MotoGP

Nicky Hayden: Skandalöse Zustände vor der Klinik

Von - 21.05.2017 08:08

Der folgenschwere Rennradunfall von Nicky Hayden hat auch einige Sensationsreporter angelockt, die Bilder des Schwerverletzten machen wollten.

Unveränderte Situation bei Nicky Hayden, der am Mittwochnachmittag in unmittelbarer Nähe des «Misano World Circuit Marco Simoncelli» mit seinem Specialized-Rennrad schwer verunglückt ist und seither in Lebensgefahr schwebt.

Wegen eines schweren Schädel-Hirn-Traumas wird der 35-jährige Amerikaner im Ospedale Maurizio Bufalini in Cesena künstlich am Leben gehalten.

Dort stehen ihm seine Mutter Rose, Bruder Tommy und seine Lebensgefährtin Jackie bei.

Von Honda Motor Europe wacht Robert Watherston in der Klinik, nach Teammanager Ronald ten Kate ist jetzt auch Gerrit ten Kate in Cesena eingetroffen.

Vor dem Krankenhaus spielten sich teilweise bedrückende Szenen ab. Paparazzi-Fotografen wollten zur Intensivstation vordringen, um exklusive Bilder von Nicky Hayden zu ergattern, der an einer Herz-Lungen-Maschine angeschlossen ist.

Die Szenerie erinnert teilweise an die Zustände, die in Grenoble nach dem Skiunfall von Michael Schumacher herrschten.

Die örtliche Polizei hat jetzt einen Sperrgürtel rund um das Ospedale gezogen, teilweise wurde sogar die Militärpolizei zu Hilfe gerufen.

Es halten sich aber auch zahlreiche echte Motorradsportfans vor der Klinik auf, die für Nicky beten, die Daumen drücken und ihm und seiner Familie beste Genesungswünsche überbringen.

Am Mittwoch dieser Woche war Nicky Hayden, der MotoGP-Weltmeister von 2006 auf Repsol-Honda, in Misano während einer Ausfahrt mit dem Rennrad von einem Peugeot 206 CC erfasst worden. Der Anwalt des Autolenkers gab zu Protokoll, der 35-jährige Hayden habe ein Stoppschild übersehen, der Autofahrer war ein 30-jähriger Italiener, der noch immer unter Schock steht. Augenzeugen sollen berichtet haben, das Fahrzeug sei mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Haydens Zustand wird von den Ärzten weiter als «extrem kritisch» bezeichnet.

Trotz des tragischen Unfalls wird das Red Bull Honda Team am kommenden Wochenende beim nächsten Superbike-WM-Event an den Start gehen. Ein schwerer Gang für das Team und auch für Stefan Bradl. «Nicky ist der beste Teamkollege, den ich je hatte», sagte der Moto2-Weltmeister von 2011 am Abend nach Haydens Unfall.

Aus Respekt vor Nicky Hayden, der 2016 auf der Honda WM-Fünfter wurde, wird der zweite Platz im Team bis auf weiteres nicht besetzt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

FIM Awards 2018 - Die schönsten Bilder

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Ku'damm 59 - Die Dokumentation

Mi. 19.12., 09:25, ZDFinfo


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 19.12., 10:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 11:00, Eurosport 2


Macao Gladiators

Mi. 19.12., 11:15, Spiegel TV Wissen


High Octane

Mi. 19.12., 12:20, Motorvision TV


Car Legends

Mi. 19.12., 13:00, Spiegel Geschichte


Classic

Mi. 19.12., 13:35, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 14:30, Eurosport 2


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
16