Moto2

Offiziell: Tom Lüthi wechselt zum Intact-Team

Von - 12.08.2018 10:19

Es war nur noch ein schlecht gehütetes Geheimnis: Das Dynavolt Intact GP-Team verlautbarte heute die Verpflichtung von Tom Lüthi.

Das Dynavolt Intact GP-Team startet ab 2019 mit Tom Lüthi in der Moto2-Weltmeisterschaft. Der Rennstall aus Memmingen wird 2019 ein neues Kapitel aufgeschlagen. In der Mittelgewichtsklasse werden ab nächstem Jahr 765-ccm-Dreizylinder-Motoren von Triumph sowie Elektronik von Magneti Marelli eingesetzt.

Mit Tom Lüthi konnte das Dynavolt Intact GP-Team einen renommierten Siegfahrer für dieses spannende neue Projekt gewinnen. Der Memminger Rennstall ist überzeugt, dass der 31-jährige Schweizer die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft mit sich bringt. In der MotoGP sammelt er bereits jede Menge Erfahrungen mit der Marelli-Elektronik, zudem sprechen seine Erfolge in der Vergangenheit für sich.

Tom Lüthi stieg 2002 in die 125-ccm-Weltmeisterschaft ein, er gewann den WM-Titel auf Honda in dieser Klasse 2005 gegen MIka Kallio (KTM). Der 31-jährige Schweizer feierte bisher 16 GP-Siege (11x Moto2), 5x 125 ccm).

Für 2018 wechselte Tom Lüthi in die MotoGP-Klasse, auf der Marc VDS-Honda hat er bisher keinen WM-Punjte gesammelt.

Tom Lüthi
geb. 6. September 1986 in Linden
260 GP-Starts
2010 Endstand WM Moto2:  4. Platz
2011 Endstand WM Moto2: 5. Platz
2012 Endstand WM Moto2: 4. Platz
2013 Endstand WM Moto2: 6. Platz
2014 Endstand WM Moto2: 4. Platz
2015 Endstand WM Moto2: 5. Platz
2016 Endstand WM Moto2: Vize-Weltmeister
2017 Endstand WM Moto2: Vize-Weltmeister

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Neues Team: Keckeisen, Lüthi, Lingg und Kuhn © IntactGP Neues Team: Keckeisen, Lüthi, Lingg und Kuhn
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 - Estrella Galicia 0,0 Marc VDS Team Launch Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.02., 11:20, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.02., 11:55, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 12:30, SPORT1+


Car Legends

Do. 21.02., 12:35, Spiegel Geschichte


Classic

Do. 21.02., 13:20, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 21.02., 14:15, ORF Sport+


High Octane

Do. 21.02., 16:00, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 17:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 17:55, SPORT1+


Zum TV Programm
28