Langbahn-GP

GP-Roden (NL): Martin Smolinski siegte mit Maximum

Von - 15.07.2018 21:28

Martin Smolinski sicherte sich in souveräner Manier den Sieg beim Langbahn-GP Nummer 3 in Roden (NL). Sieben Starts und sieben Siege sagen alles über die Stärke des Deutschen.

Das war einmal eine große Nummer. Der nach dem Crash mit Michael Härtel in La Réole von einigen Kritikern so gescholtene Martin Smolinski kam im niederländischen Roden mit einer sensationellen Leistung zurück in den Kampf um den WM-Titel auf der Langbahn.

Der Olchinger holte sich mit sieben Starts und sieben Siegen die maximalen 28 WM-Punkte und rückte damit bis auf zwei Zähler an Weltmeister Mathieu Trésarrieu, der in Roden Zweiter wurde, heran. Dabei waren die Startplätze für den Olchinger egal.

«Der Veranstalter hat mit seinem Bahndienst hier einen Riesenjob gemacht», lobte Smolinski die Stichting Motorsport Roden später, «aber ich muss hier auch mal mein Team loben und alle, die hinter mir stehen, gerade nach diesen schwierigen Wochen. Sie haben mir die Kraft gegeben, die ich brauche, vor allem für meine Starts, denn das ist eine mentale Geschichte. Und die Jawa-Werksmotoren von Manfred Knappe haben sehr gut funktioniert. Ich habe heute gezeigt, dass ich zurück bin.»

Smolinski, der auch bei seinen zum Teil großen Vorsprüngen auf seine Gegner voll fokussiert auf den jeweiligen Lauf blieb und auf alle Mätzchen verzichtete, hatte das Geschehen sechsmal schon in Kurve 1 im Griff, nur im Finale war der Niederländer Theo Pijper an dieser Stelle vor ihm. Aber «Smoli» setzte sich fair durch und gewann auch hier.

Dritter wurde der sehr starke Tscheche Josef Franc vor Pijper und James Shanes aus England. Max Dilger wurde nach einem tollen Kampf gegen Richard Hall im Semifinale 1 Dritter und kassierte einen Tag nach seinem 29. Geburtstag zwölf WM-Punkte.

Bernd Diener fuhr mit sechs Punkten auf Rang 11. Warum allerdings der Franzose Jérome Lespinasse für das Semifinale 2 qualifiziert war und nicht der punktgleiche Gengenbacher, blieb ein Rätsel.

Ein Rätsel ist auch Stephan Katt. Der Neuwittenbeker wurde mit nur drei Punkten Vorletzter. Seine Starts waren durchweg recht ordentlich, aber danach ging es nicht vorwärts und die Konkurrenz konnte sich durchweg an ihm vorbeischieben.

Ergebnisse Langbahn-GP 3 Roden (NL):

1. Martin Smolinski (D), 28 Punkte. 2. Mathieu Trésarrieu (F), 21. 3. Josef Franc (CZ), 22. 4. Theo Pijper (NL), 18. 5. James Shanes (GB), 16. 6. Richard Hall (GB), 15. 7. Dimitri Bergé (F), 15. 8. Max Dilger (D), 12. 9. Chris Harris (GB), 7. 10. Jerome Léspinasse (F), 6. 11. Bernd Diener (D), 6. 12. Dave Meijerink (NL), 5. 13. Hynek Stichauer (CZ), 4. 14. Stephan Katt (D), 3. 15. Anders Mellgren (S), 2.
Semifinale 1: 1. Smolinksi. 2. Trésarrieu. 3. Dilger. 4. Hall. 5. Harris.
Semifinale 2: 1. Franc. 2. Bergé. 3. Shanes. 4. Pijper. 5. Lespinasse.
Finale: 1. Smolinski. 2. Trésarrieu. 3. Franc. 4. Pijper. 5. Shanes.

WM-Stand nach 3 von 5 GP (Top 12):

1. Bergé, 63. 2. M. Trésarrieu, 59 Punkte. 3. Smolinski, 57. 4. Franc, 52. 5. Shanes, 45, 6. Diener, 35. 7. Pijper, 34. 8. Hall, 31. 9. Hummel, 26. 10. Harris, 24. 11. Härtel, 24. 12. Dilger 22.

Ergebnisse Semifinale EM Seitenwagen Roden (NL):

1. Wilfred Detz/Wendy Arling (NL), 20 Vorlaufpunkte. 2. Shaun Harvey/Danny Hogg (GB), 19. 3. Daniel Berwick/Mark Hopkins (GB), 17. 4. Mike Frederiksen/Steven Grandt (DK), 6. 5. Raphael San Millan/Benedikt Zapf (D), 14. 6. Manuel Meier/Melanie Schrempp (D), 12. 7. Barrie Bennett/Eifon Hughes (GB),5. 8. Eric Betous/Bernard Betous (F), 6. 9. James Hogg/Scott Goodwin (GB), 8. 10. Joel Sudnikevits/Bruno Bachman (EST), 6. 11. Vincent Tocheport/David Malpeyre (F), 4. 12. Stinus Lund/Claes Nedermark (DK), 3.
B-Finale: 1. Meier/Schrempp. 2. Frederiksen/Grandt. 3. Bennett/Hughes. 4. Betous/Betous. 5. Hogg/Goodwin, Sudnikevits/Bachman (beide ausgefallen).
A-Finale: 1. Detz/Arling. 2. Harvey/Hogg. 3. Berwick/Hopkins. 4. Frederiksen/Grandt. 5. San Millan/Zapf. 6. Meier/Schrempp.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Im Finale von Roden siegte Martin Smolinski (84) vor Mathieu Trésarrieu (1) und Josef Franc (444) © Hagen Im Finale von Roden siegte Martin Smolinski (84) vor Mathieu Trésarrieu (1) und Josef Franc (444)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 23:25, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 19.10., 00:30, Motorvision TV
Spotted
Sa. 19.10., 00:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 01:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 19.10., 04:00, ORF Sport+
Formel 1
Sa. 19.10., 04:30, DMAX
Car Crash TV - Chaoten am Steuer
Sa. 19.10., 04:40, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
zum TV-Programm