Moto2

Schwarze Schafe: Wie wird man diese GP-Teams los?

Von - 27.12.2018 06:56

Einzelne Moto3- und Moto2-Teams balancieren offenbar am Rand des finanziellen Ruins. Aber sie werkeln trotzdem weiter. Wir halten das für unlauteren Wettbewerb.

Im Motorrad-GP-Sport kamen in den letzten Jahren immer wieder Rennställe in Verruf, weil sie ihre Verbindlichkeiten nicht bezahlen konnten und bei Lieferanten Rechnungen nicht beglichen, Fahrergagen schuldig blieben oder beim Technikpersonal die Löhne schleppend, gar nicht oder nur teilweise bezahlten.

In jüngster Vergangenheit eilte zum Beispiel dem IodaRacing-Team von Giampiero Sacchi ein schlechter Ruf voraus. Bei Sacchi blieben manche Sponsoren ihre Zahlungen schuldig, als leidenschaftlicher Motorsportfan machte er aber immer weiter, er geriet in einen Abwärtsstrudel, denn 2012 war er noch an drei Klassen beteiligt, er ließ bei Robby Motor damals eigene 250-ccm-Moto3-Motoren bauen und verpulverte 2012 Unsummen für ein Projekt, das er schließlich Emir taufte.

«Denn eines Tages stand ich an einer Tankstelle, da kamen mir alle Kosten und alle Rechnungen in den Sinn», berichtete Sacchi. «Ich schaute auf die Zapfsäulen und dachte: Ich müsste ein Emir sein, um das alles bezahlen zu können.»

Sogar Jonas Folger steuerte 2012 eine Emir-Maschine, ehe er im August in Indy ins Martinez-Team auf eine Kalex-KTM wechselte.

Doch nach der Saison 2015 wurde Sacchi aus dem GP-Fahrerlager vertrieben, er musste sein Moto2-Team und den MotoGP-Rennstall zusperren.

Vorher hätte er seine beiden MotoGP-Plätze noch gern für 5 Millionen Euro an das Suzuki-Werk verkauft.

Doch Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta winkte ab. «Wir haben den Teams die Startplätze kostenlos überlassen. Wer kein MotoGP-Team mehr finanzieren kann, muss sie wieder zurückgeben», sagte der Spanier und verbannte auch Forward, Paul Bird Motorsport (PBM) und AB Motoracing (Abraham) aus der MotoGP-WM. Zuletzt transferierte er die beiden Martinez-Startplätze zu Petronas Yamaha, Marc VDS musste seine zwei Plätze nach teaminternen Turbulenzen zurückgeben.

Die frei gewordenen Plätze bekamen die Werksteams wie Suzuki Ecstar und Red Bull KTM, bei denen die Finanzen gesichert waren.

Mit Forward ging es bergab

Forward Racing beschränkte sich nach der Saison 2015 auf die Moto2 und gewann 2016 mit Lorenzo Baldassarri den Moto2-WM-Lauf in Misano.

Aber der Rennstall von Giovanni Cuzari hat seinen Glanz verloren, seit der Teambesitzer im Sommer 2015 vier Wochen lang in Untersuchungshaft saß und im April 2017 in Mailand zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt wurde – wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung im großen Stil.

Seither lassen die renommierten Sponsoren die Finger von diesem Team. Forward musste neben den neuen Rechnungen auch jahrelang verschleppte Altlasten bezahlen, im letzten Winter hat der ehemalige Forward-Manager Marco Curioni sogar Insolvenzantrag gegen sein Ex-Team eingereicht – weil ihm seit 2015 die Bezahlung von 17.000 Franken verweigert wurde. «Das Gericht hat mir das Geld zugesprochen», sagte er später.

Mit Baldasarri und Marini hat Forward nach der Saison 2017 zwei begabte Fahrer verloren, mit den Neuankömmlingen Manzi und Granado (im Sommer durch den genau so hoffnungslosen Isaac Viñales ersetzt) und Suter-Bikes war 2018 nicht viel Staat zu machen.

Dafür sorgte der neue Hauptsponsor «4:20» (ausgesprochen: four-twenty) zumindest beim Texas-GP für Stirnrunzeln. Der Begriff «4:20» oder «4/20» gilt nämlich in Amerika als Codewort für den Konsum von Cannabis, besonders um 16.20 Uhr.

Forward Racing hält sich aber bisher in der Moto2-WM irgendwie über Wasser. Für 2019 ist sogar eine Kooperation mit MV Agusta vorgesehen. Teamchef Giovanni Cuzari persönlich scheint es nicht schlecht zu gehen. Zumindest stellte er beim Mugello-GP stolz sein Bentley Cabrio zur Schau.

Mit CGBM Evolution kämpft auch das zweite in der Schweiz angesiedelte Moto2-WM-Team ums Überleben. Dass sich mit den bei der Teamvorstellung für 2018 zur Schau gestellten Sponsoren kaum eine komplette WM-Saison mit den Piloten Sam Lowes (5 WM-Punkte 2017) und Iker Lecuona (2 WM-Punkte 2017) finanzieren lassen würde, war offenkundig. Gegen Saisonende häuften sich die Schulden, aber der amerikanische Geschäftsmann Eitan Bitbul will sie tilgen und den Rennstall als «American Team» an den Start bringen.

Auf den KTM-Maschinen der beiden CGBM-Fahrer wurde mit dem Logo «swissinnovativeinvestors.com» geworben. Eine Firmen-Website dieses Namens existiert bis heute nicht. Kein Wunder, wenn das Sponsorgeld nur spärlich floss.

