Produkte

Laguna Seca: Weltpremiere der neuen Yamaha YZF-R1

Von - 13.07.2019 23:02

Nach vier Jahren mit dem aktuellen Modell, stellte Yamaha am Samstagmittag im Rahmen der Superbike-WM in Laguna Seca den Modelljahrgang 2020 vor. Die R1 wurde grundlegend überarbeitet.

Alle Modelle der R-Serie wurden von der YZR-M1 inspiriert. Die neue Verkleidung der YZF-R1 2020 unterstreicht die enge Verbindung zwischen Yamahas MotoGP-Rennmotorrad und den Supersport-Modellen der Marke.

Die reine M1-DNA zeigt sich in der aggressiv gestalteten Frontverkleidung und der Verkleidungsscheibe. Die Seitenteile der neuen Verkleidung fließen nahtlos in die Tankeinheit über und so entsteht ein klares und vollständig integriertes Design, das durch die Verwendung farblich abgestimmter unterer Tankverkleidungen verstärkt wird. Die aerodynamische Effizienz wurde um 5,3 Prozent verbessert, was zu einem höheren Topspeed führt. Die neu gestalteten LED-Scheinwerfer sowie die überarbeiteten LED-Positionsleuchten unterstreichen den radikalen Look und Charakter des Modells 2020.

Die Verkleidung verfügt hinter der Frontverkleidung über einen neuen Aluminium-Luftkanal, der für eine höhere Steifigkeit in diesem Bereich sorgt. Der untere Teil der Verkleidung, der die Auspuffanlage abdeckt, besteht nun aus Titan.

Der Vierzylindermotor mit 998 ccm Hubraum leistet 147 kW (200 PS)und weist für 2020 eine Reihe Änderungen auf. Sie sorgen für ein gleichbleibend hohes Niveau an verbesserter Leistung und erfüllen gleichzeitig die neuesten Euro5-Vorschriften.

Mit seiner Crossplane-Kurbelwelle mit der ungleichmäßigen Zündfolge von 270° - 180° - 90° - 180° liefert der R1-Motor bei 13.500/min seine maximale Leistung und erzeugt ein hohes lineares Drehmoment.

Die Yamaha-Ingenieure haben die Leistung des Motors bei hohen Drehzahlen weiter verbessert, indem sie neu entwickelte Kipphebel und neue Nockenprofile einsetzen. Sie ermöglichen einen optimierten Ventilhub und ein stabileres Öffnen und Schließen der Ventile bei hohen Drehzahlen.

Eine der wichtigsten Änderungen ist der neu gestaltete Ansaugtrakt mit einem neu gestalteten Zylinderkopf und einer neu positionierten Einspritzdüsenbaugruppe, wodurch die Motorleistung optimiert wird. Die Drosselklappen wurden näher Richtung Brennräume positioniert, um das Einlassvolumen zu reduzieren und so die Verbrennungsstabilität und Effizienz zu verbessern. Die neuen Bosch-Einspritzventile befinden sich jetzt oberhalb der 45-mm-Drosselklappengehäuse, nicht mehr unterhalb. Die neuen 10-Loch-Einspritzdüsen bringen den Kraftstoff direkt in die Brennräume und ermöglichen zudem einen breiteren Spritzwinkel von 21,5 Grad, um so die Verbrennungseffizienz zu steigern.

Zu den weiteren Verbesserungen gehört eine neu gestaltete Auspuffanlage mit insgesamt vier Katalysatoren. Ein Paar befindet sich vor der Auspuffkammer und ein weiteres Paar hinten. Sowohl der Schalldämpfer als auch die Motorhitzeschutzvorrichtungen sorgen für eine zusätzliche Geräuschreduzierung.

Für einen effizienteren Motorlauf profitiert die Kurbelwelle des Crossplane-Motors von Ölbohrungen sowie Kurbelwellengleitlagern mit größerem Durchmesser. Die Ölpumpe verwendet einen 10 % kompakteren Rotor. Zu den weiteren Änderungen gehören neu skalierte Ölkanäle in der Kurbelgehäusebaugruppe, um den Öldruck zu optimieren, sowie neu gestaltete Düsen für die Kolbenkühlung.

Weitere Detailänderungen für 2020 sind ein breiteres, zweites Antriebszahnrad für eine höhere Getriebeeffizienz, die Verwendung dickerer Laschen an der Achsantriebskette und eine überarbeitete Anordnung der Kühlmittelkanäle am Zylinderkopf für eine verbesserte Kühlleistung an den Auslassöffnungen.

