Moto2

Luca Marini: Erfolg durch Gespräch mit Rossi

Von - 07.09.2018 10:10

VR46-Kalex-Pilot Luca Marini mischte die letzten drei Rennen die Moto2-Klasse auf und stand stets auf dem Podest. MotoGP-Star Valentino Rossi hat bedeutend zu diesem Erfolg beigetragen.

Valentino Rossis Halbbruder Luca Marini schaffte es zuletzt drei Mal in Folge auf das Moto2-Podest. In seinem dritten Moto2-Jahr gelang Marini beim neunten Saisonrennen auf dem Sachsenring sein erster Podestplatz. Seitdem ist er nicht zu bremsen. Auch in den darauffolgenden Rennen in Brünn und Spielberg glänzte der Halbbruder von Valentino Rossi mit Top-3-Resultaten. Marini liegt nun mit 79 Punkten auf dem elften WM-Rang.

Ein Gespräch mit seinem erfolgreichen Halbbruder Valentino Rossi trug zu Marinis Erfolg bei. «Schon zu Beginn der Saison fühlte ich mich sehr schnell und mochte das neue Bike. Die ersten Rennen liefen aber nicht so gut. Das war nicht, was ich erwartet hatte», erklärte Marini.

«Luca kam von einem anderen Moto2-Team zu uns. Er pushte sehr dafür, in das VR46-Team zu kommen, denn es ist ein Top-Team. Doch er machte einen Fehler, denn er dachte, dass das ausreicht, um einen Fortschritt zu erzielen», erklärte Valentino Rossi gegenüber «motogp.com». «Er dachte, dass es mit uns einfacher ist, aber das ist nicht wahr. Vor dem Assen-GP führten wir ein tiefgründiges Gespräch. Ich sagte ihm, dass er nicht intensiv genug arbeitet, um auf dem Podest zu stehen. Für solche Resultate war es nicht genug. Er vertraute mir und setzte das um. Wir arbeiten vor allem an seiner Fahrtechnik. Ich versuche, ihm meine Erfahrungswerte weiterzugeben. Er hat mir vertraut und es geschafft. Er hat einen Gang hochgeschaltet.»

Marini weiß nun: «Es ist nicht genug, ein gutes Bike und ein gutes Team zu haben. Der Fahrer macht den Unterschied. In dieser Saison habe ich gut gearbeitet und nicht nur an der Strecke, sondern auch zuhause alles gegeben. Diese drei Podestplätze gaben meiner Saison die richtige Richtung. Nun werde ich versuchen, es noch besser zu machen und zu siegen. Nun erkennen mich die Leute als Luca Marini. Ich bin sehr stolz auf mich.»

«Er hat einen anderen Nachnamen, nicht Rossi sondern Marini. Das verändert alles», meint Rossi. «Viele Menschen lesen Marini und verbinden ihn nicht direkt mit mir. Das kann ihm helfen, nicht so viel Druck zu spüren.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Barcelona - Marc VDS Preview mit Vierge und Márquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 13:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 26.06., 13:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Mi. 26.06., 13:40, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 14:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 14:30, Eurosport 2


WELT Drive

Mi. 26.06., 15:25, N24


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 26.06., 16:00, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 16:00, Eurosport 2


car port

Mi. 26.06., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
36