Moto2

Weltmeister Jorge Martin: Was traut ihm Aki Ajo zu?

Von - 18.02.2019 13:22

Moto3-Weltmeister Jorge Martin kommt nach der famosen Saison 2018 mit vielen Vorschusslorbeeren in die Moto2-WM. Doch Teambesitzer Aki Ajo warnt vor übertriebenen Erwartungen.

Mit acht Siegen in der heiß umkämpften Moto3-Weltmeisterschaft 2018 und dem überlegenen Gewinn dieser 250-ccm-Viertakt-Weltmeisterschaft empfahl sich der Spanier Jorge Martin für höhere Aufgaben. Der ehemalige Red Bull-Rookies-Cup-Sieger wurde zu KTM und Red Bull zurückgeholt und ins Ajo-Moto2-Team als Teamgefährte von Brad Binder transferiert.

Beim Jerez-Test im November verletzte sich der Weltmeister und Moto2-Rookie schon am ersten Tag schwer. Heute beginnt für den hoch begabten Red Bull-KTM-Piloten ein fünftägiger Test in Jerez. Teambesitzer Aki Ajo sprach mit SPEEDWEEK.com über die Aussichten des Ausnahmekönners.

Aki, Jorge Martin kommt als Moto3-Weltmeister als Oliveira-Nachfolger neu in dein Moto2-Team. Was darf man erwarten?

Jorge ist auf jeden Fall eines der größten Talente, das wir in letzter Zeit gesehen haben. Das konnte jeder im Paddock sehen und miterleben. Er ist einer der Besten aus der jungen Generation.

Natürlich erwarte ich, dass er auch in der Moto2 ein Topfahrer wird. Das ist immer eine Frage der Zeit. Niemand kann in der Moto2 auf Anhieb vorne mitfahren.

Manche schaffen es in wenigen Monaten, andere brauchen einige Jahre.

Bei Jorge müssen wir zuerst schauen, ob er gesundheitlich 100 Prozent fit ist. Er hat sich Ende November am ersten Jerez-Testtag die Schulter und das Bein gebrochen.

Er ist wieder einigermaßen okay. Aber ich denke, er wird noch nicht die ganze Kraft haben, die er vor dem Unfall besessen hat.

Für ihn werden dieser fünf Tage eine heftige Herausforderung darstellen. Danach können wir seinen Level besser einschätzen. 

Maverick Viñales hat 2014 gleich sein zweites Rennen in der Moto2- gewonnen – in Austin. Kann Jorge Martin ähnlich auftrumpfen?

Ja, Maverick ist das gelungen. Aber du kennst meinen Arbeitsstil und meine Herangehensweise.

Wir müssen Jorge zuerst das Vertrauen zurückbringen, wie er es damals in Jerez hatte. Er war am ersten Tag gleich wirklich schnell.

Wenn Jorge in anständiger Verfassung ist, haben wir gute Aussichten, zu Beginn des Jahres gute Fortschritte zu erzielen.

Aber es ist nicht wichtig, eines der ersten Rennen zu gewinnen.

Es ist wichtiger für ihn, dass er die Arbeit versteht, das Team und das Motorrad kennenlernt. Das ist dann die Basis für konstante Leistungen und Steigerungen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jorge Martin © KTM/Sebas Romero Jorge Martin Jorge Martin © KTM/Sebas Romero Jorge Martin
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Barcelona - Marc VDS Preview mit Vierge und Márquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 12:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 13:00, Eurosport 2


Anixe Motor-Magazin

Mo. 24.06., 13:25, Anixe HD


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 13:30, Eurosport 2


Top Speed Classic

Mo. 24.06., 13:45, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mo. 24.06., 14:00, Sky Sport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 24.06., 14:00, Eurosport 2


Superbike

Mo. 24.06., 14:30, Eurosport


Motorsport

Mo. 24.06., 15:00, Eurosport


Motorsport

Mo. 24.06., 15:45, Eurosport


Zum TV Programm
36