IRRC

Jochen Rotter: «Wollte nicht im Krankenhaus landen»

Von - 24.09.2018 14:48

Das erste Rennen der IRRS Supersport beendete Jochen Rotter auf dem neunten Platz. Auf den zweiten Lauf verzichtete der Suzuki-Pilot, weil ihm die Bedingungen in Frohburg als zu gefährlich erschienen.

Es war nicht das Wochenende von Jochen Rotter. Bereits im Training lief es für ihn gar nicht nach Wunsch. Ausgerechnet im entscheidenden Zeittraining machte dem Suzuki-Fahrer seine Allergie zu schaffen. Nachdem er nach nur zwei Runden das Abschlusstraining beendet hatte, weil er kaum Luft bekam, musste er sich mit dem achten Startplatz zufriedengeben.

Am Sonntagvormittag herrschten auf der Naturrennstrecke nicht gerade einladende Bedingungen, was Rotter veranlasste, schaumgebremst zu Werke zu gehen. «Die Temperaturen lagen nur knapp im zweistelligen Bereich. Außerdem war der Kurs nass und dadurch sehr rutschig. Unter diesen unwirtlichen Voraussetzungen hat es nicht wirklich Spaß gemacht.»

Nach neun Runden beendete der 33-jährige Niederösterreicher das Rennen an der neunten Stelle. «Vielleicht hätte ich mit viel Risiko ein oder zwei Plätze weiter vorne landen können, aber das hätte für mich in der Gesamtwertung der IRRC Supersport keine Auswirkung gehabt. Der sechstplatzierte Pierre-Yves Bian lag bereits außer Reichweite.»

Beim zweiten Lauf ging Rotter erst gar nicht auf die 4,780 Kilometer lange Strecke. «Es war mir einfach zu gefährlich. Ich wollte nicht im Spital landen. Danny Webb, der das erste Rennen gewonnen hatte, hat meine Entscheidung indirekt bestätigt. Er hat sich nach einer Besichtigungsrunde ebenfalls dazu entschieden, nicht zu fahren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jochen Rotter (re.) mit seinem Mechaniker Fabian Penz © Copyright-Free Jochen Rotter (re.) mit seinem Mechaniker Fabian Penz
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Café Puls mit PULS 4 News

Do. 21.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 21.02., 06:00, Sat.1


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 21.02., 06:05, Pro Sieben


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Do. 21.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Do. 21.02., 07:30, Motorvision TV


High Octane

Do. 21.02., 08:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 08:55, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 09:20, Motorvision TV


Motorsport

Do. 21.02., 09:30, Eurosport


car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
70