Moto3

Romano Fenati ist zurück: «Bin mit Herz gefahren»

Von - 12.08.2019 18:01

Nach dem Skandal von Misano 2018 bekam Romano Fenati auf der Snipers-Honda in der Moto3-WM 2019 eine neue Chance, aber die Erfolgserlebnisse ließen auf sich warten – bis zum Spielberg-GP.

Den «myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich» wird das VNE Snipers Team nicht so schnell vergessen: Romano Fenati und Tony Arbolino bescherten dem italienischen Rennstall um Teamchef Mirko Cecchini einen Doppelsieg. Vor allem für Moto3-Rückkehrer Fenati war der insgesamt elfte GP-Sieg seiner nicht immer skandalfreien Karriere ein echter Befreiungsschlag.

2016 war Fenati – ebenfalls in Spielberg – noch von seinem ehemaligen Moto3-Team Sky VR46 suspendiert worden. Unfreiwillig in die weltweiten Schlagzeilen schaffte es der Italiener aber vor allem im Vorjahr, als er im Moto2-Rennen von Misano Stefano Manzi in die Bremse griff. Die Karriere des 23-Jährigen stand vor dem Aus, aber Cecchini gab dem Moto3-Vizeweltmeister von 2017 nach überstandener Sperre eine neue Chance.

Vor dem Triumph in Spielberg hatte Fenati in der laufenden Saison allerdings erst vier Top-10-Plätze gesammelt, sein bestes Ergebnis war bis zum Sonntag Rang 4 auf dem Sachsenring.

Auf dem Red Bull Ring zeigte der Moto3-Rückkehrer bereits am Samstag mit der schnellsten Zeit im Qualifying auf, er startete aber nicht von der Pole-Position sondern von Platz 2  – weil er zu den 16 Fahrern gehörte, die mit einem Grid-Penalty belegt wurden. Zum ersten Mal seit dem 26. August 2017 in Silverstone stand Fenati damit wieder in der ersten Startreihe. Darauf ließ er seinen ersten Sieg seit dem Japan-GP am 15. Oktober 2017 folgen.

«Wir haben diesen Sieg so sehr gewollt und ihn hier zu holen, auf einer Strecke, wo ich nie ein Podium geschafft hatte – dazu noch die Pole-Position, das war großartig. Wir haben in der Box gut gearbeitet. Dieses Ergebnis widme ich meiner Familie, meinen Freunden, dem Team und allen, die mir in diesen zwei schwierigen Jahren zur Seite gestanden sind. Am Sonntag durften wir keinen Fehler machen, ich bin mit Herz gefahren», verriet Fenati.

Moto3-Ergebnis, Spielberg: 1. Fenati. 2. Arbolino. 3. McPhee. 4. Vietti. 5. Ramirez. 6. Dalla Porta. 7. Yurchenko. 8. Kornfeil. 9. Antonelli. 10. Canet. Ferner: 19. Salac. 20. Kofler.

WM-Stand nach 11 von 19 Rennen: 1. Dalla Porta 155. 2. Canet 154. 3. Arbolino 113. 4. Antonelli 105. 5. Ramirez 89. 6. McPhee 84. 7. Vietti 81. 8. Masia 78. 9. Fenati 67. 10. Kornfeil 67. 11. Ogura 60. 12. Toba 51. 13. Rodrigo 50. 14. Migno 49. 15. Foggia 46.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jubel und Erleichterung bei Romano Fenati © Gold & Goose Jubel und Erleichterung bei Romano Fenati Spielberg-GP: Romano Fenati auf der Siegerstraße © Dorna Spielberg-GP: Romano Fenati auf der Siegerstraße
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm