Moto2

Sam Lowes: Besuch beim Seelenklempner

Von - 08.07.2018 08:49

Der ehemalige britische MotoGP-Pilot Sam Lowes zeigt auf der Moto2-KTM zumindest nach außen hin demonstrativ Geduld.

Die Ergebnisse von Sam Lowes in der Moto2-WM waren schon einmal deutlich besser, genauso wie seine Sprüche. Der kauzige Brite aus Lincolnshire erwartet mit seiner italienischen Lebensgefährtin Marina Rossi im Herbst das erste gemeinsame Kind. Auf der Rennstrecke läuft es im völlig umgekrempelten Team von Swiss Innovative Investors aber noch eher bescheiden. 28 Punkte aus den bisherigen acht Rennen bringen den einstigen Moto2-GP-Sieger in der Tabelle nur auf Rang 12, noch dazu knapp hinter seinem jungen spanischen Teamkollegen Iker Lecuona.

Lowes holte im April in Jerez de la Frontera mit Platz 8 das bisher beste Einzelresultat. Zuletzt ließ er mit den neunten Plätzen in Barcelona und Assen wieder ein wenig Konstanz aufblitzen. Der 27-jährige Golf-Freak wird nicht müde, seine Fortschritte zu beschwören. «Ich habe diese Ergebnisse gebraucht. Ich will nicht übermütig klingen und sagen, dass wir in Barcelona ein Podium verschenkt haben. Aber die Top-5 wären möglich gewesen, wenn ich nicht von so weit hinten losgefahren wäre.» Zur Erinnerung: Lowes fehlten in Barcelona im Ziel immerhin neun Sekunden auf Xavi Vierge (5.) aus dem Team Dynavolt Intact GP.

Der KTM-Pilot, der von Roger Burnett gemanagt wird und sich im Vorjahr vor seiner Entscheidung für das Team von Fred Corminboeuf auch beim Autor dieser Zeilen Informationen zur Teamstruktur eingeholt hat, verrät durchaus Erstaunliches: «Nach dem Rennen von Mugello war ich bei einem Sportpsychologen. Jetzt laufen die Dinge mental gesehen für mich besser. Er hat mich ein wenig runtergebracht und mich daran erinnert, dass ich eigentlich in einer ganz guten Position bin. Er meinte, dass ich die richtigen Dinge sage und dass es trotz der Probleme im Vorjahr jetzt ganz gut läuft.»

Lowes weiß: «Wir müssen rausfinden, warum wir zum Beispiel wie in Assen am Sonntag im Rennen einfach nicht das gleiche Fahrgefühl wie im Training haben. Auch wenn die Dinge nicht wirklich gut laufen, versuche jetzt einfach, die Fehler zu eliminieren. Ich bin stolz auf meine Fortschritte.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2018 Petronas Sprinta Racing - Besuch im Mercedes F1-Headquarter

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Márquez-Attacke: Muss man Mitleid mit Lorenzo haben?

Ganz harmlos war die Attacke von Marc Márquez in der Startkurve beim Aragón-GP gegen Jorge Lorenzo nicht. Eine Strafe wäre nicht unangebracht gewesen.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 26.09., 00:20, SPORT1+


Auto Mundial

Mi. 26.09., 01:00, Motors TV


Italian Motorcycle Road Racing Championship

Mi. 26.09., 01:30, Motors TV


Volkswagen Racing Cup UK

Mi. 26.09., 01:30, Motors TV


car port

Mi. 26.09., 01:45, Hamburg 1


TCR UK Touring Car Championship

Mi. 26.09., 02:00, Motors TV


SPORT1 News

Mi. 26.09., 02:10, SPORT1+


Italian Motorcycle Road Racing Championship

Mi. 26.09., 02:30, Motors TV


TCR Europe

Mi. 26.09., 02:30, Motors TV


British Porsche Club Championship

Mi. 26.09., 03:30, Motors TV


Zum TV Programm
11