Langbahn-GP

Tuner Robert Barth verschleiert keine Motorschäden

Von - 19.05.2015 11:11

Seit 2013 ist im Bahnsport Titan erlaubt. Nicht alle Tuner sind begeistert davon, Robert Barth gehört zu den größten Kritikern. «Das kostet nur unnötig Geld», meint der Memminger.

Mit den Youngstern Dimitri Bergé (18) und Michael Härtel (17) brachte Tuner Robert Barth beim Langbahn-Grand-Prix in Herxheim gleich zwei Fahrer aufs Podest. SPEEDWEEK.com sprach mit ihm über Technik, Kosten und seine jungen Piloten.

Was meinst du zu Titan in den Motoren?

Nur teuer und nur Probleme.

Dich als Tuner zwingt ja niemand, das zu verbauen.

Richtig. Aber zum Schluss zahlt ja der Fahrer. Und der Fahrer sagt, dass er in Herxheim Grand Prix fährt und dafür einen gescheiten Motor braucht. Der Tuner baut dann das Beste rein, was es gibt.

Merkst du auf dem Prüfstand einen Unterschied zwischen Titan- und Stahlventilen?

Einen Ticken, der Motor ist mit Titanventilen aggressiver. Das merkt man auch auf der Bahn, der Motor ist spritziger.

Welche Fahrer hast du dieses Jahr? Auf Toplevel nur Bergé und Härtel?

Schwierig. Dirk Fabriek hat auch Motoren, aber ihm gingen im Herxheim-Training zwei kaputt, er hatte Pech. Die zwei Mustonens fahren mit meinem Material. Nach einem Ergebnis wie in Herxheim muss man vorsichtig sein, da springen sie einem die Bude ein. Dann muss ich so stark sein und sagen, dass es reicht. Dass ich mit den zwei Jungen weitermachen und diese so weit wie möglich nach vorne bringen will.

Wie viele deiner Motoren gingen in Herxheim kaputt?

Vier. Drei, bei denen ein Titanventil am Auslass abriss, einer mit Pleuellagerschaden.

Haben die anderen Tuner das Problem mit den Titanventilen auch?

Ja. Nur dürfen die Fahrer ja nichts sagen, wenn ein Motor kaputt geht. Dann ist immer das Methanol ausgegangen oder der Spritschlauch gerissen. Das wurde mir früher als Fahrer auch gesagt. Eine Katastrophe. Ich kann doch jederzeit sagen, dass mir die Titanventile abgerissen und deshalb die Motoren stehengeblieben sind.

Ich rede viel mit Bert van Essen, der hat genau die gleichen Probleme.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
An diesem Ausfall von Michael Härtel in Herxheim war der Vergaser schuld © Bär An diesem Ausfall von Michael Härtel in Herxheim war der Vergaser schuld «Warum soll ich Motorschäden nicht zugeben», fragt Robert Barth © Strohhammer «Warum soll ich Motorschäden nicht zugeben», fragt Robert Barth
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Langbahn-WM

FIM Long Track of Nations 2019 Vechta - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Reportage

So. 22.09., 17:00, Motorvision TV


ZDF SPORTreportage

So. 22.09., 17:10, ZDF


Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 17:30, Sky Sport 2


Sportschau

So. 22.09., 18:00, Das Erste


Go! Spezial

So. 22.09., 18:00, Pro Sieben


Reportage

So. 22.09., 18:20, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 18:30, Sky Sport 2


sportarena

So. 22.09., 18:45, SWR Fernsehen


Super Cars

So. 22.09., 18:55, Motorvision TV


SPORT1 News

So. 22.09., 18:55, SPORT1+


Zum TV Programm