MotoE

MotoE: Tech3 mit Kenny Foray und Héctor Garzo

Von - 12.11.2018 15:46

Die Fahrerpaarung des Teams Tech3 E Racing steht: Kenny Foray und Héctor Garzo gehen 2019 für den Rennstall von Hervé Poncharal an Start des neuen MotoE-Weltcups.

Kenny Foray startet 2019 für das Tech 3 E Racing im neuen «FIM Enel MotoE World Cup»: «Ich bin sehr glücklich, ein Teil dieses neuen Abenteuers zu sein. Es macht mich stolz, mit Tech3 zu arbeiten. Ich freue mich schon, das Bike nächste Woche in Jerez zu testen», kommentierte er.

Der 34-Jährige gewann 2017 die französische Superbike-Meisterschaft und ist außerdem in der Endurance-WM unterwegs. Sein Teamkollege wird nicht wie erwartet Broc Parkes, sondern der 20-jährige Héctor Garzo, der auf einem Tech3-Bike die Moto2-EM bestreitet. Als Ersatz von Remy Gardner nahm er 2018 auch an drei Grand Prix in der Moto2-Kategorie teil.

«Es ist mir eine Freude, ein offizieller Fahrer der Motorrad-WM zu werden, vor allem zusammen mit Tech3», zeigte sich Garzo glücklich. «Für mich ist das neue MotoE-Projekt bereit, die Welt zu überraschen, weil es große Veränderungen mit sich bringen wird. Es ist keine lange Meisterschaft, aber ich glaube, für das erste Entwicklungsjahr ist es genug. Das Wichtigste ist das Level, das diese neue Klasse haben wird, in der auch aktuelle MotoGP-Fahrer einen Platz finden. Das macht es härter, aber auch wettbewerbsfähiger.»

2019 sind fünf Rennen des neuen MotoE-Weltcups vorgesehen. Unter den bereits bestätigten Fahrern finden sich auch bekannte Namen wie Bradley Smith (Petronas Sprinta Sepang Circuit Team), Sete Gibernau (Pons) und Randy de Puniet (LCR).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Héctor Garzo fährt 2019 im MotoE-Weltcup © Gold & Goose Héctor Garzo fährt 2019 im MotoE-Weltcup
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
19