IRRC

Jochen Rotter: «Es wird wahnsinnig hart gefahren»

Von - 07.05.2018 08:28

Mit den Plätzen 8 und 7 startete Jochen Rotter in die neue Saison der IRRC Supersport, doch es wäre durchaus mehr möglich gewesen. Der Österreicher wurde mehrmals von den Kontrahenten von der Strecke gedrängt.

Jochen Rotter reiste angeschlagen zum ersten Meeting der diesjährigen IRRC Supersport-Saison nach Hengelo. Der Wiener musste sich am Faschingsdienstag einem Eingriff unterziehen, weil er sich im Vorjahr an seiner linken Hand einen Sehnenriss zugezogen hatte, der erst spät diagnostiziert wurde. Zu allem Überfluss knackste er sich bei einem Arbeitsunfall eine Rippe an.

Trotz der heftigen Schmerzen qualifizierte sich Rotter unter 35 Piloten für die fünfte Startposition. «Eine schnelle Runde ist kein Problem. Ob ich aber unter diesen erschwerten Bedingungen in den beiden Rennen das Tempo der Spitzengruppe mithalten kann, wird sich herausstellen. Ich werde auf alle Fälle auf die Zähne beißen», ließ der Suzuki-Pilot wissen.

Dass es im ersten Lauf nur zu Platz 8 reichte, lag nicht an den Schmerzen, sondern an der harten Fahrweise der Konkurrenten. «Nach dem Start war ich an der zweiten Stelle, habe dann aber viele Plätze verloren, weil ich in die Wiese abgedrängt worden bin.» In der Schlussphase wurde Rotter nochmals neben die Strecke geschickt.

«Das Niveau ist gegenüber der letzten Saison nochmals gestiegen. Unglaublich, wie wahnsinnig hart dieses Jahr gefahren wird. Das zeigen die vielen Stürze, die es bei der Auftaktveranstaltung gegeben hat. Viele Neueinsteiger fahren absolut schmerzlos und scheuen kein Risiko.»

Im zweiten Rennen lief es für den Österreicher etwas besser. «Nach der ersten Runde war ich in Führung. Kevin van Leuven hat mich dann überholt und hatte direkt vor mir einen Highsider. Um ihn nicht zu überfahren, musste ich ausweichen und bin an die sechste Stelle zurückgefallen. Bei der Aufholjagd habe ich mich einmal verbremst, was wieder einige Plätze gekostet hat.»

«Auch, wenn das Wochenende nicht optimal verlaufen ist und durchaus mehr möglich gewesen wäre, bin ich mit meiner fahrerischen Leistung zufrieden. Immerhin konnte ich wichtige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen. Bis zum nächsten Rennen Mitte Mai in Horiče sollten auch meine Verletzungen ausgeheilt sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der Österreicher Jochen Rotter startete gut in die neue Saison der IRRC Supersport © Neidhardt Der Österreicher Jochen Rotter startete gut in die neue Saison der IRRC Supersport
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoAmerica Superbike

MotoAmerica Superbike 2019 Suzuki - Toni Elias besucht die NASA

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Tourenwagen: Weltcup

Do. 23.05., 17:30, Eurosport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 17:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 18:30, Sky Sport 2


Motorsport Südsteiermark Classic, Highlights

Do. 23.05., 18:45, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

Do. 23.05., 19:15, ServusTV Österreich


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 20:00, Sky Sport 2


Monster Jam Championship Series

Do. 23.05., 20:55, Motorvision TV


Racing in the Green Hell

Do. 23.05., 21:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport HD


car port

Do. 23.05., 21:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
18