Moto3

Efren Vazquez: «Utopische Vorstellungen»

Von - 20.11.2014 15:01

Der Baske Efren Vazquez hat im Herbst einige Höhen und Tiefen erlebt. Er fühlt sich vom Racing Team Germany verschaukelt. Aber auch sein Management wirkt unprofessionell.

Der spanische Moto3-Star und WM-Vierte Efren Vazquez wusste Ende Oktober nach seinem Sieg beim Malaysia-GP noch nicht, ob seine GP-Karriere 2015 eine Fortsetzung finden würde, trotz der beiden GP-Siege in Indianapolis und Sepang.

Der 28-jährige Baske fühlte sich von SaxoPrint-RTG-Teammanager Dirk Heidolf verschaukelt. Man habe ihm in Misano einen Teamplatz für 2015 zugesichert. Und er sei aus allen Wolken gefallen, als Aleix Masbou zwei Wochen später beim RTG als Vazquez-Nachfolger präsentiert wurde.

Vazquez drohte dann die Verbannung in die Supersport-WM.
Doch sein Triumph in Malaysia öffnete ihm neue Türen. Zuerst bot ihm Calvo-Husqvarna-Team einen Platz an, dann offerierte ihm Kiefer Racing eine Werks-Honda.

Der deutsche Ex-Rennfahrer Andreas Leuthe hat die Verhandlungen rund um Efren Vazquez mitverfolgt, er ist seit dem Assen-GP Berater und Verhandlungsführer von Mahindra Racing.

«Ich war in Verhandlung mit Dirk Heidolf, da Mahindra an einer Zusammenarbeit mit dem RTG für 2015 interessiert war», schilderte Andreas Leuthe gegenüber SPEEDWEEK.com. «Des weiteren war Mahindra auch an Vazquez interessiert. Daraufhin haben wir mit RTG ein Gentlemen's Agreement vereinbart, dass Mahindra nicht direkt mit Efren verhandeln wird, da RTG für 2015 auf Mahindra umsteigen könnte. Dies passierte alles beim Brünn-GP. Der Deal mit Aspar Martinez zur Übernahme des Mahindra-Werksteams war damals schon besiegelt. Nachdem uns vom RTG in Silverstone mitgeteilt wurde, dass sie 2015 bei Honda bleiben werden, haben wir von Mahindra und das Aspar-Team gemeinsam mit dem Management von Efren Vazquez verhandelt. Das Management von Efren bekam ein äusserst lukratives Angebot von Aspar, was aber an utopischen Vorstellungen seitens des Managements von Efren scheiterte.»

Leuthe weiter: «Das Verhandlungsgebaren im Unfeld von Vazquez war sehr unprofesionell, um nicht zu sagen überheblich; es war vom wirklichen Marktwert des Fahrers um Lichtjahre entfernt. Ich denke, dass die Situation von Vazquez auch seinem überheblichen Management anzulasten ist und nicht nur anderen Parteien, wie es von Efren dargestellt wird.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Efren Vazquez mit Crew-Chief Norman Rank, der ihn zu Kiefer begleitet; im Hintergrund Dirk Heidolf © Weisse Efren Vazquez mit Crew-Chief Norman Rank, der ihn zu Kiefer begleitet; im Hintergrund Dirk Heidolf
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Moto3

Moto3 2019 Le Mans - Team Petronas SRT feiert den ersten Sieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Monaco

So. 26.05., 20:30, Sky Sport 2


Isle of Man Tourist Trophy 2018

So. 26.05., 20:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 21:00, Eurosport 2


car port

So. 26.05., 21:30, Hamburg 1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 21:30, Eurosport 2


Isle of Man Tourist Trophy 2018

So. 26.05., 21:40, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 22:00, Eurosport 2


Motorsport

So. 26.05., 22:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 22:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

So. 26.05., 23:00, Sport1


Zum TV Programm
80