Langbahn-WM

Manfred Poschenrieder (79): Ein Großer seiner Zeit

Von - 31.03.2017 11:10

Manfred «Manni» Poschenrieder war Deutschlands erfolgreichster Bahnfahrer in den 1960er- und Anfang der 70er-Jahre. Heute feiert er seinen 79. Geburtstag.

Manfred Poschenrieder fuhr sowohl auf Grasbahnen und Sandbahnen als auch auf den kürzeren Speedwaybahnen. Er startete seine Laufbahn 1953 in der Jugend- und Juniorenklasse, ehe er ab 1959 international unterwegs war.

In den 1960er-Jahren war er Deutschland erfolgreichster Sandbahnfahrer mit drei Europameisterschafts-Titeln von 1966 bis 1968 in Serie. Die Titelverteidigung 1969 in Oslo ging daneben, als Trost gebar ihm zu gleicher Zeit seine Frau, Tochter des ebenfalls sehr erfolgreichen Sepp Giggenbach, einen gleichnamigen Sohn, der später aber mehr auf der Motocross-Strecke Pokale mit nach Hause brachte und heute Pressesprecher der BMW Group Efficient Dynamics bei der BMW AG in München ist.

1971 und 1972 wurde «Poschi» hinter Ivan Mauger (Neuseeland) in der jüngst eingeführten Weltmeisterschaft Zweiter auf der Langbahn, ein Jahr später stand er neben dem unvergessenen Hans Siegl (1978 tödlich verunglückt in Linz/Österreich) ebenfalls auf dem Siegerpodest. Dreimal wurde Poschenrieder Deutscher Sandbahnmeister, einmal gewann er mit Krumbach die Speedway-Bundesliga. Darüber hinaus holte er fünfmal den begehrten ADAC-Goldhelm – nur Gerd Riss war erfolgreicher. In Osnabrück gewann er auch den 1. ADAC-Silberhelm für Grasbahnen.

Seine dynamische Fahrweise, auf dem Motorrad liegend, beide Beine ausgestreckt, war Vorbild für viele junge Fahrer, die ihm nacheifern wollten. Unter anderen ein gewisser Josef Angermüller. Sie lernten sich über den legendären Wack Hofmeister beim Motoren-Tuning kennen und führten fast eine Vater-Sohn-Beziehung.

Seine immer bescheidene aber freundliche Art machte Poschenrieder unter den Kollegen sehr beliebt. Und sein kämpferischer Fahrstil bis zum Fallen der Zielflagge zum Publikumsliebling auf fast jeder deutschen Rennbahn. Ein Journalist geriet damals ins Schwärmen: 4 Stunden! (statt 4 Runden) kämpfte er gegen H. J. Fritz, seinerzeit DDR-Meister, Weltfinalist und leider schon verstorben.

Mitte der 1960er-Jahre stand Poschenrieder im Kontinentalfinale zur Speedway-WM und scheiterte einmal knapp an der Qualifikation für das Speedway-WM-Finale. Auch einen Profivertrag in der britischen Speedway-Liga hatte er in Aussicht, lehnte diesen jedoch aus beruflichen und zeitlichen Gründen ab: In Kempten im Allgäu hat er in den 70er-Jahren von seinem Vater und Gründer Ludwig eine Firma für Motoreninstandsetzung übernommen und ist ihr bis heute als wichtigstes Mitglied erhalten geblieben. Gerne wird auf seinen enormen Erfahrungsschatz zurückgegriffen.

1976 beendete «Manni» oder «Poschi» seine aktive Karriere, blieb dem Rennsport jedoch als Mentor für Nachwuchsfahrer wie Hans Wassermann und Betreuer der deutschen Speedway-Nationalmannschaft treu.

Herzlichen Glückwunsch!

Die größten Erfolge von Manfred Poschenrieder:

Langbahn-Europameister 1966, 67, 68
Langbahn-Vizeweltmeister 1971, 72
Langbahn-WM-Dritter 1973
Deutscher Sandbahnmeister 1968, 69, 71
Bundesliga-Meister mit Krumbach
5 ADAC-Goldhelme auf der Langbahn
1 ADAC-Silberhelm auf der Grasbahn

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm