Moto2

Aprilia: Vor 30 Jahren erster GP-Sieg mit Reggiani

Von - 08.09.2017 08:25

Am 30. August 1987 feierte Aprilia den ersten GP-Sieg – in Misano mit Loris Reggiani in der 250-ccm-Klasse. Das 30-Jahr-Jubiläum wird heute gefeiert.

Wer sich in den sozialen Medien vor einer Woche gewundert hat, warum Loris Reggiani seine Aprilia-250 mit Rotax-Motor wieder zum Laufen bringen wollte und dann ein Video davon auf Facebook postete, der wird spätestens heute den Grund für dieses Revival erfahren.

Heute Mitttag zelebriert nämlich Aprilia das 30-Jahr-Jubiläum des ersten GP-Siegs, für den damals Loris Reggiani in Misano sorgte – in der 250er-Klasse.

Mit Aprilia hatte das Motorrad damals wenig zu tun. Reggiani baute es mit Hilfe von Rotax und seines Managers Michele Verrini in Eigenregie, Aprilia kaufte die Namensrechte...

Das Motorrad lief unter der Bezeichnung AF1 250, der Tandem-Drehschieber-Motor kam von Rotax, die Konkurrenz vertraute auf V2-Motoren mit Membran-Einlass-Steuerung. Von Juni 1989 bis 2004 führte Jan Witteveen das Kommando bei Aprilia Reparto Corse.

Übrigens: 1992 wurde Reggiani mit der Aprilia 250 bereits Vizeweltmeister. Inzwischen war in Noale eine eigene Rennabteilung entstanden.

Heute gehören zur Piaggio Group neben Aprilia auch Marken wie Moto Guzzi, Gilera und Derbi, aber wenn Piaggio jetzt beispielsweise mit den 500-ccm-Erfolgen von Gilera wirbt, so hat das einen schalen Beigeschmack. Denn dieser Erfolge geschahen 50 Jahre bevor Gilera von Piaggio gekauft wurde... Dasselbe gilt für die Moto Guzzi-Triumphe.

Überhaupt fällt auf: Die grandiosen Aprilia und Piaggio-Erfolge sind nach dem Wechsel von Gigi Dall’Igna, der im Oktober 2013 zu Ducati Corse ging, schlagartig abgerissen.

Nur einer von 54 WM-Titeln wurde nachher noch gewonnen – der Superbike-WM-Titel 2014 durch Sylvain Guintoli, dessen Motorrad noch vom grandiosen Dall’Igna gebaut wurde.

In den kleinen Klassen (125 ccm und 250 ccm) eilte Aprilia bis Ende 2009 (dann kam die 600-ccm-Moto2-Klasse) und bis Ende 2011 (dann kam die neue 250-ccm-Viertakt-Klasse) von Sieg zu Sieg.

Für die 500-ccm-WM wurde zuerst 1994 ein Aprilia-500-ccm-Twin mit 420 ccm gebaut. 2002 stieg Aprilia mit einer Dreizylinder-Cube in die neue MotoGP-Viertakt-Ära ein (mit 990 ccm). Doch der Spuk währte nicht lange, 2004 geriet Aprilia an den Rand eines Bankrotts, die Piaggio Group übernahm die sportliche Marke. 2012 kehrte Aprilia in der neuen Claiming-Rule-Kategorie in die Königsklasse zurück – mit einem Superbike-Rennmotor.

Seit 2015 betreibt Aprilia wieder ein MotoGP-Werksteam, aber ein sechster Platz von Aleix Espargaró war bisher in Katar 2017 das Höchste der Gefühle.

Erfolgsbilanz der PIAGGIO GROUP
nach der Saison 2016

APRILIA
WM-Titel: 54
38 WM-Titel (19 Fahrer, 19 Konstrukteure)
GP-Siege: 294 (151x 125 ccm, 143x 250 ccm)

7 Superbike-WM-Titel (3 Fahrer, 4 Konstrukteure)
WM-Laufsiege: 52

7 WM-Titel Supermoto (3 Fahrer, 4 Konstrukteure)

2 WM-Titel Trial (1 Fahrer, 1 Konstrukteurs-Titel)

1 Superstock FIM CUP-1000-Titel (Fahrer und Konstrukteure)

GILERA
WM-Titel: 14 (8 Fahrer, 6 Konstrukteure)
GP-Siege: 59 (8x 125 ccm, 12x 250 ccm, 4x 350 ccm, 35x 500 ccm)

MOTO GUZZI
WM-Titel: 15 (8 Fahrer, 7 Konstrukteure)
GP-Siege: 45 (18x 250 ccm, 24x 350 ccm, 3x 500 ccm)

DERBI
WM-Titel: 21 (12 Fahrer, 9 Konstrukteure)
GP-Siege: 107 (17x 50 ccm, 25x 80 ccm, 64x 125 ccm, 1x 250 ccm)

Erfolgsbilanz APRILIA (54 Weltmeistertitel)

Weltmeisterschaft
WM-Titel: 38
19 Fahrer (10x 125 ccm, 9x 250 ccm)
19 Konstrukteure (10x 125 ccm, 9x 250 ccm)
GP-Siege: 294 (151x 125 ccm, 143x 250 ccm).