Schuldenmachen: Das ist unlauterer Wettbewerb

Der Mehrheit der ehrlichen Teambesitzer, die ihre Rechnungen brav bezahlen, sind die schwarzen Schafe ein Dorn im Auge.

Kein Wunder.

Denn es ist als unlauterer Wettbewerb einzustufen, wenn sich der eine Rennstallbetreiber gewissenhaft nach Partnern und Sponsoren umsieht, seine Firma betriebswirtschaftlich und nach redlichen Gesichtspunkten führt, während andere Teamchefs das Blaue vom Himmel versprechen, Verträge nicht einhalten, Schulden jahrelang vor sich herschieben, eine Lüge nach der andern verbreiten und trotzdem im Fahrerlager unangefochten ein- und ausgehen.

Die Teamvereinigung IRTA versteht sich als Interessensvertretung der Teams und sieht keinen Anlass, beim systematischen Schuldenmachen der obskuren Rennställe einzuschreiten oder sie aus der WM zu verbannen.

«Wenn wir alle ausschließen, die irgendwo Schulden haben, verlieren wir womöglich 90 Prozent der Teams», ist bei der IRTA oft zu hören.

Ich stimme da nicht zu. Denn im Fußball werden alle Club-Finanzen genau geprüft, bevor eine Lizenz ausgestellt wird.und die schwarzen Schafe, die sorgfältig geprüft werden müssen, sind ja eine kleine Minderheit.

Der spanische TV-Koch Karlos Arguinaño hat sein AGR-Team rasch zugesperrt, als ihm im Herbst 2017 das Geld auszugehen drohte. Auch JiR-Teambesitzer Luca Montiron hat sich nach vielen Jahren zurückgezogen, als er vor vier Jahren kein passendes Konzept mehr fand.

Jochen Kiefer schosst sogar Eigenkapital zu, um den Rennbetrieb 2018 in Gang bringen zu können.

MZ Racing hingegen bezahlte 2012 zum Beispiel so gut wie keine Rechnung. «Ich muss das Kerngeschäft retten», lautete die Devise des damaligen MZ-Firmenchefs Martin Wimmer.

Warum Wimmer trotz akuten Geldmangels mit Toni Finsterbusch bis zur Insolvenz im September 2012 in der Moto3-WM mitmischte (noch dazu mit einer gekauften Honda NSF 250R), verstand niemand.

Auch das Racing Team Germany lebte offenbar zu lange auf großem Fuß. Vor drei Jahren kam das böse Erwachen – es war von Verbindlichkeiten in der Höhe von ca. 500.000 Euro die Rede. Die Teamteilhaber schauten dem hemdsärmeligen Gebaren des Teammanagers Dirk Heidolf lange gebannt zu und taten dann so, als fielen sie aus allen Wolken.

Das Moto3-Team wurde 2016 von den Logistik-Unternehmern Ingo und Florian Prüstel aus Callenberg/Sachsen übernommen, die 2018 mit Bezzecchi um die WM kämpften, heute im Paddock einen Ruf als ehrenhafte Teamchefs genießen – wie auch Öttl, Kiefer und die Intact-Teilhaber Keckeisen, Kuhn und Lingg.

Es wäre an der Zeit, dass sich alle namhaften Teambesitzer der Klassen Moto2 und Moto3 zusammentun und der mehrlichtigen Konkurrenz das Handwerk legen.

Wie gesagt: Im Fußball wird jeder Club vor der Saison durchleuchtet und geprüft, ob genug Liquidität für eine Spielsaison vorhanden ist. Im angeblich so professionellen GP-Sport können sich die schillerndsten und zweilichtigsten Figuren jahrelang irgendwie durchwursteln.

Wenn diese Unsitte überhandnimmt, bleibt Lieferanten wie Kalex, KTM, Speed-up, Öhlins, WP, Kayaba, Dunlop und anderen, die auf ihren Rechnungen sitzen bleiben, eines Tages nichts anderes übrig, als die Kosten bei den anderen Kunden draufschlagen.

Und das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Suter-Technikchef Alex Giussani mit Giovanni Cuzari © Da Rin Suter-Technikchef Alex Giussani mit Giovanni Cuzari Swiss Innovative Investors: Lowes, Corminboeuf und Lecuona © CGBM Swiss Innovative Investors: Lowes, Corminboeuf und Lecuona Die Forward-Box 2018: Erfolgslose, trostlose Saison © WG-photo Die Forward-Box 2018: Erfolgslose, trostlose Saison Valencia-GP 2018: Lecuona stürzte im Training, im Rennen glänzte er mit Rang 2 © Fitti Weisse Valencia-GP 2018: Lecuona stürzte im Training, im Rennen glänzte er mit Rang 2
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Marc VDS - Saisonstart Interview mit Alex Márquez und Xavi Vierge

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Fr. 22.03., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 21:15, Hamburg 1


Motorcycles

Fr. 22.03., 23:05, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 23:45, Hamburg 1


Rallye

Fr. 22.03., 23:45, Eurosport


Motorsport

Sa. 23.03., 00:00, Eurosport


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Sa. 23.03., 00:30, Eurosport 2


car port

Sa. 23.03., 00:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 23.03., 01:00, Eurosport 2


Formel 1

Sa. 23.03., 03:30, ORF Sport+


Zum TV Programm
19