Produkte

KTM 690 SMC R und 690 Enduro R: Hurra, wieder da!

Von - 09.11.2018 19:46

KTM lässt den 690er Einzylinder nicht auslaufen, sondern präsentierte im Mailand die 690 SMC R und die 690 Enduro R in überarbeiteten Versionen.

«Wir sind die einzigen, die noch solche Motorräder bauen», sagte KTM-CSO Hubert Trunkenpolz bei der Präsentation dieser Motorräder an der Messe Mailand. «Diese grossvolumigen Einzylinder werden nicht in grossen Stückzahlen verkauft, doch sie haben eine sehr treue Fangemeinde. Wir bei KTM werden uns stets bemühen, die Wünsche unserer Kunden zu erfüllen.»

Zur Erinnerung. KTM bot auf 2017 zwar die 690 Duke mit Euro 4 an, die Supermoto und die Enduro wurden jedoch nicht über die Euro 4-Hürde gehievt und liefen aus. Nun sind diese beiden alltagstauglichen Einzylinder wieder im KTM-Programm.

Beide Motorräder haben einen neuen Rahmen und neue Federelemente. An der Supermoto ist vorne eine einstellbare USD-Gabel vom Typ WP APEX 48 mit Federn in jedem Gabelholm, aber getrennten Dämpfungsfunktionen: Über je 30 Klicks wird rechts die Zugstufe und links die Druckstufe eingestellt. Hinten ist ein Zentralfederbein vom Typ WP APEX über Umlenkhebel mit der einteiligen Aluschwinge verbunden. Es gibt 215 und 240 mm Federweg.

An der Enduro ist eine USD-Gabel vom Typ WP XPLOR 48 verbaut, ebenfalls mit getrennter Dämpfungsfunktion. Das WP XPLOR-Federbein, welches mit der einteiligen Gussschwinge über eine Umlenkung verbunden ist, liefert eine progressive
Federungsperformance und ist extrem gut gegen Durchschlagen geschützt. Mit 250 mm Federweg vorne und hinten kann ein sehr flottes Offroad-Tempo angeschlagen werden.

Beiden gemeinsam ist der stärkste in Serie produzierte Einzylindermotor der Welt, den KTM stetig weiterentwickelt. Er war bislang der 690 Duke vorbehalten. 74 PS und 73,5 Nm Drehmoment sind für einen Einzylinder enorm, wobei der KTM-Motor trotz eines Hubraums von 690 ccm erträglich vibriert und energisch hochdreht.

Zwei Fahrmodi (Street und Sport>, Kurven-ABS, eine schräglagenabhängig regelnde Traktionskontrolle, die Motorschleppmoment-Regelung MSR und der bidirektionale Quickshifter sind serienmässig verbaut. Das Offroad-ABS ermöglicht das kontrollierte Überbremsen oder Blockieren des Hinterrads bei gleichzeitig reduziert ABS-Wirkung am Vorderrad.

Ebenfalls an beiden Modellen wurde die Kapazität des im Heck untergebrachten Tanks um 1,5 auf 13,5 l erhöht. Nicht identisch sind natürlich die Radgrössen – 17/17 bei der Supermoto, 21/18 bei der Enduro und die vorderen Bremsen. In der Supermoto verbeißt sich eine Vierkolbenzange von Brembo in eine 320er Scheibe, bei der Enduro reicht eine Zweikolbenzange im Kombination mit einer 300er Scheibe.

Während die Enduro mit 910 mm Sitzhöhe kleiner gewachsene Personen verunsichert, sind die 890 mm der Supermoto schon einladender. Mit einem Tieferlegungskit aus den KTM PowerParts kann die Sitzhöhe um 40 mm reduziert werden, wobei die extreme Schräglagenfreiheit erhalten bleibt. Das Gewicht wurde unter anderem mit einer Lithiumionen-Batterie und einem selbsttragenden Hecktank auf 147 bzw 146 kg (Gewichtsangabe ohne Benzin) gedrückt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ins Bild gestellt: KTM 690 SMC R © KTM Ins Bild gestellt: KTM 690 SMC R KTM 690 SMC R: Bei ihrer Fangemeinde beliebt  © KTM KTM 690 SMC R: Bei ihrer Fangemeinde beliebt KTM 690 Enduro R: Langstreckentaugliche Einzylinder-Enduro mit enormer Geländetauglichkeit © KTM KTM 690 Enduro R: Langstreckentaugliche Einzylinder-Enduro mit enormer Geländetauglichkeit Alltags- und reisetaugliche Einzylinder-Enduros waren einst die Domäne der japanischen Werke - heute baut von den grösseren Herstellern nur noch KTM eine solche Maschine © KTM Alltags- und reisetaugliche Einzylinder-Enduros waren einst die Domäne der japanischen Werke - heute baut von den grösseren Herstellern nur noch KTM eine solche Maschine
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Produkte

Ducati 2018 - Jerez mit Chaz Davies, Alessandro Valia und der neuen Panigale V4 R

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 24.04., 21:45, Motorvision TV


Formel 1

Do. 25.04., 00:15, ORF Sport+


Motorsport

Do. 25.04., 00:30, Eurosport


car port

Do. 25.04., 01:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 25.04., 02:15, Eurosport 2


car port

Do. 25.04., 03:45, Hamburg 1


High Octane

Do. 25.04., 05:10, Motorvision TV


car port

Do. 25.04., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Do. 25.04., 05:30, Puls 4


World Enduro Super Series - Stop 2 Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble

Do. 25.04., 05:30, ORF Sport+


Zum TV Programm
12