Moto2

Miguel Oliveira: Eigener Oliveira-Cup für Nachwuchs

Von - 12.02.2018 08:37

In Portugal ist Miguel Oliveira durch seine Erfolge in der Moto3- und Moto2-Klasse ein Star. 2017 wurde er zum «Sportler des Jahres» gewählt. Zudem betreibt er den «Oliveira Cup», um potenzielle Nachfolger zu fördern.

Bereits 2014 versuchte Miguel Oliveira gemeinsam mit seinem Vater einen Cup für Nachwuchspiloten aus Portugal auf die Beine zu stellen. «Wir hatten damit aber nicht den erhofften Erfolg», blickt Oliveira zurück. Doch nun fand der Moto2-Pilot einen Weg, um seinen Cup auf den Weg zu bringen. 2017 wurde der «Oliveira Cup» zum ersten Mal erfolgreich ausgetragen. Die «Oliveira Cup motorcycle school» hat ihren Hauptsitz in St. André auf der Strecke Santiago do Cacém. Dort trainiert Oliveira mit seinen Schützlingen. Ausgetragen wird der Cup auf bekannten wie Rennstrecken wie Portimão oder Estoril.

«Durch meine Moto2-Siege werde ich von den Menschen in Portugal noch stärker wahrgenommen. Sie schauen nun auch mehr auf diesen Sport, der zuvor nie im Mittelpunkt stand. Sie betrachten mich einfach als großartigen Sportler. Ich wurde als ‹Sportler des Jahres› ausgezeichnet. Dabei trat ich gegen Olympia-Sieger und berühmte Fußballer an. Es gab keine Jury, die Menschen stimmten ab. Das macht es noch schöner», berichtete Oliveira im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich bevorzuge natürlich einen Titelgewinn, aber diese Anerkennung ist sehr schön.»

Nun versucht Oliveira, durch seinen Cup die nächste Generation von Motorradfahrern in Portugal zu fördern. «Die Fahrer sind noch sehr jung. Der Eingang in diesen Sport steht weit offen, der Weg in die Weltmeisterschaft ist aber sehr eng. Darum ist es schwer zu sagen, wer es schafft. In Portugal gibt es sehr viele verborgene Talente. Wir versuchen, diese Talente zu finden. Ich bringe mit der ‹Oliveira Cup motorcycle school trophy› zwei Projekte in einem voran. Eine Klasse reicht von 7 bis 10 Jahren, die andere von 11 bis 14. MiniGP und Naked heißen sie. Zudem setzen wir ein PreMoto3-Team mit zwei Fahrern in der nationalen Meisterschaft ein. Nun versuchen wir auch ein Team in der Supersport 300 unterzubringen. Für 2018 schaffte es unser Schützling Tomas Alonso in die Supersport 300. Er fuhr 2017 unseren Cup und schaffte es nun in das Team Samurai-YART Racing. Das zeigt, dass wir mit dem Cup einen guten Job machen.»

Im Oliveira Cup war die Anzahl der Fahrer in der MiniGP-Klasse 2017 auf zwölf beschränkt. «Wir wollten wirklich die Besten im Cup haben. In der anderen Klasse sind wir für alle offen. Meine Aufgabe ist es, die Talente für den Cup auszuwählen und wie ihr Coach zu sein. Sie haben zudem durch mich ein Ziel vor Augen. Ich kann ihnen auch Ratschläge geben. Die Organisation bewältigt aber mein Vater.»

Oliveira will seine Schützlinge aber nicht nur zu erfolgreichen Rennfahrern erziehen, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, sich akademisch zu bilden. «Wir haben es nun geschafft, eine Zusammenarbeit mit mehreren Schulen zu ermöglichen. Unsere Fahrer erhalten so etwas Geld, damit sie später ihr Studium dadurch finanzieren können», erklärt Red Bull KTM-Pilot Oliveira, der selbst neben seiner GP-Karriere Zahnmedizin studiert. «Wir wollen nicht nur eine Racing School sein, sondern unseren Teilnehmern mehr ermöglichen. Eine ganzheitliche Ausbildung.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Miguel Oliveira: GP-Karriere, Studium und Nachwuchsförderung © Gold & Goose Miguel Oliveira: GP-Karriere, Studium und Nachwuchsförderung Oliveira mit seinen Schützlingen aus dem «Oliveira Cup» © Oliveira Cup Oliveira mit seinen Schützlingen aus dem «Oliveira Cup»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Marc VDS - Saisonstart Interview mit Alex Márquez und Xavi Vierge

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 21.03., 10:15, Hamburg 1


Formel E 2018/2019

Do. 21.03., 10:45, ORF Sport+


High Octane

Do. 21.03., 11:55, Motorvision TV


Car Legends

Do. 21.03., 13:30, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.03., 15:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Australien

Do. 21.03., 16:30, Sky Sport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.03., 17:45, Motorvision TV


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.03., 18:20, Spiegel Geschichte


Servus Sport aktuell

Do. 21.03., 19:15, ServusTV Österreich


Formel 1

Do. 21.03., 20:30, ORF Sport+


Zum TV Programm
17