Moto2

Marcel Schrötter: «Waldi war ein echter Racer»

Von - 16.03.2018 09:00

Marcel Schrötter zeigt sich vom Tod Ralf Waldmanns tief betroffen. «Er hat mir viel geholfen. Es ist ganz in Waldis Sinn, wenn wir hier in Katar gute Leistungen zeigen.»

«Die neue Saison beginnt mit einem grossen Schock», seufzte Marcel Schrötter vor dem Saisonstart in Katar. «Die schreckliche Nachricht vom völlig überraschenden Tod von Ralf Waldmann macht mich sehr traurig. Ich kannte ihn seit ich damals von den Pocketbikes zum ADAC Minibike-Cup gewechselt bin. Waldi war ein echter Racer und hat unglaubliche Rennen gezeigt. Er hat bei den Minibikes nicht nur Markus (Reiterberger) geholfen, sondern immer wieder auch Jonas (Folger) und mir.»

«Wir waren im gleichen Team, doch Waldi hat sich hauptsächlich um Markus gekümmert. Er war ein super Typ, immer hilfsbereit; seine Ratschläge waren immer viel wert. Für mich ist es immer noch unfassbar, dass Waldi viel zu früh von uns gegangen ist. Ich habe ihm viel zu verdanken, nicht nur aus den Anfangsjahren meiner Karriere, sondern auch, weil er als Reporter immer nur positiv über mich berichtet hat. Dafür bin ich ihm wirklich sehr dankbar. Mein Beileid gilt seiner ganzen Familie und Lebensabschnittspartnerin.»

Schrötter: «Der Start in die Weltmeisterschaft an diesem Wochenende ist sicher von diesem traurigen Ereignis überschattet. Doch wie ich vorhin schon sagte, Waldi war ein echter Racer. Daher werden wir auch in seinem Sinn weitermachen und die Saison mit dem ersten Rennen richtig eröffnen. In Katar bin ich normalerweise immer gut dabei. Allerdings konnte ich die Trainingsleistungen hier im Rennen noch nie richtig umsetzen. Aufgrund des geänderten Zeitplans wird es von den Bedingungen her schwierig werden. Die ersten Trainings am Freitag und Samstag finden am frühen Nachmittag statt, während das Qualifying und das Rennen in der Dämmerung ausgetragen werden. Zu dieser Zeit ist die Sicht nicht optimal. Teilweise man kann die Kurven schlecht erkennen. Hinzu kommt, dass die Asphalttemperaturen von Session zu Session sehr unterschiedlich sein werden. Man kann daher in den freien Trainings so gut wie kein Setting erarbeiten, welches am Abend auch funktioniert. Daher ist unsere Basis von den Tests in Spanien sehr wichtig. Doch diese Umstände sind für alle gleich. Ich gehe trotzdem sehr zuversichtlich in das erste Rennen und hoffe, dass wir ordentlich Punkte mitnehmen können, um schon von Anfang an gut in die Saison zu starten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Marc VDS - Saisonstart Interview mit Alex Márquez und Xavi Vierge

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Virgin Australia Supercars Championship - WD-40 Phillip Island SuperSprint 1. Lauf

Di. 21.05., 20:00, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 21.05., 20:00, Eurosport 2


Servus, Niki!

Di. 21.05., 20:15, RTL


Niki Nationale - Ein Leben in der Pole-Position

Di. 21.05., 20:15, ORF 1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 21.05., 20:30, Eurosport 2


Niki Lauda - Mein Leben am Limit

Di. 21.05., 20:45, RTL


Monster Jam Championship Series

Di. 21.05., 20:55, Motorvision TV


Niki Lauda - Der Talk mit Weggefährten

Di. 21.05., 21:05, ORF 1


Top Speed Classic

Di. 21.05., 21:40, Motorvision TV


Rush - Alles für den Sieg

Di. 21.05., 21:55, RTL


Zum TV Programm
14