Langbahn-GP

«Vollgas-Hummel» peilt in der WM einen Top-3-Platz an

Von - 05.04.2018 12:55

Romano Hummel gewann am Ostermontag den Grasbahn-Saisonauftakt im niederländischen Balkbrug. Der Groninger hat sich für den Langbahn-Grand-Prix viel vorgenommen.

Der Niederländer Romano Hummel, im Januar gerade mal 19 Jahre alt geworden, hat sich für die Langbahn-WM 2018 einiges vorgenommen. Obwohl er im Vorjahr als Wildcard-Pilot nur die letzten drei Grands Prix mitfahren durfte, kam er am Ende mit starken 56 Punkten auf Platz 7 ein.

Dabei steigerte sich Hummel konsequent: In Mühldorf begann er mit Platz 7, in Eenrum folgte mit Platz 3 das erste Podium und zum Abschluss in Morizes stand er als Sieger ganz oben. Die direkte Qualifikation für 2019 über den Challenge verpasste Hummel allerdings mit Platz 4 in Berghaupten.

Vor dem Grasbahnrennen in Balkbrug (NL) sprach SPEEDWEEK.com mit dem schnellen jungen Mann aus Hookerk im äußersten Westen der Stadt Groningen über die kommende Weltmeisterschaft.

Romano, fühlst du dich fit für die Langbahn-WM 2018?

Ja sicher, ich habe über den Winter viel für meine Fitness getan mit Krafttraining und Arbeit auf dem Laufband.

Deine Motorräder sehen nagelneu aus oder täusche ich mich?

Nein, du hast recht, meine Motorräder sind tatsächlich brandneu. Ich fahre mit Jawa-Fahrgestellen und Motoren von GM, die Bert van Essen aus Noordwolde für mich präpariert.

Was denkst du, wie wird die Langbahn-WM für dich laufen?

Wenn ich gut fahre, kann ich unter die Top 3 fahren.

Du meinst, wenn du mit Köpfchen fährst und nicht nur Vollgas gibst?

Ich fahre immer Vollgas. Wenn du Rennen fährst, musst du auch damit rechnen, dass du mal stürzt.

Lass uns über die WM-Bahnen sprechen. Was sagst du zum Auftakt, wo es ins Herxheimer Waldstadion geht?

Da bin ich noch nicht gefahren, ich weiß aber, dass es eine große Bahn mit zumindest einer schwierigen Kurve ist. Aber große Bahnen liegen mir.

Und die anderen Rennstrecken?

La Reole in Frankreich ist eine gute Bahn, meine Hausbahn in Roden sowieso, auch Eenrum mit dem harten Untergrund. Mühldorf ist eine ganz schnelle Strecke, da war ich letztes Jahr schon Siebter, das macht Spaß dort.

Wen von den anderen WM-Fahrern schätzt du stark genug ein um unter die ersten drei zu fahren?

Smolinski, Bergé, Trésarrieu und mein Freund James Shanes.

Ist Shanes wirklich dein Freund?

Ja, wir können ganz gut miteinander.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
In Balkbrug profitierte Romano Hummel vom Ausrutscher seines Freundes James Shanes © Hagen In Balkbrug profitierte Romano Hummel vom Ausrutscher seines Freundes James Shanes
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Langbahn-WM

Langbahn-WM - Martin Smolinski ist Weltmeister 2018

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 18.10., 17:10, SPORT1+


Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


SPORT1 News

Do. 18.10., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Do. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich


Rallye

Do. 18.10., 19:25, Eurosport


Super Cars

Do. 18.10., 19:35, Motorvision TV


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 20:00, Motorvision TV


Superbike

Do. 18.10., 20:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
12