Fahrer-Weltmeistertitel
1992: 125 ccm Gramigni
1994: 125 ccm Sakata, 250 ccm Biaggi
1995: 250 ccm Biaggi
1996: 250 ccm Biaggi
1997: 125 ccm Rossi
1998: 125 ccm Sakata, 250 ccm Capirossi
1999: 250 ccm Rossi
2000: 125 ccm Locatelli
2002: 125 ccm Vincent, 250 ccm Melandri
2003: 250 ccm Poggiali
2006: 125 ccm Bautista, 250 ccm Lorenzo
2007: 125 ccm Talmacsi, 250 ccm Lorenzo
2009: 125 ccm Simón
2011: 125 ccm Terol

Der Beginn
1985: 250 ccm
1988: 125 ccm
1994: 500 ccm
2002: MotoGP

Erste GP-Siege
1987: 250 ccm
1991: 125 ccm

SUPERBIKE
WM-Titel: 7
3 Fahrer-WM-Titel (Max Biaggi 2010 und 2012, Guintoli 2014) und 4 Konstrukteurs-WM-Titel (mit der Aprilia RSV4 in den Jahren 2010, 2012, 2013 und 2014).
WM-Laufsiege: 52
121 Podestplätze (58x Platz 2, 63x Platz 3)
19 Pole-Positions
Beginn: 1999 (Erste Rennen im Herbst 2002)
Erster SBK-Laufsieg: 2000

SUPERSTOCK FIM-1000-CUP
1 Fahrertitel (Savadori) und ein Konstrukteurstitel
Laufsiege: 4
Weitere Podestplätze: 4

SUPERMOTO
WM-Titel: 7 (drei Fahrer, 4 Konstrukteure).

2004 – Fahrer-WM-Titel  S2 (450 ccm) mit Giraudo
2006 – Konstrukteurs-WM-Titel S2 (450 ccm) und Fahrer-WM-Titel (mit Thierry Van Den Bosch) S2 (450 ccm)
2007 – Konstrukteurs-WM-Titel S2 (550 ccm)
2008 – Konstrukteurs-WM-Titel S1 (450 ccm)
2011 – Fahrer-WM-Titel S1 (450 ccm) mit Adrien Chareyre und Konstrukteurs-WM-Titel S1 (450 ccm)

TRIAL
WM-Titel: 2 (1 Fahrer, 1 Konstrukteur)

1992 – Fahrer-WM-Titel (mit Tommy Ahvala) und Konstrukteurs-Titel (Aprilia Climber).

Beginn Offroad:1975 (4 italienische Meistertitel)

Erfolgsbilanz APRILIA seit der Zugehörigkeit zur GRUPPO PIAGGIO (nach der Saison 2016)

Weltmeisterschaft
WM-Titel: 15 (6 Fahrer, 9 Konstrukteure)

Weltmeister als Fahrer
2006: 125 ccm Bautista, 250 ccm Lorenzo
2007: 125 ccm Talmacsi, 250 ccm Lorenzo
2009: 125 ccm Simón
2011: 125 ccm Terol

Konstrukteurs-WM-Titel 125 ccm: 2006, 2007, 2008, 2009, 2011.
Konstrukteurs-WM-Titel 250 ccm: 2006, 2007, 2008, 2009.

SUPERBIKE
Weltmeistertitel: 7
3 Fahrer (Biaggi 2010 und 2012, Guintoli 2014) und 4 Konstrukteurs-WM-Titel (2010, 2012, 2013 und 2014).

SUPERSTOCK 1000 FIM-CUP
Fahrer-Titel und Konstrukteurs-Titel im Jahr 2015

SUPERMOTO
WM-Titeli: 6 (2 Fahrer, 4 Konstrukteure)

2006 – Konstrukteurs-WM-Titel S2 (450 ccm) und Mondiale piloti (T. Van Den Bosch) S2 (450 ccm)
2007 – Konstrukteurs-WM-Titel S2 (550 ccm)
2008 – Konstrukteurs-WM-Titel S1 (450 ccm)
2011 – Konstrukteurs-WM-Titel, Fahrer-WM-Titel (A.Chareyre)

TOTAL: 28 Weltmeistertitel

2008: Fahrer-WM-Titel 250 ccm – Marco Simoncelli (Gilera).
2008: Fahrer-WM-Titel 125 – Mike di Meglio (Derbi)
2010: Fahrer-WM-Titel 125 – Marc Màrquez (Derbi)
2010: Konstrukteurs-WM-Titel 125 ccm (Derbi).

Insgesamt: 32 Titelgewinne.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Vor 20 Jahren wurde schon gefeiert: Reggiani im Sattel. Dahinter Melandri, Poggiali, Lorenzo und Capirossi © Frei Vor 20 Jahren wurde schon gefeiert: Reggiani im Sattel. Dahinter Melandri, Poggiali, Lorenzo und Capirossi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Barcelona - Marc VDS Preview mit Vierge und Márquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 23.09., 17:05, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 23.09., 17:45, Motorvision TV


SPORT1 News Live

Mo. 23.09., 19:00, Sport1


Servus Sport aktuell

Mo. 23.09., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mo. 23.09., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 23.09., 19:50, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Mo. 23.09., 20:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport HD


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 21:15, ServusTV Österreich


Zum TV Programm