Produkte

BMW S 1000 RR: Chassis aus dem 3D-Drucker

Von - 19.04.2018 07:23

Im Rahmen des Digital Day 2018 zeigte BMW eine S 1000 RR mit einem im 3D-Druckverfahren hergestellten Chassis. Eine Serienfertigung ist nicht geplant.

Die BMW Group treibt die Digitalisierung in allen Bereichen konsequent voran. Eine Anwendung ist die Herstellung von komplexen Komponenten in kleinen Stückzahlen mit additiven Fertigungsverfahren, bekannt unter dem Sammelbegriff 3D-Druck. Um zu demonstrieren, was möglich ist, zeigte BMW eine S 1000 RR, deren Chassis und Schwinge mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Bei diesem Verfahren wird Metallpulver gezielt mit einem Laserstrahl schichtenweise verschmolzen. Dieses Verfahren ermöglicht den Aufbau von komplexen Teilen, ist aber sehr zeitaufwendig, weil der Aufbau in Schritten von Zehntelmillimetern erfolgt.

Klassische Anwendungsbeispiele für die additive Fertigung finden sich in Bereichen, in denen maßgeschneiderte und zum Teil sehr komplexe Komponenten in kleinen Stückzahlen erforderlich sind. Dies ist vor allem in der Vorentwicklung, der Fahrzeugabsicherung und der Fahrzeugerprobung der Fall. Bereits im Jahr 2010 wurde ein additiv gefertigtes Wasserpumpenrad erstmals in DTM-Rennfahrzeugen verbaut. Der neue BMW i8 Roadster verfügt über eine Verdeckabdeckung, deren Aluminium-Halterung in einem innovativen, erstmals im Automobilbau eingesetzten Laserschmelzverfahren entsteht. Das neue Produktprogramm Mini Yours Customised ermöglicht es Kunden, ausgewählte Komponenten nach ihren individuellen Vorstellungen zu gestalten und anschließend im 3D-Druckverfahren produzieren zu lassen.

Darüber hinaus liefert das Additive Manufacturing Center im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group in München bereits heute pro Jahr rund 140 000 Prototypenteile an Entwicklungsabteilungen des Unternehmens.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Demonstrationsobjekt: BMW S 1000 RR mit Chassis und Schwinge aus dem 3D-Drucker © BMW Demonstrationsobjekt: BMW S 1000 RR mit Chassis und Schwinge aus dem 3D-Drucker Das 3D-Verfahren ermöglicht Materialdimensionierung entsprechend dem Kräfteverlauf © BMW Das 3D-Verfahren ermöglicht Materialdimensionierung entsprechend dem Kräfteverlauf Die filigrane Gitterstruktur sieht federleicht aus - leichter als das Carbonchassis der HP4? © BMW Die filigrane Gitterstruktur sieht federleicht aus - leichter als das Carbonchassis der HP4?
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Produkte

Ducati 2018 - Jerez mit Chaz Davies, Alessandro Valia und der neuen Panigale V4 R

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 27.03., 01:45, Hamburg 1


Super Karpata 2018, Highlights

Mi. 27.03., 02:15, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 27.03., 02:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 27.03., 03:00, SPORT1+


High Octane

Mi. 27.03., 05:10, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 27.03., 05:30, Puls 4


car port

Mi. 27.03., 05:30, Hamburg 1


Truck World

Mi. 27.03., 05:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 27.03., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 27.03., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
15