Moto2

Terrell Thien: «Moto2 ist finanziell ein Erfolg!»

Von - 27.01.2015 16:11

Die Einführung der Moto2-Klasse ist zumindest aus ökonomischer Sicht ein großer Erfolg. Warum das so ist, erklärte Teambesitzer Terrell Thien im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

WM-Promoter Dorna hat den Vertrag mit der Firma ExternPro im MotorLand Aragon um drei weitere Jahre verlängert. Bis Ende 2018 werden die 600-ccm-Einheitsmotoren in der Moto2-WM verwendet. Alle Teams bekommen identische Honda-CBR600RR-Motoren, die bei ExternPro gewartet werden. Zudem verwenden 23 der 31 Fahrer Kalex-Motorräder.

Die Moto2-Klasse wird oft als «Honda-Cup» kritisiert. Was man der vereinheitlichten Klasse allerdings zu Gute halten muss: die Rennen sind spannend, die Fahrer liegen eng beisammen und das Fahrerfeld ist prall gefüllt.

Terrell Thien, Besitzer des Öttl-Teams, analysierte für SPEEDWEEK.com auch die ökonomischen Vorteile der Moto2-Klasse. «In wie weit sich die 250-ccm-Klasse finanziell von der Moto2-Klasse unterscheidet, ist schwieriger festzulegen. Die 250-ccm-Klasse war wie ein Aprilia-Cup. Man musste sich für viel Geld ein Motorrad leasen und konnte es nicht kaufen. Moto2 ist um einiges günstiger, denn das gekaufte Motorrad gehört dann dem Team. Es fällt eben keine überteuerte Leasinggebühr an. Die Moriwaki für Lüthi 2010 haben wir für 100.000 Euro gekauft», erinnert sich Thien, der seit 2007 im Moto2-Team von Daniel Epp tätig war.

«Dann kommen nochmal 100.000 Euro an zusätzlichem Material dazu. Für das Leasing einer Aprilia musste man schon 350.000 Euro hinblättern. Wenn man eine Werksmaschine wollte, war man bei knapp einer Million. Das beinhaltete zwar auch die Teile, aber es ist dennoch ein riesiger Unterschied», betont er.

Seine Schlussfolgerung: «Finanziell war und ist die Moto2-Klasse ein Erfolg. Bei der Moto3-Klasse müsste man die Kosten besser deckeln.»

Für Teams ist die finanzielle Ersparnis in der Moto3- gegenüber der Moto2-Klasse nur gering. «Der Unterschied zwischen Moto3 und Moto2 ist nicht groß. Wir reden hierbei beim Material von etwa von 80.000 bis 100.000 Euro Unterschied. Es hängt aber auch von den Stürzen ab, denn bei einer Moto2-Maschine geht durch das höhere Eigengewicht meist mehr kaputt. Der Grundpreis ist ähnlich und steigt je nach Sturzhäufigkeit.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Rennen der Moto2-Klasse bieten meist Spannung pur © Weisse Die Rennen der Moto2-Klasse bieten meist Spannung pur Terrell Thien mit dem ehemaligen Interwetten-Teambesitzer Daniel Epp © Gold & Goose Terrell Thien mit dem ehemaligen Interwetten-Teambesitzer Daniel Epp
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 Marc VDS - Saisonstart Interview mit Alex Márquez und Xavi Vierge

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
69