Moto2

Alex Márquez: Was Bruder Marc besser macht

Von - 27.11.2018 16:23

Alex Márquez fährt auch 2019 in der Moto2-WM. «Ich möchte wie in der Moto3-Klasse Weltmeister werden», gab der Marc VDS-Fahrer nach den ersten Testfahrten in Jerez offen zu.

«Ich wollte in der Moto2-WM bleiben, bis ich den Titel holen kann. Ich hätte schon die ein oder andere Gelegenheit gehabt, in die MotoGP-Klasse zu wechseln, aber ich glaube, es war nicht der richtige Moment», erklärte Alex Márquez in Jerez. Im Gegensatz zu Weltmeister Francesco Bagnaia, Miguel Oliveira, Joan Mir und Fabio Quartararo wechselt der Vierte der Moto2-WM nicht in die «premier class».

«Vor allem in diesem Jahr lernt man viel. Das kann wichtig sein, um dort [in der MotoGP] einen Platz zu finden. Wir werden sehen. Ich möchte wie in der Moto3-Klasse Weltmeister werden», ergänzte der Spanier, der glaubt zu wissen, wo er im Hinblick auf die Saison 2019 ansetzten muss. «Im letzten Jahr war ich vorne dabei, aber es war etwas überraschend. Dieses Jahr war wichtig für mich. Wenn der Moment richtig war, habe ich Fehler gemacht, daraus muss ich lernen. Ich muss konstanter sein.»

Auch sein großer Bruder und siebenfacher Weltmeister Marc sorgte immer wieder mit Schreckmomenten für Aufsehen, allerdings ging er meist nur in den Trainingsläufen zu Boden. «Ich hingegen stürze im Training und in den Rennen», lachte Alex Márquez.

Beim Moto2-IRTA-Test ging es für den 22-Jährigen nicht nur darum, sich ein Bild vom neuen Triumph-Motor zu machen: «Der neue Motor macht Spaß. Ich habe schon einen MotoGP-Motor getestet, die Beschleunigung ist natürlich nicht dieselbe, aber das Gefühl ist ähnlich. Das ist schön. Wir haben auch im Team einige Veränderungen, ich glaube, das ist positiv, genauso wie das neue Motorrad. Es war ein Test nicht nur für das neue Motorrad, sondern auch für den neuen Techniker.»

Neu in der Mannschaft des Marc VDS-Piloten ist Crew-Chief David Garcia, dazu kommt ein neuer Teammanager, Joan Olivé, und technischer Direktor, Naoya Kaneko.

«Wir haben Schritt für Schritt einen guten Job gemacht. Auch auf gebrauchten Reifen war ich schnell, das ist das Wichtigste, weil ich da am meisten lernen muss. In der ersten Rennphase und im Qualifying bin ich schon schnell. Es fehlt etwas am Ende», fasste Alex zusammen.

Den dreitägigen Test in Jerez beendete er mit der drittschnellsten Zeit, die 0,377 sec langsamer war als die Bestzeit von Luca Marini.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Astra Honda Racing Team - Dimas Ekky im Portrait

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 10.12., 00:40, SPORT1+


Goldrush Rally 2013

Mo. 10.12., 01:10, Motorvision TV


Shifting Gears mit Aaron Kaufman

Mo. 10.12., 01:15, DMAX


car port

Mo. 10.12., 01:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mo. 10.12., 02:20, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 10.12., 03:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 10.12., 06:30, SPORT1+


Nordschleife

Mo. 10.12., 07:10, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Mo. 10.12., 07:40, Motorvision TV


High Octane

Mo. 10.12., 08:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
11