IOEM

Gerold Gesslbauer: Mit Riesenschritten Richtung Titel

Von - 01.07.2018 15:56

Nach seinem fünften Sieg im sechsten Rennen ist Gerold Gesslbauer auf dem besten Weg, seinen Titel in der IOEM Superstock 600 erfolgreich zu verteidigen. Lukas Walchhütter und Raimund Söllinger komplettieren das Podium.

Gerold Gesslbauer vom Ratezi Racing Team Ziegel gab sich auch im zweiten Rennen der IOEM Superstock 600 auf dem 4,740 Kilometer langen Pannonia Ring keine Blöße. Der Titelverteidiger suchte wie im gestrigen Rennen bereits in den ersten Runden sein Heil in der Flucht, um danach seinen Vorsprung ohne übertriebenes Risiko verwalten zu können.

Bereits im zweiten Umlauf fixierte der steirische Yamaha-Pilot mit 1:59,644 die schnellste Rundenzeit und blieb damit als einiger Superstock-Fahrer unter der für diese Kategorie magischen Zwei-Minuten-Schallmauer.

Dahinter wurde Lukas Walchhütter (Bertl K Racing Team) ebenso ungefährdet Zweiter vor Raimund Söllinger (Polizei Sportverein Wels), der sich lange der Angriffe von Michael Huber erwehren musste. Huber hatte in der sechsten Runde die dritte Stelle übernommen und es sah danach aus, als ob er seinen dritten Rang vom Vortag wiederholen könnte, nur um in der Runde darauf aufgeben zu müssen.

Hinter Julian Trummer (ESS Racing) und Robin Zeilinger sicherte sich die junge Ungarin Nikolett Kovacs (No1 Mini és Motoros) in einem sehenswerten Duell mit dem in Salzburg lebenden Türken Turgut Durukan (JRT Jutesan) die sechste Position. Beiden gelang in der letzten Runde ihre schnellsten Rundenzeiten. Keine Punkte gab es für Thomas Eder, der das Rennen nach zwei Runden aufgeben musste.

Ergebnis
1. Gerold Gesslbauer, 11 Runden in 22:08,279. 2. Lukas Walchhütter, 7,705 sec. zur. 3. Raimund Söllinger, +12,314 sec. 4. Julian Trummer. 5. Robin Zeilinger. 6. Nikolett Kovacs (H). 7. Turgut Durukan (TR). 8. Gerald Gruber, alle Yamaha. Schnellste Runde: Gesslbauer in 1:59,644.

Stand IOEM Superstock 600 (nach 6 von 12 Rennen)
1. Gesslbauer, 145 Punkte. 2. Walchhütter, 105. 3. Söllinger, 93. 4. Durukan, 48. 5. Thomas Eder (D), Yamaha, 46. 6. Zeilinger und Gruber, beide 43. 8. Trummer, 37. 9. Kevin Ranner, Yamaha, 24. 10. Kovacs und Kadir Acikcöz, Kawasaki, beide 18. 12. Michael Huber, Yamaha, 16. 13. Valentin Reitmair, Yamaha, 10.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Auch auf dem Pannonia Ring eine Klasse für sich: Yamaha-Pilot Gerold Gesslbauer © Ohner Auch auf dem Pannonia Ring eine Klasse für sich: Yamaha-Pilot Gerold Gesslbauer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Seitenwagen-WM

Seitenwagen-WM 2018 Oschersleben - 26 Minuten Zusammenfassung

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1

Mi. 14.11., 20:55, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 14.11., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 14.11., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 14.11., 22:30, SPORT1+


Formel 1

Do. 15.11., 00:55, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 15.11., 01:10, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 15.11., 02:05, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 15.11., 02:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 02:55, SPORT1+


Zum TV Programm
29