Moto2

Offiziell: Syahrin 2020 in Moto2 mit Ángel Nieto Team

Von - 08.10.2019 11:47

Nachdem Hafizh Syahrin 2020 bei Red Bull KTM Tech3 in der MotoGP-WM keinen Platz mehr finden wird, wechselt der Malaysier in das Moto2-Team von Jorge «Aspar» Martinez, wie heute offiziell bestätigt wurde.

Wie SPEEDWEEK.com-Leser schon seit 4. Oktober wissen, geht Hafizh Syahrin 2020 in der Moto2-WM für das Ángel Nieto Team von Jorge «Aspar» Martinez an den Start. Damit wird er Teamkollege von Aron Canet, der in der laufenden Saison noch um den Moto3-Titel kämpft. Der Malaysier muss seinen MotoGP-Platz bei Tech3 KTM in der kommenden Saison bekanntlich für den Rookie Brad Binder räumen.

«Ich möchte Hafizh Syahrin in unserem Team willkommen heißen», verkündete Martinez am Dienstag offiziell. «Es sind großartige Neuigkeiten für uns, dass wir so einen erfahrenen Fahrer für unsere neue Herausforderung in der Moto2-Klasse gewinnen konnten. Wir planen 2020 einen großen Schritt nach vorne, wir legen die Messlatte höher und ich weiß, dass uns sowohl Hafizh also auch sein zukünftiger Teamkollege, Aron Canet, helfen werden, diese zu erreichen. Syahrin ist ein Fahrer, der schon mehrere Jahre Erfahrung in dieser Kategorie gesammelt hat und wir vertrauen auf seine Fähigkeiten, große Dinge zu erreichen.»

Syahrin, der sein WM-Debüt 2011 mit einer Wildcard in der Moto2-WM gab, ist seit 2014 Stammfahrer in der Motorrad-WM. Seit 2018 war er in der MotoGP-Klasse für das Tech3 Team von Hervé Poncharal im Einsatz. In der Moto2-WM stand er zuvor schon dreimal auf dem Podest, in der Königsklasse liegt er aktuell mit nur sieben WM-Zählern aus 15 Rennen auf dem 24. Rang.

«Ich glaube, dass wir zusammen mit dem Ángel Nieto Team einen guten Job für die kommende Saison machen können», kommentierte der 25-jährige Malaysier seine Moto2-Rückkehr. «Die Moto2 ist keine neue Kategorie für mich, weil ich dort schon einige Jahre verbracht habe. Aber jetzt werde ich ein anderes Chassis, einen anderen Motor mit mehr Power und andere Reifen vorfinden», zählte er auf. Denn erst seit dieser Saison werden die Moto2-Bikes von einem 765-ccm-Dreizylinder-Triumph-Motor angetrieben.

Dazu kommt: Nach dem Rückzug von KTM wird der Rennstall von Jorge Martinez 2020 auf Speed-up-Chassis setzen. Syahrin war in seinen vier vollen Moto2-Jahren (2014 bis 2017) jeweils auf Kalex unterwegs.

«Ich bin gegen einen Großteil der Fahrer in der Kategorie schon Rennen gefahren und ich glaube, ich kann die Spitze aufmischen», hofft Syahrin. «Ich werde mein Bestes geben, um ein Top-5-Fahrer zu sein. Ich habe Vertrauen in das Team, weil ich mit einigen von ihnen schon zuvor gearbeitet habe. Ich glaube, wir können einen guten Job machen.»

«Wir sind sehr erfreut, Hafizh für 2020 in der Moto2-Klasse mit dem Ángel Nieto Team zu unterstützen», erklärte Sepang-Circuit-CEO Razlan Razali, der in seinem Petronas Sprinta Team keinen Platz mehr für seinen Landsmann fand (Jake Dixon wird dort neben Xavi Vierge antreten). Zur Erinnerung: Im Februar 2018 hatte Syahrin den Rennstall aus Malaysia verlassen, um den Platz von Jonas Folger auf der Tech3-Yamaha zu übernehmen.

«Hafizh ist eine nationale Ikone, ein Mentor und eine Inspiration für die Jugend in Malaysia und es ist großartig, dass er sein Engagement fortsetzen wird und ein mögliches Comeback in der MotoGP-Klasse für 2021 anstrebt. Hafizh ist ein glaubwürdiger und konkurrenzfähiger Fahrer und seine Präsenz in der Motorrad-WM wird den Erfolg der asiatischen Fahrer weiterhin sichern», so Razali.

Auch der malaysische Minister für Jugend und Sport, YB Syed Saddiq Syed Abdul Rahman, sicherte Syahrin seine Unterstützung zu.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jorge Martinez, Hafizh Syahrin und Gino Borsoi © Ángel Nieto Team Jorge Martinez, Hafizh Syahrin und Gino Borsoi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 15.10., 19:35, Eurosport
Rallye
Di. 15.10., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 21:15, Motorvision TV
Racing Files
Di. 15.10., 21:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm