Moto2

Jorge Martin: Moto2-Aufstieg mit Red Bull KTM Ajo

Von - 13.06.2018 09:21

Nun ist es offiziell: Jorge Martin, derzeit WM-Zweiter der Moto3-Klasse, wird 2019 und 2020 für Red Bull KTM Ajo in der Moto2-Klasse antreten.

Jorge Martin hat als Red Bull Rookies Cup-Sieger von 2014 eine gemeinsame Vergangenheit mit KTM. 2019 wird die Zusammenarbeit der Österreicher mit dem schnellen Spanier wieder aufgenommen. In den nächsten zwei Jahren wird Martin für das renommierte Moto2-Team von Aki Ajo an den Start gehen und tritt somit die Nachfolge von Miguel Oliveira an, der in die MotoGP-Klasse aufsteigt.

«Ich denke, das ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere. Ich bin wirklich happy, diese Einigung mit KTM und Red Bull erzielt zu haben. Dieser Hersteller ist sehr konkurrenzfähig, darum kann ich es kaum erwarten, die Arbeit mit ihnen im Winter aufzunehmen. In meinem ersten Moto2-Jahr will ich so viel wie möglich lernen, um im zweiten Jahr an der Spitze mitmischen zu können», setzt sich Martin hohe Ziele. «Ich habe gute Erinnerungen an meine Arbeit mit KTM im Red Bull Rookies Cup. Es ist schön, nun wieder mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ich hoffe, dass wir ähnliche Resultate erzielen wie beim letzten Mal.»

Teamchef Aki Ajo ist erfreut über seinen starken Neuzugang. «Wir können beobachten, dass einige Fahrer umgehend schnell sind, wenn sie von der Moto3- in die Moto2-Klasse aufsteigen. Damit haben wir Erfahrung, es gibt viele Beispiele. Darum sind wir sehr erfreut, einen Top-Fahrer aus der Moto3-Klasse im nächsten Jahr in unsere Moto2-Struktur zu integrieren. Ich glaube, dass Jorge einer der talentiertesten Fahrer ist – vor allem in der Moto3-Klasse. Ich freue mich sehr, ihn in der KTM-Familie begrüßen zu dürfen.»

Pit Beirer, Motorsportdirektor von KTM, freut sich, Martin von Honda zurück zu KTM zu holen: «Wir sind stolz und glücklich, diesen Fahrer wieder zu uns zu holen. Er wuchs in Red Bull MotoGP Rookies Cup heran, unsere Philosophie ist mittlerweile wohl jedem bekannt. Jorge in die Moto2-Klasse zu bringen, ist ein weiterer Meilenstein für uns, denn er ist eines der aufstrebenden Talente im Paddock. Zusammen mit Aki versuchen wir, eine Kombination aus Erfahrung und jungen Fahrern in der Moto2-Klasse zu erreichen. Es ist wichtig zu zeigen, wie junge Fahrer ihre Schritte durch die Klassen mit uns machen können. Ich bin sehr froh, Jorge an unserer Seite zu haben. Er ist zu stark, um ihn als Gegner zu haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jens Hainbach, Jorge Martin, Pit Beirer und Aki Ajo © KTM Media/Marco Campelli Jens Hainbach, Jorge Martin, Pit Beirer und Aki Ajo
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2018 Petronas Sprinta Racing - Besuch im Mercedes F1-Headquarter

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


SPORT1 News

Do. 18.10., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Do. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich


Rallye

Do. 18.10., 19:25, Eurosport


Super Cars

Do. 18.10., 19:35, Motorvision TV


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 20:00, Motorvision TV


Superbike

Do. 18.10., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Do. 18.10., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
14