Moto2

Dunlop: 30.000 Rennreifen für die WM pro Saison

Von - 26.03.2015 12:15

Dunlop ist Reifen-Alleinausrüster für die WM-Klassen Moto3 und Moto2. Der Aufwand ist beträchtlich, rund 65 Fahrer pro Grand Prix müssen ausgerüstet werden.

Die zum Goodyear-Firestone-Konzern gehörende Firma Dunlop liefert für die Moto2-WM-Klasse seit 2010 die Einheitsreifen, für die Moto3 ebenfalls seit dem ersten Rennen – das war der Katar-GP 2012.

Die Kosten für die Reifen werden im Rahmen eines «Sporting Service Agreements» an die Teamvereinigung IRTA verrechnet, welche diesen Betrag (rund 56.000 Euro pro Fahrer und Saison) bei den Zuschüssen (Startgeld, TV-Geld, Spesenzuschüsse) an die Teams abzieht. «Dieses Agreement deckt das komplette Dunlop-Service ab», sagt Dunlop-Motorsport-Manager Clinton Howe im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Diese Vereinbarung beinhaltet also die Reifenlieferungen für alle Rennwochenenden und für die offiziellen IRTA-Tests.»

In den Klassen Moto2 und Moto3 werden pro GP-Weekend im Rahmen dieses Agreements jedem Fahrer acht Vorderreifen-Slicks zur Verfügung gestellt, dazu neun Slicks für das Hinterrrad.

Dunlop produziert im Schnitt 30.000 Rennreifen für die beiden Klassen, je 15.000 pro Kategorie.

«Wir bringen im Schnitt 2000 Reifen zu jedem GP-Event», erzählte Clinton Howe. «Manchmal befinden sich 11.000 Reifen gleichzeitig im Umlauf, wenn die Reifen per Schiffsfracht nach Katar, Texas und Argentinien unterwegs sind und gleichzeitig gerade noch der letzte IRTA-Test in Gang war.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Clinton Howe © Gold & Goose Clinton Howe Dunlop rüstet in den zwei kleinen Klassen rund 65 GP-Fahrer pro WM-Lauf aus © Gold & Goose Dunlop rüstet in den zwei kleinen Klassen rund 65 GP-Fahrer pro WM-Lauf aus
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto2

Moto2 2019 - Estrella Galicia 0,0 Marc VDS Team Launch Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Fr. 22.02., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.02., 21:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 21:35, SPORT1+


Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel

Fr. 22.02., 21:45, ORF 3


Rennlegenden - Taktiker

Fr. 22.02., 22:35, ORF 3


Rennlegenden - Alleskönner

Fr. 22.02., 23:20, ORF 3


car port

Fr. 22.02., 23:45, Hamburg 1


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Zum TV Programm
143