Produkte

Honda CBR650R: Die kleine Fireblade

Von - 08.11.2018 19:32

Honda hat die vormals recht brave CBR650F überarbeitet und zur CBR650R umbenannt. Es handelt sich weiterhin um einen Mittelklasse-Sporttourer, der nun aber wesentlich schärfer aussieht

Auf den ersten Blick ist am neuen Modell die aggressivere Linienführung zu erkennen, und auch die Sitzposition ist sportlicher geworden. Doch auch an der technischen Basis gibt es markante Änderungen. Dem Reihenvierzylinder werden 1000/min mehr Drehzahl zugestanden, die Leistung erhöhte sich um 4 PS auf die für ein A2-taugliches Motorrad maximal zulässigen 95 PS bei 12.000/min. Auch das Drehmoment will Honda über den ganzen Drehzahlbereich gesteigert haben, mit einem Maximalwert von 64 Nm bei 8.500/min.

Honda hat dazu einen bemerkenswert hohen Aufwand betrieben: Die Verdichtung wurde von 11,4 auf 11,6 zu 1 erhöht, dazu die Brennräume und die Form der Kolben modifiziert. Verstärkt wurde weiterhin der Ventiltrieb, auch die Steuerzeiten sind überarbeitet. Langlebige Iridium-Zündkerzen sind serienmäßig verbaut. Kolben mit asymmetrischen Kolbenhemden minimieren die Reibungsverluste an den Zylinderwänden.

Stachelige Ausformungen auf der Außenseite der Zylinderbuchsen tragen dazu bei, den Wärmeaustausch zum Kühlmittel zu optimieren. Eine laufruhige SV-Zahnkette zum Antrieb der Nockenwellen mit aufwändig Vanadium-beschichteten Bolzen unterstützt die reibungsarme Funktion. Der Kühlkreislauf wird über innere Kanäle bewerkstelligt, damit möglichst wenig Kühlschläuche den Anblick des um 30° nach vorne geneigten Reihenvierers stören.

Zwei neue Zuführungen seitlich in der Verkleidung führen der Airbox mehr Luft für die Gemischbildung zu als beim Vormodell, das einen zentralen Lufteinlass aufwies. Das Ansauggeräusch wird damit kräftiger vernehmbar. Die Auspuffanlage erhielt ein größer dimensioniertes Durchgangsrohr (38,1 mm statt 35 mm), um einen höheren Gasdurchsatz zu unterstützen. Damit dieses Einsteigermodell niemanden abwirft, ist neu eine Traktionskontrolle und eine Assist-Slipperkupplung installiert. Eine 35 kW/48 PS-Variante für A2- Führerschein-Inhaber ist erhältlich.

Am Fahrwerk finden wir neu eine 41er USD-Gabel von Showa in SFF-Bauweise, bei der in einem Holm (rechts) die Feder und im anderen die Dämpfung eingebaut ist. Ebenso neu ist der leichtere Stahlrahmen, die Schwinge aus Aluminiumguss und die Räder. Radial-Vierkolben-Bremszangen verbessern die Bremsleistung.

Wie die Scheinwerfer sind Rücklicht und Blinker nun ebenfalls mit LED-Lichttechnik ausgestattet. Das neue LCD-Instrumentendisplay im Cockpit wird durch eine Ganganzeige und einen Schaltindikator aufgewertet. Insgesamt wurde Hondas 650er sechs Kilo leichter und wiegt nun 207 kg vollgetankt.Der preis steht noch nicht fest, es wird die CBR650R in Rot und Dunkelgrau geben.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Honda CBR650R: Aus dem Mittelklasse-Mauerblümchen wurde eine schnittige, kleine Fireblade © Honda Honda CBR650R: Aus dem Mittelklasse-Mauerblümchen wurde eine schnittige, kleine Fireblade Sawas macht nur Honda: Um eine homogene Leistungsentfaltung bei 4 PS Mehrleistung zu erreichen, wurden zahlreiche Details am Vierzylindermotor geändert © Honda Sawas macht nur Honda: Um eine homogene Leistungsentfaltung bei 4 PS Mehrleistung zu erreichen, wurden zahlreiche Details am Vierzylindermotor geändert Beachtlich für ein Mittelklasse-Motorrad: USD-Gabel von Showa in SFF-Bauweise © Honda Beachtlich für ein Mittelklasse-Motorrad: USD-Gabel von Showa in SFF-Bauweise Elegant geformte Schwinge aus Aluguss und ein Federbein mit 7-facher Einstellmöglichkeit der Federvorspannung © Honda Elegant geformte Schwinge aus Aluguss und ein Federbein mit 7-facher Einstellmöglichkeit der Federvorspannung Ebenfalls neu: Leichtere Räder und Radial-Bremszangen mit 320er Scheiben im Vorderrad © Honda Ebenfalls neu: Leichtere Räder und Radial-Bremszangen mit 320er Scheiben im Vorderrad Man braucht keine 1000er, um spaktakulär daher zu kommen © Honda Man braucht keine 1000er, um spaktakulär daher zu kommen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Produkte

Ducati 2018 - Jerez mit Chaz Davies, Alessandro Valia und der neuen Panigale V4 R

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

Mi. 24.04., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 24.04., 21:45, Motorvision TV


Formel 1

Do. 25.04., 00:15, ORF Sport+


Motorsport

Do. 25.04., 00:30, Eurosport


car port

Do. 25.04., 01:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 25.04., 02:15, Eurosport 2


car port

Do. 25.04., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Do. 25.04., 05:10, Motorvision TV


car port

Do. 25.04., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 25.04., 05:30, Puls 4


Zum TV Programm
18