Porsche 911 RSR © LAT Gewann die GTLM-Klasse: Der Porsche 911 RSR
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

24H Endurance Series

24H Endurance Series 2019 Portimao - Highlights Finale und Podium

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Super Cars

Mi. 24.07., 10:40, Motorvision TV


ERC All Access

Mi. 24.07., 11:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 24.07., 11:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 24.07., 12:00, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 24.07., 12:15, Anixe HD


Top Speed Classic

Mi. 24.07., 13:45, Motorvision TV


Perfect Ride

Mi. 24.07., 14:40, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mi. 24.07., 15:40, ORF Sport+


High Octane

Mi. 24.07., 15:55, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mi. 24.07., 15:55, ORF Sport+


Zum TV Programm
63