Moto2

Remy Gardner: In Barcelona wieder auf dem Tech3-Bike

Von - 12.06.2018 10:46

Nach dem schweren Motocross-Unfall Ende April drohte Remy Gardner eine lange Pause. Aber er will sich am Freitag beim Catalunya-GP schon wieder auf die Tech3-Maschine schwingen.

Remy Gardner erlitt Ende April beim Motocross-Training etliche Brüche an seinen Gehwerkzeugen. Der Tech3-Pilot wurde deshalb seit dem Jerez-Moto2-GP durch den 19-jährigen Spanier Hector Garzó ersetzt, der in der Moto2-EM im WIMU CNS-Team als Teamkollege von Lukas Tulovic eine Eigenbau-Tech3-Maschine fährt.

Wegen seines schweren Motocross-Trainingsunfalls musste Weltmeistersohn Remy Gardner auf die Teilnahme der Moto2-WM-Rennen in Jerez, Le Mans und Mugello verzichten.

Der 20-jährige Gardner hatte einen offenen Bruch des linken Schien- und Wadenbeins erlitten, dazu wurde neuerlich sein rechter Fußknöchel zertrümmert. Im Fahrerlager wurde anfangs vermutet, Remy könne womöglich erst nach der Sommerpause in Brünn (5. August) in die Weltmeisterschaft zurückkehren.

Aber Papa Wayne Gardner betonte immer, man plane für Anfang Juni eine weitere Untersuchung in der Clinica Dexeus und werde danach über das Comeback entscheiden.

Heute sagte der Australier gegenüber SPEEDWEEK.com: «Remy wird versuchen, beim Catalunya-GP zu fahren. Seine Genesung macht gute Fortschritte.»

Remy Gardner lag zum Zeitpunkt seiner Verletzung auf dem zwölften WM-Rang. Der Weltmeister-Sohn war erfolgreich in die Moto2-Saison gestartet: Platz 12 in Doha, Platz 6 in Las Termas, Platz 17 in Austin. Inzwischen ist der in Spanien lebende Australier mit seinen 16 Punkten auf Rang 16 der WM-Tabelle zurückgefallen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Astra Honda Racing Team - Dimas Ekky im Portrait

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 01:45, Hamburg 1


Super Cars

Do. 24.01., 01:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
35