Moto3

John McPhee: «Was Honda gebracht hat, funktioniert»

Von - 12.02.2019 09:01

John McPhee und sein Petronas-Sprinta-Teamkollege Ayumu Sasaki testen zurzeit nicht in Jerez, sondern auf dem Sepang International Circuit. Mit dem ersten von drei privaten Testtagen waren die Moto3-Piloten zufrieden.

Während einige Moto3-Teams – Gresini, Sky VR46, Estrella Galicia 0,0, Sterilgarda Max Racing, Idemitsu und CIP Green Power – zwei Tage lang in Jerez testen, bereitet sich die Truppe von Petronas Sprinta Racing auf der Heimstrecke in Sepang auf die kommende WM-Saison vor: John McPhee und Ayumu Sasaki absolvieren dort seit Montag einen dreitägigen Test.

«Ich bin sehr glücklich mit dem ersten Tag hier in Sepang. Das war ein erfolgreicher Tag mit dem neuen Bike, wir versuchen, all die neuen Teile, die HRC gebracht hat, zu verstehen», berichtete der 24-jährige Schotte nach dem ersten Testtag des Jahres auf seiner Honda. Im Vorjahr hatte er noch auf KTM zwei Podestplätze gefeiert.

«In der ersten Hälfte des Tages haben wir viel an meiner Position auf dem Motorrad gearbeitet und versucht, eine gute Set-up-Basis zu finden. Was Honda für 2019 gebracht hat, hat schon ziemlich gut funktioniert. Nach der Mittagspause haben wir uns nicht auf etwas Spezielles konzentriert, wir haben einfach einige verschiedene Dinge probiert und das ausgeschlossen, was nicht funktioniert hat. Am Ende der Session haben wir neue Reifen aufgezogen und konnten eine gute Rundenzeit fahren, was eines meiner Ziele für den Montag war. Bisher läuft alles gut und ich freue mich darauf, in den nächsten zwei Tagen weitere Tests mit dem Bike durchzuführen. Ich bin sehr glücklich damit, wie das Team arbeitet», unterstrich der Petronas-Sprinta-Neuzugang nach 38 abgespulten Testrunden.

Auch sein neuer Teamkollege, Ayumu Sasaki, nutzt den Privattest, um wieder ein gutes Gefühl zu seinem Motorrad aufzubauen. Am Montag drehte er bereits 51 Runden: «Ich habe den ersten Tag echt genossen, nachdem ich drei Monate lang auf keinem Bike gesessen war. Ich habe mich darauf gefreut, auf das neue Motorrad zu steigen und mit meinem neuen Crew-Chief und den anderen Teammitgliedern zu arbeiten. Ich fühlte mich gut, auch wenn ich eine Weile gebraucht habe, um ein Gefühl aufzubauen, und die Rundenzeit langsamer war als erhofft.»

«Es war ein normaler erster Tag, nach dem Mittagessen fand ich langsam mein Feeling vom Vorjahr wieder. Ich konnte am Ende nur eine Runde auf einem neuen Reifen fahren, so konnte ich die Rundenzeit nicht groß verbessern, aber mein letzter Run war besser. Insgesamt war es ein guter Tag, wir haben noch zwei und viel Arbeit vor uns. Wir machen am Dienstag weiter und kommen konzentriert und bereit an die Strecke, um den Job bestmöglich zu erledigen», meinte der Japaner im Hinblick auf zwei weitere private Testtage am Dienstag und Mittwoch.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto3

6. Yamaha VR46 Master Camp - Highlights Tag 5

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 12:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 13:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
28