Ride-by-Wire-APSG-Drosselklappe für bessere Kontrolle

Das Yamaha Chip Controlled Throttle (YCC-T), die elektronische Drosselklappensteuerung, kommt auch 2020 zum Einsatz. Für ein verbessertes Ansprechverhalten und geringeres Gewicht hat die neue R1 ein neues APSG-System (Gasdrehgriff-Positionssensor). Mit einem Magneten und einem Sensor sendet es Signale an das YCC-T. Um das intuitive, natürliche Gefühl eines herkömmlichen Gasdrehgriffs zu erhalten, verfügt die neue APSG-Einheit über eine Feder, einen Schieber und ein Zahnrad. Dieses System sorgt für ein natürliches und progressives Gefühl. Die Einstellungen wurden so gewählt, dass eine bessere Kontrolle mit verbesserter Interaktion zwischen Fahrer und Maschine gewährleistet ist.

Optimierte Federung für verbesserte Rückmeldung

Für 2020 wurde die 43-mm-Kayaba-Gabel geändert, um eine noch bessere Rückmeldung für den Fahrer zu erhalten. Neue Dämpfungsventile sind in Laminatform angeordnet. Dieses Merkmal – zusammen mit einer leicht reduzierten Gabelfederrate und einem überarbeiteten Gabelölstand – gibt dem Fahrer eine noch genauere Rückmeldungen von der Straße und vermittelt ein direkteres und natürlicheres Fahrgefühl.

Diese Änderungen an der Vorderradfederung werden durch einen modifizierten Lenkungsdämpfer sowie überarbeitete Einstellungen des Federbeins ergänzt, die die Fahrwerksleistung der R1 2020 weiter verbessern.

Bremsleistung und Straßenlage

Für das Jahr 2020 sind die beiden vorderen 320-mm-Bremsscheiben mit neuen Bremsbelägen ausgestattet, die noch mehr Bremspower liefern. Auch die Bereifung wurde für das neue Modell verbessert. Zum Einsatz kommt die neueste Generation des Bridgestone Battlax RS11. Sie bieten hervorragende Traktion und ein präzises Fahrgefühl, sodass der Fahrer bei Bedarf noch weiter ans Limit gehen kann.

Modernste elektronische Steuerungstechnik

Die R1 war das erste Motorrad, das mit künstlicher Intelligenz der nächsten Generation in Form eines 6-achsigen IMU (Trägheitsmessgerät) ausgestattet war. Das IMU ist mit Gyro- und G- Kraftsensoren zur Überwachung von Neigung, Drehung und Rollen sowie einem Beschleunigungsmesser zur Messung der längsseitigen, auf- und abwärtsseitigen sowie der rechts- und linksseitigen Beschleunigung ausgestattet. Sie überträgt 125 Mal pro Sekunde Fahrzeugzustandsdaten an die ECU, die die ausgeklügelten elektronischen Assistenzsysteme steuert.

Für 2020 profitiert dieses Hochleistungs-Supersport-Bike von zwei bedeutenden neuen, fortschrittlichen, elektronischen Assistenzsystemen, die das herausragende Potenzial dieses Motorrads auf der Rennstrecke noch weiter steigern.

Das neue Bremssteuerungssystem (BC) stellt dem Fahrer zwei ABS-Modi zur Verfügung: BC1 und BC2 - je nach persönlichen Vorlieben und den Fahrbedingungen.

Der BC1-Modus bietet eine feste ABS-Empfindlichkeit, während der BC2-Modus eine variable ABS-Empfindlichkeit hat – je nach Neigungswinkel und dem Verhalten des Motorrads. Im BC2-Modus erhöhen sich die ABS-Empfindlichkeit und die Eingriffsgeschwindigkeit, wenn der Neigungswinkel größer wird und sorgen so für mehr Kontrolle bei Kurvenfahrten.

Die Daten zur Drehzahl der Vorder- und Hinterräder sowie Informationen der Trägheitsmesseinheit (IMU) – wie z. B. Neigungswinkel und Rutschbeschleunigung – werden an die Hydraulikeinheit und das elektronische ABS-Steuergerät übertragen, das Echtzeitberechnungen durchführt. Diese Informationen ermöglichen es der Bremssteuerung, ein Blockieren der Räder zu verhindern, indem der Hydraulikdruck in den vorderen und hinteren Bremssystemen moduliert wird.

