MotoE

LCR E-Team: De Puniet und Canepa zeigen neuen Look

Von - 01.03.2019 07:44

Randy De Puniet und Niccolò Canepa starten 2019 für das Team von Lucio Cecchinello im neuen MotoE-Weltcup: Bei der offiziellen Präsentation des LCR E-Teams enthüllten sie die Lackierung ihrer Energica-Bikes.

Das LCR-Team zählt seit 2006 zu den erfolgreichsten Privatteams in der MotoGP-WM. 2019 schickt Teamchef Lucio Cecchinello nicht nur Cal Crutchlow und Takaaki Nakagami in der «premier class» ins Rennen – mit Randy De Puniet und Niccolò Canepa stellt der Rennstall gleich zwei namhafte Fahrer im erstmals ausgetragenen «FIM Enel MotoE World Cup».

«Motorräder, die wenig Lärm und null Emissionen verursachen und erneuerbare Energiequellen nutzen, sind Teil der Zukunft des Rennfahrens. Dieses Projekt ist eine neue Herausforderung in meiner Karriere», erklärte Cecchinello bei der offiziellen Vorstellung des LCR E-Teams in Brescia. «Randy und Niccolò sind zwei der talentiertesten Motorradfahrer und – gemeinsam mit der hoch spezialisierten technischen Mannschaft – bin ich sicher, dass wir zu den Hauptdarstellern des MotoE-Weltcups zählen können», fügte der 49-jährige Italiener hinzu.

Eine der Energica Ego Corsa-Bikes im LCR-Design steuert in der ersten MotoE-Saison der Geschichte Randy De Puniet. Für den Franzosen ist es zugleich ein Neueinfang und eine Rückkehr – bereits in der 250er- und in der MotoGP-Klasse war er insgesamt fünf Jahre lang für das Team von Cecchinello unterwegs gewesen: «Für mich ist es ein besonderes Gefühl, weil das LCR-Team fünf Jahre lang meine Familie war und ich die besten Erinnerungen mit ihnen teile, deshalb ist es einfach großartig, zurückzukommen», schwärmte er, bevor er gemeinsam mit seinem Teamkollegen die Lackierung seines neuen Arbeitsgerätes enthüllte.

Das Orange im Design verdankt das LCR E-Team übrigens dem Hauptsponsor IVAR, einem Unternehmen in der Branche der Wasser-, Heizungs- und Sanitäranlagen mit Filialen in 12 Ländern.

«Ich habe das Bike vor sechs Monaten in Le Mans ausprobiert», erzählte De Puniet. «Beim zweiten Mal konnte ich den Unterschied spüren. Sie haben einen unglaublichen Job gemacht und es ist so, wie ein Standard-Bike zu fahren. Ich weiß, dass die Leute glauben, dass Elektro-Bikes langweilig sind, weil wir das Aufheulen der anderen Motorräder gewohnt sind, aber ich kann euch versprechen, dass diese Meisterschaft für die Zweiradfans ein Spaß sein wird. Ich bin mir sicher, dass wir in jedem Rennen aufregende Positionskämpfe sehen werden.»

Dies bestätigte auch der zweite LCR E-Team-Fahrer, Niccolò Canepa: «Als ich das erste Mal auf das Bike gestiegen bin, war ich positiv beeindruckt. Obwohl das Gewicht ungewöhnlich ist, ist das Handling gut, die erste Ausfahrt war sehr smooth und ich hatte Spaß», sagte er über die 260 kg schweren Einheitsmotorräder.

«Meiner Meinung nach ist es entscheidend, alle Rennstrecken zu kennen und körperlich sehr gut vorbereitet zu sein, wie Randy und ich», ergänzte der ehemalige GP-Pilot und Testfahrer. «Dazu haben wir das Glück, mit einer sehr erfahrenen Crew zu arbeiten, das ist auch der Grund, warum ich mich für das LCR E-Team entschieden habe. Ich glaube, dass wir gemeinsam den Unterschied machen können», meinte der Italiener im Hinblick auf den ersten MotoE-Weltcup.

Die nächsten Testfahrten für die MotoE-Fahrer finden vom 13. bis 15. März in Jerez statt, das erste von insgesamt sechs Rennen (an fünf GP-Wochenenden) steht am 5. Mai ebenfalls auf der spanischen Rennstrecke an.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Randy De Puniet, Lucio Cecchinello und Niccolò Canepa enthüllen die neue Lackierung © LCR E-Team Randy De Puniet, Lucio Cecchinello und Niccolò Canepa enthüllen die neue Lackierung
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye

Sa. 20.07., 00:00, Eurosport


car port

Sa. 20.07., 00:30, Hamburg 1


Spotted

Sa. 20.07., 00:50, Motorvision TV


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Sa. 20.07., 01:00, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Sa. 20.07., 01:35, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Sa. 20.07., 02:00, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

Sa. 20.07., 02:35, SPORT1+


Racing Files

Sa. 20.07., 02:55, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 20.07., 03:00, SPORT1+


Rallye Weiz - Der Shakedown, Highlights aus Weiz

Sa. 20.07., 03:15, ORF Sport+


Zum TV Programm
30