Moto2

Dominique Aegerter (MV Agusta): «Es hat gekribbelt»

Von - 17.02.2019 14:33

Dominique Aegerter war mit seinem Forward MV Agusta Racing Team für einen privaten Test in Almeria unterwegs. Der Schweizer Moto2-Pilot zeigte sich zufrieden und blickt auf den IRTA-Test in Jerez voraus.

Die Saison im Forward MV Agusta Idea Lavoro Racing Team hat für das neue Fahrerduo Dominique Aegerter und Stefano Manzi bereits begonnen. Erstmals seit November schwang sich der Schweizer am 15. und 16. Februar auf seine F2, die am vergangenen Montag in Mailand bei der Teamvorstellung offiziell enthüllt worden war.

«Wir sind mit unserer Moto2-MV Agusta in Almeria für den ersten privaten Test gewesen», berichtete Domi. «Das Wetter war nicht ideal, ziemlich windig, aber wir konnten einen Shakedown-Test machen. Es hat mich sehr gefreut, erstmals seit November wieder auf diesem Motorrad zu sitzen, denn seit November bin ich nicht mehr auf einem Straßenmotorrad gesessen. Das erste Mal wieder mit fast 300 km/h die Strecke abgefahren, das hat richtig gekribbelt und ist cool gewesen.»

Aegerter weiter: «Es freut mich, dass wir mit dem neuen Team gut zusammenarbeiten und gemeinsam an diesem neuen Projekt arbeiten. Wir haben das neue Stahlchassis von MV Agusta. Der erste Test ist positiv gelaufen. Nach ein paar Tagen Pause geht es vom Mittwoch bis Freitag in Jerez weiter mit dem IRTA-Test, bei dem alle Moto2-WM-Fahrer dabei sein werden. Dann sehen wir sicherlich, wo wir stehen. Wir werden wieder neue Teile zu testen haben. Wir testen dann noch von 1. bis 3. März auf dem Losail Circuit in Doha. Am 10. März steht dann dort das erste Rennen an.»

Bereits bei der Teamvorstellung am Montag hatte der 28-Jährige betont, dass er sich auf die Entwicklungsarbeit freue. «Die Jungs sind kompetent und professionell, ich bin sicher, dass wir über das Jahr gut arbeiten werden. Wir haben eine große Verantwortung und einen glorreichen Namen, mit dem wir auf die Strecke gehen. Schritt für Schritt werden wir den besten Weg für dieses Abenteuer finden», gab er sich zuversichtlich.

«Im Dezember und im Januar habe ich MV Agusta in Varese besucht, und in San Marino die Abteilung, die sich mit dem Design befasst. Es hat mich fasziniert zu sehen, wie sie arbeiten, designen und entwickeln. Ich war auch im Windkanal. Sie bemühen sich sehr, um bereit zu sein für die Rückkehr in die Weltmeisterschaft, und mit der F2 haben sie schon einen guten Job gemacht», lobte der Forward-Fahrer die italienische Traditionsmarke, die nach 42 Jahren in den GP-Paddock zurückkehrt, im Interview mit «RSI».

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Domi Aegerter testete in Almeria © @DomiAegerter77/Facebook Domi Aegerter testete in Almeria
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Marc VDS - Saisonstart Interview mit Alex Márquez und Xavi Vierge

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
17