Neues Motorbremsmanagement (EBM)

Eine weitere Neuerung des beeindruckenden Angebots elektronischer Assistenzsysteme bei der R1 ist das Motorbremsmanagement (EBM). Dieses System bietet dem Fahrer die Wahl zwischen drei verschiedenen Motorbremskraftstufen (hoch, mittel, niedrig). Somit kann das Motorbremsmoment einer Vielzahl von Fahrsituationen und auch persönlichen Vorlieben angepasst werden. Anhand von Daten verschiedener Sensoren, wie z. B. eingelegter Gang, Motordrehzahl, Gasgriff- und Drosselklappenstellung, regelt die ECU die Drosselklappenöffnung, den Zündzeitpunkt und das Kraftstoffeinspritzvolumen und steuert so das Bremsmoment des Motors. Die Stufe EBM1 liefert die stärkste Motorbremskraft, EBM3 die schwächste.

Modifiziertes Launch Control System (LCS)

Das Launch Control System (LCS) bietet eine verbesserte Kontrolle beim Starten unter Rennbedingungen. Für 2020 wurde der LCS1-Modus so modifiziert, dass er bei 9000/min mit einer Drosselklappenöffnung von 41 Grad aktiviert wird.

Mit der Ergänzung von BC und EBM sowie dem modifizierten LCS bietet die R1 2020 insgesamt sieben verschiedene Arten elektronischer Assistenzsysteme und Steuerungsfunktionen, die dem Fahrer bei einer Vielzahl von Fahrbedingungen deutlich mehr Kontrolle geben. Jedes elektronische System wurde so konzipiert, dass es sich nahtlos in andere Systeme integrieren lässt und so ein natürliches und intuitives Fahrgefühl vermittelt, damit jeder Fahrer sein Potenzial ausschöpfen kann.

Umfassendes TFT-Cockpit

Das vollständig ausgerüstete TFT-Flüssigkristall-Cockpit (Thin Film Transistor) wurde mit Anzeigen um die neuen Funktionen Bremssteuerung (BC) und Motorbremsmanagement (EBM) erweitert.

Neue Features YZF-R1

Aggressive, neue Verkleidung nach M1-Vorbild

Vollständig integrierte Verkleidung für verbesserte Einheit von Fahrer und Motorrad
Aerodynamische Effizienz um 5,3 Prozent erhöht

Verstärktes Gefühl von Qualität und M1-DNA

Optimierte Federung für verfeinerte Rückmeldung

Neues 2-Modi-Bremssteuerungs (BC)-ABS für Kurvenfahrten

Neues 3-Modi-Motorbremsmanagement (EBM)

Optimiertes Launch Control System (LCS)

Neue APSG-Ride-by-Wire-Drosselklappensteuerung

Verbesserte Effizienz von Verbrennung und Leistung bei hoher Drehzahl Verbesserte Bremsleistung

Neue Einstellungen für Lenkungsdämpfer

Neueste Bridgestone Battlax RS11-Reifen

Verbessertes TFT-Cockpit mit BC- und EBM-Anzeigen
EU5-konformer Motor

Hauptmerkmale YZF-R1

998 ccm Crossplane-Reihenvierzylinder-Motor mit 147 kW (200 PS)
Lineare Drehmomententfaltung

Moderne elektronische Fahrerassistenzsysteme
Sensorcluster mit dreidimensional messenden Beschleunigungs- und Drehratensensoren Power-Delivery-Modi (PWR)

Schräglagenabhängige Traktionskontrolle (TCS)
Rutschkontrolle (SCS)
Wheelie-Steuerung (LIF)
Launch Control System (LCS)
Quick-Shift System (QSS)

Aluminium-Deltabox-Rahmen mit kurzem Radstand

Schwinge mit oberer Verstärkung
Magnesium-Rahmenheck

Räder aus Magnesium und 17-l-Aluminium-Benzintank

Durch Leistungsmodus-Auswahlsystem (PWR) einstellbare Fahrmodi Neues LCD-Cockpit mit TFT-Technik (Thin Film Transistor)

Farben

Yamaha Blue DPBMC
Tech Black SMX/MBL2

Verfügbarkeit und Preis YZF-R1 2020

Die Yamaha YZF-R1 2020 ist ab September 2019 erhältlich. Weitere Informationen und den lokalen Verkaufspreis erhalten Sie von Ihrem Yamaha-Vertragshändler vor Ort.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die neue Yamaha YZF-R1 © Yamaha Die neue Yamaha YZF-R1 Das 2020-Modell ist ab September 2019 erhältlich © Yamaha Das 2020-Modell ist ab September 2019 erhältlich
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm