IRRC

Glück im Unglück für Jochen Rotter bei schwerem Sturz

Von - 09.07.2018 09:20

Im ersten Rennen zur IRRC Supersport hatte Jochen Rotter einen Unfall zu verzeichnen, bei dem er nur mit Glück ohne schweren Verletzungen davonkam. Den zweiten Lauf beendete der Österreicher als Zwölfter.

Bis zur letzten Runde des ersten Rennens der IRRC Supersport im finnischen Imatra sah alles nach einem guten Resultat für Jochen Rotter aus. Der 33-jährige Suzuki-Fahrer war in einen Zweikampf um den sechsten Platz verstrickt, als er in der ersten Kurve nach Start und Ziel von der Strecke musste und heftig in die Holzabsperrung prallte.

«Ich bin mit Geschwindigkeitsüberschuss auf meinen Gegner aufgelaufen. Um einen Zusammenstoß mit ihm zu verhindern musste ich meine Maschine aufrichten. Deshalb habe ich die Rechtskurve vor dem berühmten Bahnübergang nicht mehr geschafft. Während ich über die Absperrung geflogen bin, ist mein Motorrad in den Holzplanken steckengeblieben», erzählte ein geschockte Rotter gegenüber SPEEDWEEK.com.

«Auch wenn mir alles wehtut, bin ich doch froh, dass dieser Zwischenfall glimpflich ausgegangen ist, vor allem, wenn ich an den tragischen Unfall von William Dunlop beim Skerries 100 denke. Es hätte auch bei mir weitaus schlimmer kommen können. Ich bin nämlich nur Zentimeter neben einem dort stehenden Notstromaggregat gelandet.»

Fünf Stunden benötigte der Niederösterreicher mit seinem Mechaniker, um seine Suzuki GSX-R600 wieder einsatzfähig zu machen. «Wir haben das Motorrad vermessen und haben dabei festgestellt, dass die Gabel beim Einschlag nichts abbekommen hat, aber Lenkkopflager, Lenker, Verkleidung und Felge mussten ersetzt werden.»

Trotz heftiger Kopfschmerzen bestritt Rotter das zweite Rennen, das er als Zwölfter beenden konnte. «Wegen eines Sturzes musste das Rennen abgebrochen werden. Bis zum Neustart hat es immer wieder leicht geregnet und mir war nicht klar, mit welchen Reifen ich fahren soll. Ich hebe mich im letzten Moment für einen Regenreifen vorne entschieden, der allerdings nicht angewärmt war. Erst in den letzten zwei Runden ist er auf Temperatur gekommen.»

«Mit dem zwölften Rang kann ich natürlich nicht zufrieden sein, mein Anspruch an mich liegt deutlich höher, aber unter diesen Gegebenheiten habe ich wenigstens einige Punkte für die Gesamtwertung gesammelt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jochen Rotter (32) im Zweikampf mit Pertti Lindegren © Neidhardt Jochen Rotter (32) im Zweikampf mit Pertti Lindegren Für Sonntag wurde das Loch in der Holzabsperrung abgedeckt © Rotter Für Sonntag wurde das Loch in der Holzabsperrung abgedeckt Neben dem Notstromaggregat landete Jochen Rotter © Rotter Neben dem Notstromaggregat landete Jochen Rotter Im Loch blieb das Vorderrad von Rotters Suzuki stecken © Rotter Im Loch blieb das Vorderrad von Rotters Suzuki stecken
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Seitenwagen-WM

Seitenwagen-WM 2018 Oschersleben - 26 Minuten Zusammenfassung

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorrad

Mi. 14.11., 19:30, Eurosport


Formula Drift Championship

Mi. 14.11., 19:30, Motorvision TV


Motorrad

Mi. 14.11., 20:00, Eurosport


Formel 1

Mi. 14.11., 20:55, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 14.11., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 14.11., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 14.11., 22:30, SPORT1+


Formel 1

Do. 15.11., 00:55, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 15.11., 01:10, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 01:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
13