Moto3

Spielberg: Erste Pole für Marco Bezzecchi, Öttl 8.

Von - 11.08.2018 13:06

Den Kampf um die Pole-Position für das Moto3-Rennen auf dem Red Bull Ring entschied WM-Leader Marco Bezzecchi knapp vor dem verletzten Jorge Martin für sich. Philipp Öttl sicherte sich Starplatz 8.

Die Moto3-Piloten starteten bei nasser Strecke in ihr 40-minütiges Qualifying. Mit Max Kofler ist beim Grand Prix auf dem Red Bull Ring auch ein Österreicher unterwegs. Für Deutschland hält Stammfahrer Philipp Öttl, der 2019 für Tech3-KTM in der Moto2-Klasse antreten wird, die Flagge hoch. In der Gesamtwertung liegt Marc Bezzecchi drei Punkte vor dem nach einer Arm-Operation angeschlagenen Jorge Martin.

Mit 1:48,631 min stand zu Beginn Vincente Perez vor Tatsuki Suzuki und Alonso Lopez an der Spitze. KTM-Pilot John McPhee stürzte 34 Minuten vor Schluss in Kurve 4 über das Vorderrad. Seine KTM wurde glücklicherweise nicht stark beschädigt.

Gabriel Rodrigo schnappte sich mit 1:46,972 min Platz 1, doch Perez konterte. Auf Platz 3 folgte Bezzecchi vor Arbolino und Arenas. Max Kofler lag auf Platz 18, Philipp Öttl hielt sich auf dem 25. Rang. In Kurve 6 ging auch Rodrigo zu Boden. Perez verbesserte sich auf 1:46,564 min.

WM-Leader Marco Bezzecchi schnappte sich Platz 1 mit 1:46,169 min. Perez kam auf 0,086 sec an diese Zeit heran. Der verletzte Jorge Martin hatte Platz 13 inne. Perez setzte sich mit 1:45,474 min wieder an die Spitze vor Bastianini, Canet und Sasaki.

20 Minuten vor Schluss lag Albert Arenas mit 1:45,009 min an der Spitze. Dahinter folgten Canet, Masia, Arbolino und Perez. Kofler und Öttl lagen auf den Plätzen 27 und 30. Die Strecke trocknete immer weiter auf.

In Kurve 3 ging WM-Leader Bezzecchi 17 Minuten vor Schluss zu Boden. Zu diesem Zeitpunkt lag der KTM-Pilot auf Platz 2 hinter Aron Canet. Es ist bereits sein elfter Sturz in dieser Saison. Mehr als jeder andere Moto3-Pilot. Jorge Martin preschte auf Platz 6 nach vorne. Stark: Kofler schob sich auf Platz 14. Vincente Perez stürzte in Kurve 3.

Zehn Minuten vor Schluss zogen viele Teams Slickreifen auf. Philipp Öttl war bereits auf Slicks unterwegs und schob sich auf Platz 7. An der Spitze lag Aron Canet mit 1:43,010 min.

Öttl preschte auf Platz 2 nach vorne. Er lag 0,640 sec hinter Canet. Dahinter folgten Bastianini, Arenas und Ogura.

Sechs Minuten vor Schluss schnappte sich Öttl mit 1:42,615 min Platz 1 vor Aron Canet und Ai Ogura. Stark: Der verletzte Jorge Martin verdrängte Öttl von Platz 1: 1:42,444 min.

Doch Öttl schlug zurück und war 0,940 sec schneller als Martin. Doch Aron Canet verdrängte Öttl mit 1:41,201 min. Auch Toni Arbolino und Dennis Foggia platzierten sich vor Öttl. Marco Bezzecchi rückte wieder aus.

Öttl stürmte mit 1:40,774 min wieder an die Spitze, doch Bezzecchi verdrängte ihn wieder. Canet entriss Bezzecchi Platz 1.

Mit 1:39,540 min setzte sich Bezzecchi wieder an die Spitze, doch Martin verdrängte ihn und war 0,593 sec schneller als der Italiener. Öttl ist Fünfter.

Erneut entreißt Bezzecchi Martin Platz 1 und sichert sich mit 1:38,617 min die Pole-Position. Es ist die erste Pole in der GP-Karriere des KTM-Fahrers aus dem deutschen Prüstel-Team. Jorge Martin scheiterte nur um 0,078 sec. Dahinter folgten Albert Arenas, Aron Canet und Toni Arbolino. Philipp Öttl wurde auf den achten Rang verdrängt. Max Kofler landete mit 3,5 sec Rückstand auf dem 23. Rang.

Der Endstand:

1. Marco Bezzecchi 1:38,617 min
2. Jorge Martin +0,078 sec
3. Albert Areans +0,638
4. Aron Canet +0,883
5. Toni Arbolino +0,931
6. Gabirel Rodrigo +1,259
7. Marcos Ramirez +1,284
8. Philipp Öttl +1,405
9. Enea Bastianini +1,508
10. Adam Norrodin +1,678

Ferner:
23. Max Kofler +3,554

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
WM-Leader Marco Bezzecchi stürmte zur Pole © Gold & Goose WM-Leader Marco Bezzecchi stürmte zur Pole
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto3

6. Yamaha VR46 Master Camp - Highlights Tag 5

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 13.12., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Fr. 14.12., 00:55, SPORT1+


car port

Fr. 14.12., 01:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Fr. 14.12., 01:45, SPORT1+


car port

Fr. 14.12., 03:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Fr. 14.12., 04:00, SPORT1+


car port

Fr. 14.12., 05:15, Hamburg 1


High Octane

Fr. 14.12., 05:15, Motorvision TV


Reportage

Fr. 14.12., 06:00, Motorvision TV


Nordschleife

Fr. 14.12., 07:15, Motorvision TV


Zum TV Programm
11